Infos und Rennberichte 2011

 

Waldshut-Tiengen: WTpur - Die Show 12. und 13. 11.2011

Am letzten Wochenende fand in Waldshut in der Stadthalle die große Multimediashow "WTpur" statt. Hierbei wurden Waldshut-Tiengen unter anderem aus der Vogelperspektive präsentiert, sowie Sehenswürdigkeiten und Menschen, aus Waldshut-Tiengen vorgestellt.

Unser Verein der VBC-Waldshut-Tiengen war auch mit dabei. Die Trailfahrer: Kevin Gerlach, Denis Lelonek und Benjamin Rüde hielten die Zuschauer gekonnt in Atem.

Beim Interview auf der Bühne waren VBC Vorsitzender Reinhard Steffens, die Mountainbiker Marina Siebold und Tobias Kohler, sowie Nico und Timo, die stellvertretend für die Straßenfahrer.

 

Bundesliga – Gesamtsieg für Team Rothaus Baden 18.09.2011 
Erkältung zwingt Nico und Timo zum vorzeitigen Ende

Nach den verregneten und kühlen Rundfahrten der Junioren Regio Tour und der Jugendrundfahrt in Luxemburg vergangene Woche, hatten beide wieder mit einer Erkältung zu kämpfen.

Da es aber die letzten wichtigen Rennen waren ( für Timo BDR Sichtung und Nico Bundesligafinale) wollten beide noch einmal an den Start. – Dies war ein Fehler! 

Timo konnte schon am ersten Tag beim Einzelzeitfahren, welches eigentlich zu seinen Stärken zählt, nicht mithalten und büßte einige viele Sekunden ein.... 

Am zweiten Tag ging es ihm dann noch etwas schlechter, ging aber trotzdem an den Start. Jedoch forderte ihn sein Betreuer in der vierten Runde auf, das Rennen vorzeitig zu beenden, da er nur am Husten war und somit auch schnell abgehängt wurde.... 

Auch für Nico wäre es besser gewesen erst gar nicht zu starten, aber er wollte seinen 7. Platz in der Gesamt Bundesligawertung als junger Juniorenfahrer verteidigen, wenn nicht sogar verbessern. 

Das Wetter war alles andere als schön. Es regnete in strömen und das Wasser stand!!! auf der Straße und es war sehr windig!!!                                               

Der Veranstalter überlegte noch kurz das Rennen zu verschieben, gab aber dann doch das Startsignal. 

Schon völlig durchnässt gingen die Fahrer in das wirklich sehr anspruchsvolle Bundesligafinale in die Ellwanger Berge bei Neuler. Die Strecke war geprägt von drei schweren Anstiegen und gefährlichen, engen und kurvigen Abfahrten. Der starke Wind hatte die Blätter von den Bäumen gefegt, was in Verbindung mit dem starken Regen wie Schmierseife war.

Nico merkte bereits in der ersten Runde, dass es keinen Sinn macht, mit seiner Erkältung sich hier die Berge hoch zu quälen. Er hatte Atemprobleme und bekam starke Hustenanfälle, so dass er sich aus dem geschlossenen Hauptfeld zurückfallen ließ und beendete vorzeitig das Rennen – Eine vernünftige Entscheidung. 

Dadurch rutsche er in der Gesamtwertung von Platz 7 auf Rang 11 von 137 Fahrern ab. 

Nur 34 von 96 Startern haben das Rennen wirklich zu Ende gefahren. 

Alle anderen Fahrer bis Rang 56 wurden aufgefordert, das Rennen vorzeitig zu beenden, da sie auf der 19 km langen Strecke fast überrundet waren, sie wurden in der Wertung hinten angehängt. 

Die restlichen 40 Fahrer hatten das Rennen bereits vorher schon aufgegeben und sind deshalb nicht mehr in der Wertung. 

Für den dritten Platz in der Tagesmannschaftswertung sorgten Mike Egger ( 9.), Torsten Mörstedt ( 11.), und Sören Seip ( 20.)

In der Gesamtwertung der Bundesligaserie 2011 belegte das Team Rothaus Baden den 1. Platz! – Herzlichen Glückwunsch!

Jugend-Luxemburg Rundfahrt Criterium Europeen 09.09.- 11.09.2011 – 3. Etappe

Heute am Sonntag ging ich ( Timo ) nochmal mit allen  175 Startern ins letzte Rennen über 64,3 km. Dieses Mal wurde das Rennen von heftigem Regen begleitet.

Zuerst mussten wir  6 Runden auf einem etwa 4 km langen, flachen Kurs fahren. Anschließend mussten wir noch drei Runden mit einem 15 % Anstieg bewältigen.

Dieses Mal gelang es mir, in den Runden eins und zwei den Berg in der Spitzengruppe zu überqueren. Als wir in der letzten Runde von  einer anderen Gruppe eingeholt wurden, konnte ich mich nicht mehr halten und musste reißen lassen und kam mit etwas Rückstand ins Ziel.

Von den heute 175 Startern hatten wieder 52 das Rennen aufgegeben. Für die Gesamtwertung blieben nur noch 67 Fahrer übrig!

 

 

Rothaus Regio Tour 08.09. – 11.09.2011 – 4. Etappe                                                                                               
Die letzte Etappe der Rothaus Regio Tour am heutigen Sonntag, mit Start in Neuenburg und Ziel in Müllheim ging über 97,3 km.

Die letzte Etappe verlangte nochmals alles von den Fahrern ab. Ziel für das Team war es, für den führenden in der Bergwertung – Ruben Zepuntke – zu fahren. Ruben gewann dann auch die Gesamt-Bergwertung.

Am zweiten Berg gab es dann einen Sturz, wodurch das komplette Feld geteilt wurde. 3 Mann konnten sich absetzen und bis ins Ziel retten. Nico kam mit dem Hauptfeld ins Ziel.

 

Jugend-Luxemburg Rundfahrt Criterium Europeen 09.09.- 11.09.2011 – 2. Etappe

Heute mussten die Jugendfahrer 9 Runden mit insgesamt 81,9 km auf recht bergiger Etappe zurück legen.                                       
Dass es diese Etappe in sich haben musste zeigt auch, dass von den heute 175 gestarteten Fahrern 91 Fahrer das Rennen aufgegeben haben. In die Gesamtwertung kommen nach den beiden Etappen somit nur noch 76 Fahrer!                                                                                                                                                            
Timo konnte sich auch heute wieder im Hauptfeld halten, jedoch musste er dann in der letzten Runde wieder abreißen lassen.

Leider passierte dann etwas, was eigentlich nicht sein sollte. Ein Zuschauer überquerte während des Rennens die Straße und stoß mit Timo zusammen, so dass er stürzte.                                                                                                                                                                                                                                                               
Mit offenem Oberschenkel hätte es sich schon noch weiterfahren lassen, aber durch den Sturz ist auch das Schaltauge abgerissen, was eine Weiterfahrt verhinderte. Somit kann Timo nach gewechseltem Schaltauge zwar morgen wieder an den Start aber er kommt nun nicht mehr in die Gesamtwertung, schade!  Und das nur wegen der Unachtsamkeit eines Zuschauers! 

Rothaus Regio Tour 08.09. – 11.09.2011 – 3. Etappe

Die heutige Etappe fand im Elsass mit Start in Lutterbach und Ziel in Soultz/Thierenbach statt.
Die Juniorenfahrer mussten 125 km zurück legen und dabei zweimal den Col du Bannstein überqueren. Auch im Ziel erwartete die Fahrer eine Bergankunft.

Das Laufen machte Nico vom gestrigen Sturz immer noch zu schaffen, aber er meinte, wenn er auf dem Rad sitzt wären die Schmerzen weg.... 

Da Nico´s Gesamtwertung durch den Sturz uninteressant geworden ist, bestand seine Aufgabe, mit den anderen, Helferdienste für die beiden besser platzierten Ruben Zepuntke und Benjamin Dietrich zu leisten.

Diese Aufgabe hatte Nico durchaus erfüllt. Er fuhr von Anfang an ganz vorne mit, parierte viele Attacken und fuhr auch einen großen Teil der Etappe in Verfolger- oder Spitzengruppen mit.
Als sie dann das erste Mal den Col du Bannstein passiert hatten, wurden sie wieder vom Feld eingeholt.
Bei der zweiten Bergpassage teilte sich dann das Feld und für Nico reichte die Kraft dann nicht mehr, im vorderen Teil des gespaltenen Feldes zu fahren. Solche Helferdienste kosten unheimlich Körner, wodurch am Ende eine Platzierung in den vorderen Reihen nicht mehr möglich ist.
 

Jugend-Luxemburg Rundfahrt Criterium Europeen 09.09.- 11.09.2011 – 1. Etappe

Auf der ersten Etappe der internationalen Luxemburg Rundfahrt mussten die 173 Jugendfahrer einen Rundkurs mit 83,5 km mit Start und Ziel in Alzingen bewältigen.
Der Kurs war sehr anspruchsvoll. Timo meinte, der Kurs sei noch steiler, als der Siglistorfer Anstieg bei der Züri Metzgete.             
In der letzten Runde konnte sich Timo dann nicht mehr im Feld halten und ist abgefallen. In der Abfahrt musste er dann anhalten, da es einen Sturz gab und die Autos alle mitten im Weg standen.
Mit einem Rückstand von 1.56 Minute kam Timo dann im Ziel an.
Insgesamt kamen aber nur noch 114 Fahrer ( von 175 !) ins Ziel. Viele mussten das Rennen vorzeitig aufgrund von Schwäche, Defekt oder Sturz aufgeben.
Mal schauen wie viele Fahrer bei der zweiten Etappe noch an den Start gehen werden.

Rothaus Regio Tour vom 08.09. – 11.09.2011 - 2. Etappe

Mal wieder Pech für Nico

Die zweite Etappe der Rothaus Regio-Tour mit Start und Ziel in Sexau ging am heutigen Freitag über 98,5 Kilometern.
Auf dem 19,7 Kilometer langen Rundkurs waren fünf Runden zu absolvieren. Die Strecke führte von Sexau über Kollmarsreute, Windenreute und Emmendingen.
Einsetzender Regen machte die Strecke gefährlich glatt, auf dem Kopfsteinpflaster des Emmendinger Marktplatzes kam es zu Stürzen.

Leider war auch Nico davon betroffen. Er fuhr ziemlich vorne am Feld und „hing im Windschatten“ unmittelbar am Hinterrad eines Amerikaners.
Auf der letzten Kurve mit der glatten Kopfsteinpflaster-Passage rutschte seinem Vordermann dann das Hinterrad weg und schon war es passiert.... Nico und auch weitere Fahrer kamen zu Fall.

Zuerst konnte er nicht auf seinem Bein stehen .... und auch der Rennarzt wollt Nico von einer Weiterfahrt abhalten.....aber Nico wollte auf gar keinen Fall sein Heimrennen aufgeben..... er meinte seine Wunde am Oberschenkel/Hüfte und am Arm seien nicht so gravierend, deshalb fuhr er dann doch noch weiter.... aber das Feld war natürlich mittlerweile vorbei gezogen....während der amerikanische Fahrer am Auto wieder an die Spitze herangefahren wurde gingen für Nico wertvolle Minuten verloren.... 
Mit einigen anderen abgefallenen Fahrern setzte er das Rennen fort. Leider klappte es nicht so mit der Nachführarbeit, so dass der Rückstand auf den Sieger 13,27 Minuten betrug....                                                                                                                                                                             
Schade, denn seine Form ist eigentlich super...aber gegen Defekte und Stürze ist man eben machtlos....aber dieser Zeitverlust ist nicht mehr aufzuholen....

Seiner Mannschaft reichte es heute auf Rang drei. Erreicht durch die Plätze 5 ( Benjamin Dietrich) 7 ( Rick Zabel ) und 9 ( Mike Egger) 

Rothaus Regio Tour vom 08.09. – 11.09.2011 - 1. Etappe

Heute am Donnerstag war die erste Etappe der Rothaus Regio Tour mit Start im Münstertal.                                                                                                                9,3 km ging es stetig und immer steiler bergauf.

Der 18-Jährige Franzose Pierre-Roger Latour hat das Bergzeitfahren mit einer Zeit von 21 Minuten und 27 Sekunden vor Silvio Herklotz ( Thüringen - 22:11 Minuten) gewonnen. Nico kam mit einer Zeit von 23:36 Minuten als zweitbester seines Nationalteams auf Rang 29.

In der Teamwertung erreichten sie heute durch die Plätze 17 ( Ruben Zepuntke 23:13 Minuten ), 29 (Nico Denz ) und 46 ( Benjamin Dietrich 24:02 Minuten) den 6. Rang.

Ergebnisse und Infos zur Regio Tour gibt es immer topaktuell nach dem Rennen unter: www.rothaus-regio-tour.de  

 

Züri Metzgete 04.09.2011

Bei der Züri Metzgete ging es erst einmal gemächlich los. Auf dem flachen Beginn der Strecke fuhr das Feld beisammen locker. Als es dann an den ersten Berg ging hatte ich stark damit zu kämpfen die Spitzengruppe zu halten. Ganz schaffte ich es aber auch nicht, konnte aber mit wenigen Metern Rückstand die Bergspitze passieren.

Nach der Abfahrt konnte ich wieder aufschließen. Etwa zu 10. fuhren wir zusammen bis der zweite nicht ganz so steile Anstieg kam. Gleich zu Beginn lösten sich 3 Fahrer. Ich kam als 6. Über den Berg. In der Abfahrt fuhr ich zwei weitere Fahrer auf.

Gemeinsam versuchten wir die Spitze aufzufahren, jedoch vergeblich. Da ich sehr viel Führungsarbeit geleistet hatte und ich bereits die zwei Tage zuvor auf der Bahn war, konnte ich im Sprint nichts mehr ausrichten und wurde sechster von 48 Startern ( 43 Jugendfahrer und 5 Frauen)

2 x Gold, 1 x Silber und 1 x Bronze

BaWü Bahn am 02. und 03.09.2011 in Öschelbronn

Nico - Junioren U 19:
Omnium – bestehend aus allen folgenden Wettkämpfen:

200 m fliegend: Mit einer mittelmäßigen Zeit belegte ich den 4. Platz in dieser Disziplin.                                                                                                                                 Als nächstes folgte die 1er Verfolgung. Diese zählte sowohl zur Omniumswertung und wurde zudem noch als eigenständiges Meisterschaftsrennen gewertet. Nach 3000 m setzte ich mich dann mit einer Zeit von 3:34 Minuten knapp vor Marco Mathis durch und entschied diese Disziplin für mich und wurde Baden-Württembergischer Meister in der Einerverfolgung.

Am nächsten Tag stand dann das Ausscheidungsfahren an, welches ich ebenfalls für mich entscheiden konnte. Dadurch konnte ich meine Führung in der Omniumswertung weiter ausbauen.

Als letzte Disziplin des Omniums folgte das Punktefahren, in welchem ich hinter Arne Egner (1.) und dem amtierenden Weltmeister Domenic Weinstein (2.) als dritter das Ziel erreichte und mir somit auch meine Bronzemedaille sicherte.

Das Omniumsrennen konnte ich für mich entscheiden und wurde somit Baden-Württembergischer Meister in dieser Disziplin.

Alles in allem bin ich mit diesen Meisterschaften sehr zufrieden, da ich mit meinem dritten Platz im Punktefahren und den beiden Siegen im Omnium und in der Einerverfolgung meine Form bestätigt habe und mit gutem Gefühl zur Rothaus-Regio-Tour gehen kann.

Timo – Jugend U 17:
Für mich lief es auf der Bahn nicht so gut.

Im 200 m wurde ich 17.. In der Einerverfolgung über 2000 m kam ich auf Rang 11.

Am Samstag ging es dann weiter mit dem Ausscheidungsfahren wo ich Platz 9 belegte. Im Punktefahren warf das Glück ebenfalls nicht auf meiner Seite, da ich zweimal attackierte, jedoch immer wenige Meter vor der Wertungsabnahme überrollt wurde. So konnte ich keinen einzigen Punkt ergattern und kam auf Platz 11.

In der 4er Mannschaftsverfolgung, mit Aaron Krauss, Johannes Meier, Tristan Bühn und mir, fühlte ich mich dann richtig stark und konnte die Geschwindigkeit gut aufrecht erhalten. Mit einer Zeit von 2:37 Minuten wurden wir Baden-Württembergischer Vizemeister und holten uns die Silbermedaille.

Das letzte Rennen, das Zweier Mannschaftsfahren, fuhr ich mehr oder weniger zum Training. Da wir zusammen mit den Junioren fuhren und das Tempo dementsprechend hoch war, fielen wir schnell aus dem Feld ab. Aufgrund der Disqualifikation der führenden und definitiv stärksten Mannschaft ( Deutsche Meister im Madison! - Keiner kann den Grund dafür nachvollziehen!) wurde das Rennen 60 Runden vor Schluss unterbrochen. Als es nach einer längeren Pause weiter ging und andere Fahrer auf mich aufgefahren waren und in meinen Windschatten fuhren, wurde mir dann Führungsarbeit unterstellt. Daraufhin haben wir, wie bereits die meisten anderen Badischen Fahrer, das Rennen vorzeitig beendet.

Deutsche Meisterschaft – Einzelzeitfahren Junioren in Genthin 28.08.2011 -

Nico verpasst knapp die Bronzemedaille

Ebenfalls am Sonntag in Genthin gingen 112 Junioren an den Start um sich den Deutschen Meistertitel im Einzelzeitfahren zu holen. Nach 25 km im Wind siegte Ruben Zepuntke aus NRW mit einer Zeit von 29:37,23 Minuten. Fast Zeitgleich mit nur wenigen Hundertstel Rückstand auf dem zweiten Platz kam Yuriy Vasyliv aus Cottbus.

Mit nur 4 Sekunden Vorsprung auf Nico bekam Felix Donath, ebenfalls aus Cottbus, die Bronzemedaille. Jedoch kann Nico mit seiner Zeit von 30:18,13 Minuten und somit dem vierten Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren als Bester Junger Juniorenfahrer sehr zufrieden sein. 

Gleichzeitig zählt dieses Meisterschaftsrennen auch zur Bundesliga-Rennserie.
Durch die Plätze 4 ( Nico Denz) 6 ( Arne Egner) und 18 ( Simon Henke) belegten sie mit ihrem Team Rothaus den Dritten Platz in der Tages-Mannschaftswertung hinter den Teams „Cottbus-Brandenburg“ und „ NRW Rose Team“.
Für die Gesamt-Mannschaftswertung bedeutet das immer noch die Führung mit 16 Punkten Vorsprung auf das Team „Cottbus-Brandenburg“.
Am letzten Bundesligarennen am 18.09.2011 in Ellwangen entscheidet sich, ob das Badische Team den Gesamtsieg mit nach Hause nehmen darf.
Auch in der Bundesliga-Einzelwertung hat Nico einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht. Im Moment rangiert er als 2. Bester „ Junger Juniorenfahrer “ auf Rang 7 von insgesamt 135 Fahrern.

 

Nach 40 km Zeitfahren auf Topfebener Strecke und Wind, belegten sie den 7.Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahrenin der Jugendklasse.

Vattenfall YoungClassics vom 18.08.-20.08.2011

 

Bei den Vattenfall Youngclassics in Hamburg wurden Vier Etappen gefahren.

Bei der ersten Etappe in Hollstedt über 12 Runden á 6,5 Km, wurde das Tempo überwiegend von den zwei Belgischen  Mannschaften bestimmt und dem entsprechend hoch gehalten. Trotz des hohen Tempos konnte ich mich gut im Feld halten und kam auch mit diesem ins Ziel.                       

Am nächsten Morgen fand schließlich das Zeitfahren statt, das die selbe Runde wie am Vortag war.
Mit einer Zeit von 9:38 Minuten belegte ich den 22. Rang, den ich dadurch auch in der Gesamtwertung einnahm.

Am Abend stand das Rundstreckenrennen in Buchholz an, das mit einem kleinen Berg sehr anstrengend war, da das Tempo wieder sehr hoch gehalten wurde.
Schließlich kam ich trotzdem gut im Feld mit und konnte so meinen 22. Platz in der Gesamtwertung verteidigen.

Am Samstag ging es auf die Schlussetappe Rund um die Binnenalster in Hamburg.
Auf dem Topfebenen Rundkurs fuhren wir 35 Runden = 60 Km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 46 Km/h setzte ich mich nach der ersten Sprintwertung mit einer vier-Mann-Gruppe vom Feld ab.

Kurz darauf wurden wir jedoch eingeholt, und im Moment als das Feld auf uns aufschloss startete ich eine neue Attacke.
Zu dritt fuhren wir eine
¾ Runde vor dem Feld her bis wir wieder geschluckt wurden.
Bei der Attacke die kurz darauf ging, war ich erneut dabei. Diesmal fuhren wir zu neunt mehrere Runden mit einem Abstand von etwa 10-15 s vor dem Feld her. Als wir dann kurz vor der zweiten Sprintwertung eingeholt wurden, wurde ich gnadenlos nach hinten durchgereicht.

Zwei Runden vor Schluss fuhr ich noch einmal nach vorne um meinem Teamkapitän, der momentan der Gesamtführende war, den Sprint anzuziehen. Doch dummerweise gab es dabei genau vor mir einen Sturz, dem ich glücklicherweise ausweichen konnte aber dennoch anhalten musste. Mit ca. 20s Rückstand auf das Feld kam ich ins Ziel und verlor somit meinen 22. Platz in der Gesamtwertung und rutschte auf Rang 49 hinunter.

->->-> Und hier gibt es alle Infos, Streckenpläne, Start - und Ergebnislisten zur YoungClassics Rundfahrt in Hamburg: <-<-<-

http://www.vattenfall-cyclassics.de/index.php/de/youngclassics                           

Hier der Bericht aus www.rad-net.de vom 02.08.2011:

Youngclassics mit neuer Streckenführung

Hamburg (rad-net) - Von Donnerstag, den 18. August, bis Samstag, den 20. August, machen die Youngclassics wieder den Auftakt für das Profirennen Vattenfall Cyclassics in Hamburg. Bereits zum sechsten Mal findet die Etappenfahrt für die U17-Klasse statt und erwartet wieder mehr als rund 120 junge Rennfahrer in 22 Mannschaften. In diesem Jahr gibt es eine Streckenänderung.
Erstmalig werden die ersten beiden Etappen auf dem anspruchsvollen Rundkurs «Rund um Hollenstedt» ausgetragen, auf dem in diesem Jahr bereits die Landesverbandsmeisterschaft der Nordverba
̈nde stattgefunden hat. Neben den besten deutschen Nachwuchsfahrern starten Mannschaften aus Dänemark, den Niederlanden und Belgien sowie das international besetzte Team der Canyon Young Heroes mit ihrem Sportlichen Leiter Erik Zabel.

Nach der Auftaktetappe «Rund um Hollenstedt» findet am Freitag zuna
̈chst ein Einzelzeitfahren auf gleicher Strecke statt. Am gleichen Tag wird noch eine zweite Halbetappe als Rundstreckenrennen auf dem Kurs des «Großen Preis von Buchholz» ausgetragen. Der Gesamtsieger der Youngclassics wird am Samstag auf dem bewährten Rundkurs um die Binnenalster in der Hamburger Innenstadt ermittelt. Im Rahmen des Rennens in Buchholz findet zudem auch eine Etappe der Specialclassics, das Radrennen für Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung statt.

Zeitplan:
Donnerstag, 18. August 2011, 17:30-19:30 Uhr: Straßenrennen «Rund um Hollenstedt», 80,4 Kilometer
Freitag, 19. August 2011, 09:15-11:45 Uhr: Einzelzeitfahren «Rund um Hollenstedt», 6,7 Kilometer
Freitag, 19. August 2011, 18:30-20:30 Uhr: Straßenrennen in Buchholz, 61,6 Kilometer
Samstag, 20. August 2011, 13:45-15:15 Uhr: Straßenrennen an der Binnenalster, 63 Kilometer

6. Platz beim Einzelzeitfahren für Nico Denz beim Junioren NationsCup bei der Trofeo Karlsberg

Trofeo Karlsberg 11.-14.08.20011

Bei diesem Rennen sind nur die besten Fahrer aus der ganzen Welt am Start. 20 Nationalmannschaften aus allen 5 Kontinenten waren vertreten. Dementsprechend hoch war auch die Anforderung und das Tempo der 5 Etappen.

Am Donnerstag startete die 24. Trofeo Karlsberg mit der 1.Etappe über 89 km.

Hier erhielt ich ( Nico) nach der Tour du Pais de Vaud (CH) und der EM (Italien) meinen 3.Einsatz mit der Nationalmannschaft. Ich fühlte mich zunächst gut, punktete dann auch gleich in der Bergwertung. Vermutlich weil ich in dieser Runde zu viele Körner verschossen hatte musste ich in der letzten Runde das Feld ziehen lassen und erreichte kurz hinter selbigem das Ziel.

Bei der 2.Etappe punktete ich erneut in der Bergwertung. Desweiteren fuhr ich ein aktives Rennen, ging also bei vielen Attacken mit, verpasste aber die entscheidenden Gruppen, die zu einer großen Spitzengruppe führte, in der nur ein Fahrer aus unserem Team vertreten war.
Am Ende riss das Feld in der Abfahrt weit auseinander, wodurch ich im hinteren Teil auch am 2.Tag einige Sekunden auf das Feld bekam.

Am 3.Tag standen die 2 Halbetappen auf dem Programm.
Die Zeitfahrstrecke lag mir recht gut, was ich dann auch mit einer akzeptablen Zeit von 14:08 Minuten über 11,2 km bestätigte. Mit dieser Zeit verpasste ich das Podium um 2 Sekunden und den 2. Platz um 4 Sekunden. Der Tagessieger war mit 13:51 Minuten aber schon weiter entfernt. Am Ende reichte meine Zeit immer noch für einen guten 6.Platz.

Am Nachmittag war das Rennen wie gewohnt extrem schnell. Dennoch konnte ich einige Attacken mitgehen und gab mein Bestes für das Team.
In der letzten Runde riss aber das Feld oben auf der Kuppe auseinander, da Seitenwind herrschte und das Tempo extrem hoch war. Auch ich war dadurch abgehängt, schloss in der Abfahrt zum Ziel hin wieder auf das Feld auf. Dann lies vor mir aber ein anderer Fahrer ein Loch reißen und als ich deshalb diesen überholen wollte, scherte dieser unerwartet aus und räumte mich bei Tempo 70 fast ab. Aufgrund dieser Aktion verlor ich auch bei dieser Etappe den Anschluss an das Hauptfeld.

Am Sonntag stand dann die Königsetappe über 135km auf dem Programm.
Meine Aufgabe bestand darin, unserem bestplatzierten Fahrer zu helfen.
Also fuhr ich zahlreiche Löcher zu und sorgte für Trinknachschub. In der letzten Runde gab es dann noch einen schlimmen Massensturz vor mir, dem ich aber gerade noch so ausweichen konnte.

Allerdings waren 2 besser platzierte Fahrer aus meinem Team vom Sturz betroffen, weshalb ich anhielt um diesen zu helfen.
Max Schachmann hatte es aber schlimmer erwischt, wurde dann sogar mit dem Hubschrauber abtransportiert.
Jan Dieteren konnte zwar weiter fahren, allerdings nicht sofort, weshalb ich wieder weiter fuhr. Ich hatte allerdings ohne Auto keine Chance bei diesem hohen Tempo wieder ins Feld zurück zu kommen, wodurch ich noch mehr Zeit kassierte.

Alles in Allem kann man sagen, dass diese Rundfahrt – abgesehen vom Zeitfahren – alles andere als optimal für mich verlaufen ist.
Dennoch war es eine gute Erfahrung, da Nationscup-Rennen um einiges schneller und härter sind als alle Rennen die ich bisher gefahren bin. Außerdem kann man viel von den anderen Nationen lernen hinsichtlich taktischem Verhalten.

Nach zwei Wochen Trainings- bzw. Rennpause wird es im letzten Abschnitt der Saison noch einmal anspruchsvoll.

Für Nico geht es bereits schon morgen mit der Nationalmannschaft ins Saarland. Von Donnerstag 11.08.2011 bis Sonntag 14.08.2011 findet in Karlsberg der Nationscup in Deutschland statt.

Und auch Timo ist nächste Woche mit dem Badischen Landesverband zur bekannten Deutschen Jugend-Rundfahrt in Hamburg unterwegs. Die Jugend Rundfahrt YoungClassics findet vom 18.08.2011 bis 20.08.2011 statt. Auf die Jugendfahrer warten 4 anspruchvolle Etappen, mit Zeitfahren und einer Bergetappe. 

Hier gibt es alle Infos zur Karlsberg-Rundfahrt mit Streckenplänen, Ergebnislisten, Fotos...:  www.trofeo.gersheim.de

Auch kann man das aktuelle Renngeschehen über den Liveticker verfolgen: 

http://06.live-radsport.ch/details_21579/LiVETicker_Archiv_2011.html

Hier der Bericht auswww.rad-net.de vom 05.08.2011:

24. Trofeo Karlsberg erstmals mit Teams von allen fünf Kontinenten 

Niederwürzbach (rad-net) - Vom 11. bis 14. August findet die 24. Austragung der Trofeo Karlsberg statt. In den vier Tagen müssen die U19-Rennfahrer fünf Etappen bei dem einzigen Nations-Cup-Rennen auf deutschem Boden bewältigen. Die Trofeo Karlsberg, welche zum vierten Mal in Folge zum Nations-Cup gehört, ist nach Paris-Roubaix, der Istrien-Rundfahrt, der Friedensfahrt für Junioren, dem GP General Patton und der Tour d l'Abitibi die sechste Station der neunteiligen Rennserie. Erstmals nehmen Nachwuchssportler aus allen Kontinenten teil. Insgesamt sind es 20 Nationalmannschaften mit je sechs Rennfahrern, unter anderem aus Australien, Japan, Südafrika, den USA, Finnland und Italien.

  • Der erste Tagesabschnitt führt die Junioren über 89 Kilometer von Niederwürzbach nach Ommersheim. Bereits hier warten schon einige giftige Anstiege auf die Fahrer.
  • Die zweite Etappe endet nach 86 Kilometern nach bergigem Profil in St. Nikolaus.
  • Am dritten Tag steht morgens zunächst ein 11,2 Kilometer langes Einzelzeitfahren zwischen Jägersburg und Homburg an, bevor...
  • am Nachmittag noch ein 82 Kilometer langes Straßenrennen in und um Homburg absolviert werden muss.
  • Den Abschluss bildet die 135 Kilometer lange Königsetappe mit bis zu 1,5 Kilometer langen schweren Anstiegen mit Start in Niedergailbach und Ziel in Gersheim.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) nominierte für das Heimrennen Jan Brockhoff, Nico Denz, Jan Dieteren, Silvio Herklotz, Maximilian Schachmann, Juriy Vasyliv. Geleitet wird das Team des BDR von Bundestrainer Wolfgang Ruser.

Die Gesamtlänge der Rundfahrt beträgt 403,2 Kilometer.In ihrer langjährigen Geschichte waren schon viele spätere erfolgreiche Profi-Radsportler am Start der Rundfahrt. Bobby Julich, er gewann die Trofeo 1989, Andreas Klier, Sieger 1994, Tom Boonen, Antony Geslin, Gerald Ciolek, Jan Ullrich, Andy Schleck und viele mehr gehörten schon zum elitären Fahrerfeld dieser Veranstaltung.

Zeitplan:
1. Etappe: Donnerstag, 11.08., 17 Uhr: Straßenrennen Niederwürzbach-Ommersheim, 89 Kilometer
2. Etappe: Freitag, 12.08., 16:30 Uhr: Straßenrennen Emmersweiler-St. Nikolaus, 86 Kilometer  
3a. Etappe: Samstag, 13.08., 9:45 Uhr: Einzelzeitfahren Jägersburg-Homburg, 11,2 Kilometer
3b. Etappe: Samstag, 13.08., 15:45 Uhr: Straßenrennen Homburg, 82 Kilometer
4. Etappe: Sonntag, 14.08., 10:30 Uhr: Straßenrennen Niedergailbach-Gersheim, 135 Kilometer

DM-Berg mit Lightweight uphill in Urnau/Friedrichshafen am 23.07.2011:

Top Ergebnisse: DM-Berg-Bronze für Nico und 1. Platz für Timo beim Lightweight uphill

Die Bergmeister wurden in diesem Jahr mit der aus dem nordischen Skisport bekannten Gundersen-Methode ermittelt. In einem 8,3 Kilometer Bergzeitfahren von Urnau hinauf auf den 837 Meter hohen „Höchsten“ wurden zunächst die 30 Zeitschnellsten ermittelt, die danach in den Abständen der Qualifikation erneut die 360 Höhenmeter bewältigen müssen.

DM-Berg mit Bundesligarennen U19:

Der Anstieg war perfekt auf mich ( Nico) zugeschnitten. Er war mit durchschnittlich 4,5 % Steigung nicht zu flach und nicht zu steil für mich. Die steilsten Stücke wiesen Steigungswerte bis zu 10% auf.                                                                                                                                                                         Auch das Wetter kam mir entgegen. Es regnete immer wieder. Schon beim Warmfahren merkte ich, dass bei mir heute etwas gehen könnte. Beim Vorlauf stellte ich dann auch gleich eine Bestzeit auf, mit einer Klasse Zeit von 16:59 Minuten. ( Es wurde zunächst wie beim Biathlon ein Einzelzeitfahren gestartet, anschließend wurde ein Verfolgerrennen gestartet, bei dem nach den Abständen aus dem Zeitfahren gestartet wurde)            

Nur zwei Fahrer waren am Ende im Vorlauf schneller als ich. So startete ich am Nachmittag beim Verfolgerrennen mit 23 Sekunden hinter Yuriy Vasyliv, der seinen Vorsprung auch ins Ziel rettete und 10 Sekunden hinter Ruben Zepuntke. Vier Sekunden hinter mir startete Jan Dieteren, auf den ich wartete um mit ihm zusammen nach vorne zu fahren. Dieser war aber so am Ende, dass ich alleine weiter fahren musste.

Der Abstand auf Ruben hielt sich dabei ziemlich konstant. 1,5 km vor dem Ziel zog ich noch einmal richtig auf und fuhr die 10 Sekunden auf Ruben innerhalb von 500 m zu. Im Sprint unterlag ich ihm allerdings relativ knapp und holte meine dritte Bronzemedaille bei Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr, womit ich als Bester Erstjähriger sehr zufrieden sein kann.

In der Bundesligawertung habe ich somit auch wieder einen Sprung nach vorne gemacht. Da nur zwei Fahrer aus unserem Bundesligateam Rothaus ins Finale kamen ( Sören Seip und ich ) wurde es ganz schön knapp mit unserer Gesamtführung. Aber durch die Plätze 3 ( Ich), 11 (Sören Seip) und 37 ( Simon Henke) haben wir noch den vierten Platz in der heutigen Mannschaftswertung erhalten und gerade noch mal unsere Führung verteidigt.

Bergzeitfahren-Lightweight uphill U17:

Ich ( Timo) war leider diese Woche nach dem Regenrennen in Eichstetten, krank gewesen und konnte die ganze Woche kaum trainieren. Da ich mich aber schon wieder besser fühlte, dachte ich mir, ich fahre einfach mal mit.

Voller Motivation ging ich an den Start, der sich allerdings erst mal um 15 Minuten verzögerte.

Bei jedem Fahrer, den ich einholte, zogen sich meine Mundwinkel weiter nach oben. Im Ziel angekommen konnte ich mich kaum mehr auf den Beinen halten.

Mit einer Super Zeit von 17:35:821 Minuten hatte ich die neue Bestzeit in der U17 Klasse aufgestellt und hielt auch den ersten Platz bis zum Schluss mit einem Vorsprung von knapp einer Minute auf den Zweitplatzierten! Damit hätte ich es sogar ins Finale der Deutschen Berg DM in der Juniorenklasse geschafft!!!                                                                                                                                               Mit meiner heutigen Leistung bin ich absolut zufrieden!

Sonntag, 16.07.2011 in Eichstetten:

Foto von Uli Hugger

Beim Rundstreckenrennen in Eichstetten mussten die Jugendfahrer 28 Runden = 53 Km fahren.

In der Kurve nach Start und Ziel gab es viele Stürze, da das Kopfsteinpflaster dort durch den heftigen Regen sehr rutschig war.

Gleich zu Beginn des Rennens konnten sich drei Fahrer vom Feld absetzen, die nicht mehr eingeholt wurden. 18 Runden vor Schluss attackierte ich ( Timo) und kam mit 2 weiteren Fahrern weg.

Unser Vorsprung wurde stetig größer, bis wir am Schluss über 1:30 Minuten herausgefahren hatten.

Außer meiner Gruppe wurden alle restlichen Fahrer von der Spitze überrundet.

Im Schlusssprint unserer Gruppe kam ich auf den zweiten Rang und wurde somit fünfter.

Foto von Uli Hugger

Europameisterschaft - Offida/Italien 16.07.2011:

Wie erwartet, wurde die Europameisterschaft der Junioren 2011 zur Hitzeschlacht. Bei Temperaturen jenseits der 40°C wurde das Feld von 143 Startern auf ein Minimum reduziert.

Fast die Hälfte der Fahrer musste das Rennen aufgeben....

Auch mir bekam die Hitze auf dem extrem anspruchsvollen Kurs mit etwa 250 Hm pro Runde (= 16 km), nicht. Ich konnte mich einfach nicht motivieren schneller zu fahren, obwohl ich eigentlich gekonnt hätte.

Mein Körper wehrte sich mit aller Kraft gegen meinen schwachen Willen ein gutes Resultat zu erbringen. Vollkommen enttäuscht und depremiert musste ich schon nach nur 50 km von insgesamt 110,4 km abreißen lassen und vollendete noch zwei „Schandrunden“ allein hinter dem Feld bis ich nach 5 Runden das Rennen beenden musste.

Dies war mein mit Abstand schlechtestes Rennen und ich hätte wesentlich mehr von mir erwartet!

Die Hitze hat mir wohl jedes bisschen mentale Kraft, die ich besaß verdampfen lassen, denn physisch war ich keineswegs am Limit. Ich war sogar am Anfang noch in einer Ausreißergruppe vertreten.

Jetzt gibt es aber nur noch eines: Nach vorne schauen, denn schlechter kann es nicht mehr werden....

 

Die Hitze hat mir wohl jedes bisschen mentale Kraft, die ich besaß verdampfen lassen, denn physisch war ich keineswegs am Limit. Ich war sogar am Anfang noch in einer Ausreißergruppe vertreten.

 

Jetzt gibt es aber nur noch eines: Nach vorne schauen, denn schlechter kann es nicht mehr werden....

14.07.11 - Kurzes Hallo aus Offida/Italien:

Am Montag abend sind wir nach langer Fahrt im Hotel angekommen.                                                                                                    Am Dienstag fuhren wir dann das erste Mal die Strecke ab. Die ist megahart und die Hitze enorm.                                                                                                                                                                  In der Sonne über 40° C morgens um halb zehn!!!                                         Dadurch fällt einem vor allem Berg das Atmen schwer.

Am Dienstag und Mittwoch sind wir rund 90 km GA mit EB am Berg gefahren. Und heute am Donnerstag 40 km KB.

Aufgrund der anhaltenden Hitze von über 40°C auch in den nächsten Tagen wurden die Renndistanzen für Samstag gekürzt. Die Frauen U23 und wir Juniorenfahrer müssen nun eine Runde weniger fahren ( 8 Runden = 110,4 km ) Aber auch diese  haben es in sich bei den Temperaturen, die Berge rauf und runter..... und das ganze acht mal....

Das wird ein sehr hartes und anstrengendes Rennen... für alle.

Textauszug der Seite des Badischen Radsportverbandes vom 11.07.11

http://www.badischer-radsportverband.de/

Straße: Europameisterschaft im Straßenradsport in Offida / Italien (14.-17.07.2011)

VON: BASTIAN KÖNIG, VP ÖFFENTLICHKEITSARBEIT (TEXT)

„Das ist eine riesen Chance“.  

Vier Sportler des BRV fahren zur Straßen-Europameisterschaft nach Offida / Italien...

Der Badische Radsportverband (BRV) blickt stolz nach Italien. Dort findet vom 14.-17. Juli 2011 im fast 1000 Kilometer entfernten Offida, östlich von Rom gelegen, die Europameisterschaft im Straßenradsport statt.

Gleich vier Sportler haben den Sprung ins Team geschafft. Mit Julian Kern aus Eichstetten und Kathrin Hammes aus Freiburg sind zwei Breisgauer mit in den U23 Klassen dabei.

Außerdem starten Nico Denz vom VBC Waldshut Tiengen und Mike Egger (RSG Offenburg Fessenbach) bei den Junioren.

Die Renndistanz beträgt 179,4 km in der Klase U23 und 124,2 km bei den Junioren. Rund 250 Höhenmeter pro Runde, verteilt auf zwei Anstiege, werden das Rennen besonders schwer machen.

„Der Sieger muss besonders in den letzten drei Runden noch die Kräfte und das Stehvermögen haben, und nicht eingehen“; weiß Julian Kern......

... und weiter....

........ Nico Denz sieht der EM gelassen entgegen. "Meine Form ist eigentlich optimal und die Strecke müsste mir auch ganz gut liegen. Ich werde sie heute Mittag erstmals abfahren".

Die Erwartungen schraubt der Junior runter. "Ich will erstmal einfach nur mitfahren und schauen was geht. Ich werde natürlich mein Bestes geben und hoffen, dass der Bundestrainer mit meiner Leistung zufrieden ist". Mit einer guten Leistung will er sich allerdings in der nächsten Saison für das Nationalteam dauerhaft empfehlen.

Mike Egger hingegen fährt mit einer Kampfansage nach Offida. "Meine Form muss ich noch abwarten aber ich fühle mich gut. Meine Erwartungen sind hoch gesteckt, ich fahre nicht nach Italien um Urlaub zu machen. Ein Top 10 Ergebniss ist mein Ziel." so Egger.

Dass es in Italien im Augenblick rund 40 Grad Außentemperatur hat, sieht der Offenburger neben der Strecke als die zweite große Schwierigkeit an.

Alles Infos unter: www.offida2011.it

Weitere Ergebnisse -> Deutsche Bahnmeisterschaften in Berlin Samstag 09.07.11 und Sonntag 10.07.2011

Jugend U17 - Punktefahren Finale - Samstag 09.07.11:

Das Rennen wurde aufgrund eines Stromausfalls in der Stadt Berlin bei noch 15 zu fahrenden Runden abgebrochen!!! Das Rennergebnis wurde aufgrund der bis zu diesem Zeitpunkt errungenen Punkte festgelegt!!!                                                                                   

Auf einmal war das Licht und der Strom weg! Und das mitten im Finale des Punktefahrens der männlichen Jugend.  Glücklicherweise ist nichts passiert...  Da jedoch nicht klar war, wie lange das mit dem Stromausfall dauerte, wurde das Rennen abgebrochen. Timo hatte bis dahin noch keine Punkte eingefahren und wurde somit, wie zahlreiche andere Fahrer auf Rang 16 gewertet.                                                                                                                                                                                                                                           Schade, denn in 15 Runden wäre für viele Fahrer noch einiges möglich gewesen! Um ein faires Ergebnis zu bekommen hätte man das Rennen vielleicht auch neu starten können oder einfach gar nicht werten...

Jugend U 17 - Madison - Sonntag 10.07.11:

Heute lief es für Timo nicht so, wie er es sich erhofft hatte. Er vermasselte leider einen Wechsel, wodurch sie Rundenverlust bekamen.....                                 Am Ende reichte es nur auf Rang 11 im Qualifikationslauf...

Deutsche Bahnmeisterschaften in Berlin-06.07.-10.07.11-Bronzemedaille für Nico

Hier die ersten Ergebnisse:

Mittwoch, 06.07.2011:

Junioren U19 - 3000 m Einerverfolgung                                                                                       

Nico kommt als bester Badener Fahrer auf den 11. Platz und verpasst somit knapp die Top Ten. Er ist trotz allem zufrieden mit dem Ergebnis.

Freitag 08.07.2011:

Jugend U 17 - 3000 m Mannschaftsverfolgung                                                                

Timo kommt mit seinem Team Baden ( Aaron Krauss, Tristan Bühn, Johannes Maier, Timo Denz) in der Mannschaftverfolgung auf den 8. Rang. Leider hatte einer der Fahrer Mühe und so gingen wertvolle Sekunden verloren...

Junioren U 19 - 4000 m Mannschaftsverfolgung                                                                     

Nico holte mit seinem Team Baden ( Arne Egner, Sören Seip, Domenic Weinstein, Nico Denz) den dritten Platz und somit Bronze im 4-er Mannschaftsfahren bei den Deutschen Bahnmeisterschaften. Im Finale holten sie das Team Württemberg nach 3800 m ein. Der Lauf wurde beendet und Bronze ging somit souverän an die Badener.

Samstag 09.07.2011:

Jugend U17 - Punktefahren-Qualifikation:

Bereits gestern beim Mannschaftszeitfahren hat Timo mit seiner guten Form für Überraschung gesorgt. Auch heute bei der Qualifikation fürs Finale im Punktefahren zeigte Timo, dass eigentlich viel mehr in ihm steckt.                                                                                      

Nach einer Attacke von Timo gelang es ihm mit vier weiteren Fahrern das komplette Feld zu überrunden und ordentlich zu Punkten. Das brachte ihm den 2. Platz im Qualifikationsrennen ein.                                                                                                                                                             Somit tritt er am Abend noch eimal im Finale an. Damit hatte niemand gerechnet.                                                                                                     Timo wird deshalb auch morgen beim Madison - (Zweier Mannschaftsfahren) überraschend teilnehmen. Eigentlich war er hierfür nicht eingeplant!

Nico startet aufgrund der Teilnahme bei der Europameisterschaft nächsten Samstag 16.07.2011 in Offida/Italien nicht bei allen Disziplinen auf der Bahn.                                                                                                                                  Er verzichtet nach Absprache mit Bundestrainer Wolfgang Ruser auf das Punktefahren, sowie auf das Madisonrennen.

Ebringen 03.07.2011:

In Ebringen fuhr die Jugend 16 Runden = 30 km. Am Berg hatte ich (Timo) heute viel Mühe, mich aufgrund der vielen Attacken im Feld zu halten und nicht abreißen zu lassen. Dennoch gelang es mir, mich etwa vier Runden vor Schluss in einer Ausreissergruppe zu halten. Die Verfolger waren uns die ganze Zeit über dicht auf den Fersen. Trotzdem konnten wir einen kleinen Vorsprungins Ziel retten. Schlussendlich kam ich auf Rang 8.

Rheinfelden – Kriterium 02.07.2011:

Beim Kriterium in Rheinfelden musste die Jugend 30 Runden a´1 km auf dem flachen und kurvigen Kurs fahren.

Da eine hohe Prämie auf den aktivsten Fahrer ausgesetzt wurde, war das Rennen von zahlreichen Attacken gezeichnet. Bei fast allen Attacken gelang es mir (Timo), den Anschluss zu halten, doch wurden die Ausreißer schon bald wieder eingeholt.

Als ich jedoch etwa zur Rennhälfte attackierte, konnte ich mich mit einem weiteren Fahrer vom Feld absetzen. Erst nach 7 Runden wurden wir wieder eingeholt. Zwischenzeitlich konnte ich mir 10 Punkte sichern. Im Schlusssprint konnte ich nochmals zwei Punkte ersprinten.

Da ich jedoch zuletzt weniger Punkte erhielt wurde ich nur vierter in diesem Rennen. Nichts desto trotz wurde ich als aktivster Fahrer gewertet und bekam somit die Sonderprämie.

Deutsche Meisterschaft Straße - Meiningen 19.06.2011:- Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft

Die Deutsche Meisterschaft fand auch dieses Jahr wieder auf einer anspruchsvollen Runde statt. Gleich nach dem Start wartete ein etwa 2 km langer Anstieg auf die Fahrer. Dieser war unten recht steil und zog sich obenraus noch relativ weit, wurde allerdings etwas flacher. Kurz vor der Kuppe kam auch noch Gegenwind zur Steigung dazu. Am Ende der schnellen Abfahrt gab es eine gefährliche Rechtskurve, sonst war der wellige Kurs aber eher ungefährlich, allerdings vom Wind beherrscht.

Rennen U 19:

Im Rennen der Junioren U19 mit knapp 140 Fahrern, welches über 7 Runden und 126 km führte, ging es gleich in der ersten Runde schon zur Sache.

Auf dem welligen Profil nach der Abfahrt teilte sich das Feld an mehreren Stellen, lief aber bald wieder zusammen. In der zweiten Runde testete ich ( Nico) am Berg meine Konkurrenten erstmal an und konnte mich mit zwei weiteren Fahrern vorübergehend absetzen, wurden aber relativ schnell wieder eingeholt.

In der dritten Runde plagte mich dann noch ein Hinterraddeffekt und ich musste nach dem Laufradaustausch wieder an das Feld heranfahren.

Das Rennen war mittlerweile ziemlich schnell geworden und das Feld zog sich immer weiter in die Länge, teilte sich in Runde 4 erneut, wobei ich im ersten Feld vertreten war.

Als das Feld kurz vor der vierten Zielpassage wieder zusammenlief, ergriff ich die Initiative und attackierte.

Es bildete sich eine 4-Mann Spitze. Wir konnten uns auch ziemlich schnell einen größeren Vorsprung herausfahren. ( Zeitweise fast 2 Minuten)               Am Ende konnten wir unseren Vorsprung gerade noch so ( 21 Sekunden) vor dem Feld ins Ziel retten.

Durch den Laufradwechsel konnte ich nicht mehr auf mein 14-er Ritzel schalten, wodurch ich im Sprint deutlich benachteiligt war.

In einem Fotofinish reichte es mir um ein Haar "nur" auf Rang drei und somit Bronze.

Der Sieg und somit der Titel des Deutschen Meisters ging an Benjamin Dietrich ( Thüringen) und Platz zwei an Maximillian Schachmann (Berlin).

Rennen U 17:

In der Jugendklasse mussten die knapp 120 Fahrer vier Runden fahren. In der ersten Runde war das Tempo noch relativ gediegen. Dadurch bot sich mir ( Timo) auch die Gelegenheit, die kritischen Stellen der Strecke noch einmal genau zu betrachten.

In Runde zwei löste sich am Berg eine ca. 20-köpfige Spitzengruppe , in der ich meinen Platz fand.

Kurz vor der Zielpassage wurden wir vom Feld wieder aufgefahren. Auch in der dritten Runde lösten sich etwa die selben Fahrer. Ich konnte den Anschluss nicht ganz herstellen.

Kurz vor der Abfahrt jedoch fehlten mir nur noch wenige Meter. Als ich auf stand und auf das große Kettenblatt schalten wollte, fiel mir die Kette runter. Dadurch fiel ich wieder in eine kleinere Verfolgergruppe zurück.

Mit dieser fuhr ich die Spitze wieder kurz vor dem Berg auf. Leider hatte ich zu viele Körner gelassen und konnte die Spitzengruppe am Berg nicht mehr halten.

Schlussendlich erreichte ich in der Verfolgergruppe das Ziel.

Dautphe – 4. Bundesligarennen am Pfingsmontag den 12.06.2011:

Beim vierten Bundesligarennen in Dautphe ( Hessen ) wurden 13 Runden mit insgesamt 122 km gefahren. Der Kurs hatte neben dem etwa 5% steilen und ca. 2 km langen Anstieg, welcher sehr windanfällig war, noch eine weitere Schwierigkeit: Die ca. 400 m lange zielgerade war ebenfalls ansteigend und vom Wind beherrscht.

Wir hatten nach der unbefriedigenden Teamleistung beim letzten Bundesligarennen in Landshut wieder einiges gut zu machen... So fuhren wir auch!

Ununterbrochen attackierte ein Rothausfahrer, so dass wir in jeder Flucht – und Verfolgergruppe mindestens einmal vertreten waren.

Ich fuhr dadurch auch für über 2/3 des Rennens in Fluchtgruppen an der Spitze. Gegen Ende konnte sich eine 4-köpfige Gruppe absetzen und den Vorsprung ins Ziel retten. Mike Egger aus unserem Team siegte dabei im Sprint der Gruppe.

Ich versuchte in der letzten Runde noch einmal mich am Berg vom Feld abzusetzen blieb aber erfolglos. Beim Zielsprint des Feldes konnte ich mich auf Position 5 einreihen und war somit optimal positioniert.

Dann verlor ich allerdings noch ein paar Positionen und landete letzten Endes als zweitbester Fahrer aus unserem Team auf dem 11. Platz.

Mike Egger (1.), Thorsten Mörstedt ( 20.) und ich (Nico Denz 11.) sorgten damit auch für den 3. Sieg im vierten Bundesligarennen in der Teamwertung. Wir führen die

Gesamtwertung nun mit 23 Punkten vor dem Ghost –Team an. In der Gesamt-Einzelwertung konnte ich mich nun auf den 16. Platz verbessern.

Schwenningen LBS-Cup 11.06.2011:

Beim letzten Rennen im LBS Cup auf der 6,5 km langen Strecke mussten wir Jugendfahrer 9 Runden fahren.
Durch zwei Anstiege teilte sich das Feld ziemlich rasch. Schon in der vierten Runde ging eine 6-köpfige Spitzengruppe. Leider reichte es mir ( Timo )nicht den Anschluss an die Gruppe herzustellen.
Nichts desto trotz leistete ich in der Verfolgergruppe gute Führungsarbeit. Es gelang uns jedoch nicht mehr, die Spitze einzuholen.

Im Sprint kam ich auf Rang 15.
Im Gesamtklassement des LBS Cup´s kamen wir mit unserem Team Huk-Coburg Reute auf den zweiten Rang hinter dem Cross-Team Baden.

Drittes Bundesligarennen in Landshut 05.06.2011:

Beim dritten Bundesligarennen in Landshut ging es ständig bergauf und bergab.

Die warmen Temperaturen machten das ganze noch unangenehmer. Nachdem ich die ganze Woche aufgrund meiner Erkältung nicht trainiert hatte, war das Rennen für mich ziemlich hart.

Über die 14 Runden = 110 km konnte ich mich aber dennoch im Feld halten und überquerte als 28. von 136 Fahrern die Ziellinie.

Mit unserem Team Rothaus Baden halten wir immer noch die Führung in der Gesamt-Teamwertung mit 8 Punkten Vorsprung auf das Ghost Junior Team und 22 Punkten Vorsprung auf die Dritten, das Rose Team von NRW.

Keltern-Ellmendingen 05.06.2011:

Das Rennen in Ellmendingen verlief für dieJugend über 10 Runden a´ 4 km. Die Strecke ist bekannt für ihren anspruchsvollen Anstieg bei Start und Ziel.

Ich ( Timo) war aktiv am Renngeschehen beteiligt, da ich oft Attacken mitging und auch selbst einige startete.

Während des Rennens gelang es mir, zwei Prämien einzufahren. Im Schlusssprint kam ich auf Rang 15.

Diessenhofen /CH Kriterium am 02.06.2011:

Beim Kriterium in Diessenhofen in der Schweiz mussten die Jugendfahrer 35 Runden auf dem 850 m langen Kriteriumskurs zurücklegen. Gleichzeitig wurden auch die IBRMV Bodensee Kriteriums-Meister ermittelt.

Timo konnte sich bis auf einmal in jeder Wertungsrunde Punkte sichern und kam so auf den dritten Platz. Gleichzeitig hat er sich die Bronzemedaille der IBRMV Bodensee-Meisterschaft im Kriterium ersprintet.

Tour du Pais de Vaud (SUI) 26.05.-29.05.2011:

Donnerstag 26.05.11: Prolog                                                                                                                                                                                      Die 1,7 km lange Strecke war äußerst winklig und hatte trotz der kurzen Strecke dennoch einige Höhenmeter.
Nicht nur, dass der Prolog nur so kurz war, sondern auch die vielen Kurven lagen mir nicht wirklich.
Ich kassierte am Ende deshalb 9 Sekunden auf den Sieger Tom Bohli.

Freitag 27.05.2011: 1.Etappe
                                                                                                                                 Bei strahlendem Sonnenschein mussten die Fahrer die 111 km lange Strecke mit über 300 hm bewältigen.
Ich hatte hierbei zunächst eine Helferaufgabe und bereitete somit jeweils 2 Sprintwertungen und Bergwertungen vor, was mir auch ziemlich gut gelang. Pascal Ackermann –unser Sprinter- vollendete die Zwischensprints dann auch souverän, während sich Yuriy Vasyliv an den Bergwertungen mit Rang 2 begnügen musste.
                                                                                                                                 Leider fehlte mir in der entscheidenden Phase dann die Kräfte und ich verpasste die entscheidende Gruppe aus der dann auch der spätere Gesamtsieger das Rennen für sich vorentschied.
Am Ende erreichte ich das Ziel im auf etwa 50 Fahrer geschrumpften Hauptfeld mit etwa 1:40 auf den Sieger.

Samstagmorgen 28.05.2011: 2. Etappe: 
                                                                                                                                 Mit zwar nur 80 km aber dafür über 1300 hm war dies die Königsetappe der Rundfahrt.
Wie schon am Vortag war ich auch diesmal als Sprintanfahrer für Ackermann eingeplant, der seine Führung in der Punktewertung ausbauen sollte.
                                                                                                                                 Unglücklicherweise verhakte sich meine Kette nur wenige km vor der einzigen Sprintwertung des Tages und ich musste erst wieder durch die Materialwagenkollone nach vorne fahren. An der Windkante fuhr ich sofort an dem lang aufgereihten Feld nach vorne, kam allerdings nur bis etwa 10 Positionen hinter den Deutschlandzug, den meine Teamkameraden schon aufgebaut hatten, was allerdings nicht so tragisch war, da andere Fahrer die ursprünglich nicht als Anfahrer eingeplant waren meine Aufgabe optimal übernommen hatten.                                                                                             Auf dem nächsten Stück, dass das Fahrerfeld zum 10 km langen Anstieg, dessen Gipfel etwa 10 km vom Ziel entfernt ist, konnte ich mich hervorragend erholen und war pünktlich zur entscheidenden Phase für das Ausscheidungsfahren hinauf zum Gipfel optimal positioniert.
So war ich zunächst in einer 14 köpfigen Spitzengruppe von der immer wieder einzelne Fahrer abreisen lassen mussten.

Nach etwa 8 km war es auch um mich geschehen: Vor mir ließ ein anderer Fahrer reißen und ich –selbst ebenfalls am Limit fahrend- konnte das Loch nicht mehr schließen.
Nach kurzer Zeit gelang es mir jedoch von meiner 3er Gruppe in die Verfolgergruppe etwa 200m vor uns zu springen, was mir am Ende etwa 2 Minuten Vorsprung einbrachte.
Nach der ca. 6km langen Abfahrt ging es noch einmal kurz bergauf zum Ziel. Den Spurt aus unserer Gruppe gewann ich und sicherte mir mit 56 Sekunden Rückstand auf den Sieger den 7. Platz.

Samstagabend 28.05.2011: 3. Etappe:

Nun stand die 2.Halbetappe auf dem Programm, die als Einzelzeitfahren ausgetragen wurde. Die Strecke ging erst 4,5 km bergan und dann nach einer Wende auf dem selben Weg zurück. Bergauf war ich mit meiner Leistung gar nicht zufrieden, da ich mir relativ langsam vor kam. Am Ende reichte es mir - nachdem ich lange Zeit die Bestzeit hielt - nur auf den 10. Platz.                                                                                         Gerade im Zeitfahren hatte ich mir eigentlich ein bisschen mehr erhofft, vor allem wenn man den Rückstand von 38 Sekunden auf den schnellsten Fahrer betrachtet.

Sonntag 29.05.2011: 4. Etappe:                                                                                         
Die abschließende Etappe war mit 120 km gleichzeitig die längste.
Durch meinen 9.Platz in der Gesamtwertung den ich mir am Vortag erarbeitet hatte, war ich von der Helferarbeit erlöst und konnte mich auf meine direkten Konkurrenten konzentrieren.
Gleich zu Beginn geriet ich aber in die glückliche Situation in einer etwa 15 köpfigen Spitzengruppe zu sein in der außer mir noch Pascal Ackermann und Mike Egger aus unserem Team vertreten waren, wodurch ich natürlich gezwungen war für Tempo zu sorgen. So bereiteten Mike und ich für Pascal den Sprint vor den er dann auch wieder souverän vollendete.
Unser Fluchtversuch war aber dann auch schnell wieder vorbei…        
                                                             

Nach etwa 40 km sprang ich dann wieder bei 2 Niederländern mit. Wir konnten uns sofort etwas vom Feld absetzten und ich rollte mit den beiden und einem Italiener der sich auch noch zu uns gesellt hatte etwa 30 km an der Spitze, ging wie von meinem Trainer angeordnet aber nur für die Sprint- und Bergwertungen, die ich für Pascal und Yuriy abgriff, in die Führung.

Dennoch musste ich mich die letzten 50 km ordentlich zusammenreißen um den Anschluss nicht zu verlieren und mich vorne im Feld festzubeißen.
Als ich dann endlich das Ziel vor Augen hatte wurde ich noch einmal nervös, da einige Fahrer vor mir gestürzt waren und ich ein kleines Loch auf das Feld hatte und somit um meinen 9. Platz in der Gesamtwertung fürchtete.

Diese Sorge war aber unbesorgt, da ich mit der selben Zeit wie das Feld gerechnet wurde und als 35. ins Ziel kam.

Alles in allem war dies ein gelungenes Wochenende und ich bin mit meinem ersten Einsatz durch den Nationalkader mehr als zufrieden, da ich sowohl meine Helferdienste gut ausgeführt habe und dennoch selbst ein gutes Ergebnis erreicht habe.

Link Radnet-Seite: http://www.rad-net.de/index.php?newsid=23411

Süddeutsche Meisterschaft – Offenbach-Queich 29.05.11:

Bei der Süddeutschen Meisterschaft musste die Jugend 9 Runden auf dem 8 km langen Kurs fahren.
Die Strecke war sehr windanfällig und größtenteils auf engen und schmutzigen Feldwegen mit vielen 90° Kurven.
Schon in der ersten Runde gab es vor mir einen Sturz, weshalb ich erst wieder auf das Feld auffahren musste. Im Feld angekommen, machte ich einige Positionen gut, doch dann gab es auf dem Feldweg erneut einen Sturz, der die ganze Straßenseite beanspruchte, so dass ich erst nach ca. 15 Sekunden weiterfahren konnte.
Doch nach zwei Runden konnte ich wieder an das Feld aufschließen.

Geschwächt vom ranfahren fiel ich an einer kleinen Welle vom Feld ab und fuhr den Rest des Rennens in einer Kleingruppe hinter dem Feld, deren Sprint ich gewann und somit 42. wurde.

Von den insgesamt 135 gestarteten Fahrern wurden nur noch ca. 70 gewertet, da viele auf Grund des Rückstands aus dem Rennen genommen wurden bzw. durch Sturz oder Defekt ausfielen.

Abendrennen Bad Säckingen:

Da am Wochenende die Süddeutschen Meisterschaften für mich (Timo) und für Nico die Rundfahrt " Tour du Pays de Vaud (SUI)"  mit der Nationalmannschaft ansteht, die bereits morgen Donnerstag, den 26.05.2011 beginnt, werden wir nicht am Bad Säckinger Abendrennen starten. Auch an den letzten beiden Abendrennen werden wir nicht starten, da an den Wochenenden wichtige Rennen anstehen...

Elxleben - BDR-Sichtung Straße 22.05.2011:

Am Sonntag musste die Jugend 7 Runden auf der 10 km langen, äußerst anspruchsvollen Strecke bestreiten.

Die Strecke war größtenteils auf schmalen Straßen. Nach etwa 3 km kam ein steiler Anstieg, der nach ca. 1 km abflachte und sich dann weiter zog. Die anschließende Abfahrt war ziemlich schnell und bog mit einer Linkskurve auf eine enge Straße.

In den ersten beiden Runden gelang es mir (Timo ) den Berg auf den vorderen Positionen zu bestreiten. In Runde drei ging ich jedoch kurz vor dem Berg eine Attacke mit. Leider hatte ich dabei zu viele Körner gelassen und fiel deshalb am Berg aus dem Feld heraus.

In der nächsten Runde war ich aber wieder kurz vor dem Berg im Feld. Geschwächt vom Heranfahren, fiel ich jedoch wieder aus der Gruppe und fuhr in der nächsten Runde wieder ans Feld heran.

So ging das in jeder Runde weiter. Nur in der letzten Runde gelang es mir nicht mehr das Feld aufzufahren. So kam ich mit etwas Rückstand auf das Feld als 46. ins Ziel.

Graitschen - BDR-Sichtung Einzelzeitfahren 21.05.2011:

Die Strecke beim Zeitfahren verlief über 10 km T-förmig mit zwei Wendepunkten. Die Wendepunkte waren auf einer sehr schmalen Straße, so dass man fast anhalten musste - Ferner war die Strecke ziemlich windanfällig. Mit einer Zeit von 15:02 Minuten belegte ich  (Timo) Rang 30.

 

Abendrennen Bad Säckingen 18.05.11:

Das Rennen ging über 50 Runden = 50 km. Am Start waren diesesmal nur 27 Fahrer aus allen Startklassen der Männerklasse U23, A/B/C Klasse, Master, Elite, Senioren, Hobby, Nico und zwei weitere Juniorenfahrer, sowie Timo und ein weiterer Jugendfahrer. Auch die Fahrer der US-amerikanischen Mountainbike Nationalmannschaft waren wieder am Start.

Nico, der am Wochenende bei der int. 3-Etappen Rundfahrt in Frankfurt gestartet war, konnte dies beim Abendrennen noch spüren. Seine Beine gingen nicht richtig auf.                                                                                                                                                                                                                                                            In den ersten Runden konnte er und Timo sich noch Punkte sichern, als dann aber zwei Mann sich absetzten, zu denen auch ein Vereinskollege gehörte machten sie somit kein Tempo mehr um die Ausreißer einzuholen, sondern bremsten das Feld eher aus.                                                                                                                                        Sie blieben aber stets wachsam. Nachdem die beiden wieder eingeholt wurden, setzten sich nach ein paar Runden die gleichen Fahrer und zwei weitere erneut ab. Und wieder wurde von Nico und Timo kein Tempo gemacht um den Vereinskollegen zu unterstützen. 

Nico sicherte sich in den letzten drei Runden noch die Punkte, als die Spitze eingeholt wurde. Nico kam somit auf Rang 4 in der Tageswertung. In der Gesamtwertung rangiert er momentan auf Rang 3. 

Auch Timo schlug sich wieder recht wacker im Feld und zeigte seine gute Form. Er war stets wachsam und ging bei etlichen Attacken mit. Als jüngster Fahrer im Hauptrennen konnte er sich in den ersten Runden wieder Punkte ersprinten und kam Ende auf den 11. Platz.

Nächste Woche wird nur Timo beim Abendrennen starten, da Nico von Donnerstag bis Sonntag mit der Deutschen Nationalmannschaft in der französischen Schweiz die Rundfahrt " Tour du Pays de Vaud (SUI)" bestreitet und er somit auf das Abendrennen verzichtet.

Internationale 3-Etappen Rundfahrt für Junioren

Sonntag, 15. Mai 2011:

Auf der letzten Etappe mussten die Fahrer 94,6 km zurücklegen. Die Etappe war nicht ganz so schwierig wie amTag zuvor. Es gelang keinem Fahrer sich längere Zeit vom Feld abzusetzen. Nico ging zahlreiche Attacken mit und hat das Rennen aktiv vorne mitbestimmt. Durch seine offensive und starke Fahrweise, hat er wieder auf sich aufmerksam gemacht.

Beim Schlussanstieg, zum Ziel, der ca. 800 m lang war, ging er zu früh den vorausfahrernden hinterher. So wurde er auf den letzten Metern am Berg und kurz vor dem Flachstück zur Zielgeraden, von ein paar Fahrern überrollt und kam dann auf einen immer noch respektablen Rang 18.                                                                                                                                  Bei allen drei Etappen konnte Nico für sein Team punkten.

Hier die Ergebnisse:

1. Etappe - EZF - Nico Denz  10. Platz ( 13. Simon Henke, 31. Tom Bölts)

2. Etappe - Straße 113,5 km - Nico Denz 23. Platz ( 5. Thorsten Mörstedt, 24. Sören Seip)

3. Etappe - Straße 94,6 km - Nico Denz 18. Platz ( 15. Sören Seip, 22. Thorsten Mörstedt)

Gesamt-Einzelwertung:

Nico Denz 18. Platz mit 1:34 Minuten Rückstand auf den Gesamtsieger Silvio Herklotz aus Berlin              ( 10. Thorsten Mörstedt 1:02 min., 33. Tom Bölts 2:00 min., 36. Sören Seip 2:09 min., 89. Simon Henke 9:48 min., 116. Geritt Schmitt 16:11 min.)

Gesamt-Teamwertung: Team Baden 5. Platz mit 2:19 Minuten Rückstand auf das Sieger Team Berlin

Gesamt-Einzelwertung jüngerer Jahrgang:

Nico Denz 8. Platz ( 1.Herklotz - Berlin, 2. Slik - Niederlande, 3. Van Beusichen - Niederlande)

Weitere Infos unter: www.int3etappen.de

TMP-Tour - int. Jugendrundfahrt/Thüringen: 13.05. - 15.05.2011

Für Timo lief es am Wochenende nicht rund.
Bei der int. Jugentour starteten rund 150 Fahrer, 25 Mannschaften aus mehreren Nationen.
Schon beim Bergzeitfahren hatte Timo einige Sekunden auf den Sieger verloren. Bei der zweiten Etappe, als Timo  zu weit hinten im Feld war, kam es vor ihm zu Stürzen. Vorne wurde angetreten und er konnte somit nicht mit und verlor wertvolle Zeit.
Auch bei der letzten Etappe kam es wieder zu einigen Stürzen. Auch diesesmal war Timo wieder schlecht positioniert und verlor sehr viel Zeit, da sich diesesmal ein anderer Fahrer bei ihm eingehängt hatte.... er kam nicht mehr an das Feld heran..... 

Samstag, 14. Mai 2011:

Auch heute gingen noch alle 126 Fahrer an den Start um den schwierigen Kurs von Frankfurt nach Wiesbaden anzutreten. Nico gelang es zu Beginn sich in mit weiteren Fahrern abzusetzen. Jedoch hatte er an den stelen Anstiegen immer wieder Mühe, sich in der Gruppe zu halten.  

Einige Fahrer konnten auf die Spitzengruppe auffahren, so dass eine größere Gruppe entstand. als Nico sich neue Getränke beim Verpflegungsfahrzeug holte, wurde wieder eine Attacke gerissen, bei der Nico nicht folgen konnte. 

Es verblieben nunmehr 20 Fahrer in der Spitzengruppe.

Nico erreichte das Ziel als 23. Fahrer in der ersten Verfolgergruppe mit einem Rückstand von genau 1 Minute.

In der Gesamtwertung nach den zwei Etappen rangiert er monentan auf Rang 22. 

Seine Mannschaft, das Team Baden hält sich weiterhin auf Platz 6. 

In der Wertung des jüngeren Jahrgang U18 befindet sich Nico zur Zeit auf Rang 11. 

Die morgige Etappe führt über 94,6 km durch die Wetterau nach Frankfurt/Bergen und hält 3 Bergwertungen und 2 Sprintwertungen für die Fahrer bereit

Auszug der Homepage der 39. internationalen 3-Etappen-Rundfahrt:

Hochklassiger Radsport der Junioren in Frankfurt am Main            
                                                                                                                                                                                               Zum 39. Mal startet Mitte Mai in der Sportstadt Frankfurt am Main die „Internationale 3-Etappen-Rundfahrt der Rad-Junioren“. Vom 13. bis 15. Mai 2011 werden über 120 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren aus mehreren Nationalteams und Auswahl-Mannschaften verschiedener Landesverbände im Rhein-Main-Gebiet um den Gesamtsieg kämpfen. Das einzige Mehrtages-Radrennen in Hessen bietet den Sportlern wieder eine attraktive und sportlich anspruchsvolle Strecke.

Tourmanager Bernd Schwarz: „Mit unserem Radrennen gelingt es, Stadt und Region miteinander zu verbinden und nach außen hin zu repräsentieren“. Mit den Städten Frankfurt und Wiesbaden haben wir treue Förderer für den Radsport-Nachwuchs, die mit ihrem Einsatz den Sportlern die Möglichkeit bieten, ihren faszinierenden Sport weiter fortzuführen, so Schwarz weiter. Die Talentförderung der Radsport begeisterten Jugend unterstützen außerdem die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen, Frankfurter Sparkasse, Fa. Citybike GmbH sowie die Firma Diatest.

Mit ihrer Hilfe gelang es den Veranstaltern, auch in diesem Jahr wieder eine hochklassige Veranstaltung zu organisieren. Den Auftakt bildet am ersten Tag der Rundfahrt am 13. Mai ein Einzelzeitfahren in der Isenburger Schneise. Am zweiten Tag, 14. Mai, geht es für die Junioren von Frankfurt aus über die Anstiege des Taunus mit dem Ziel Wiesbaden-Naurod.

Das Finale am 15. Mai führt die Fahrer rund um Frankfurt mit dem gefürchteten Schlussanstieg auf den "Neuen Weg" in Frankfurt-Bergen.

Frankfurt int. Junioren Rundfahrt - Freitag 13.05.2011 1. Etappe am 13.5.2011 EZ über 8 km

Bei besten Bedingungen war um 16:30 der erste Fahrer auf die 8 km lange Strecke des Einzelzeitfahrens vor den Toren der Mainmetropole gegangen und hatte damit auch offiziell die 39. Auflage der Internationalen-3-Etappen-Rundfahrt eröffnet.

Nico belegt als bester Fahrer seiner Mannschaft den 10. Platz von insgesamt 126 gestarteten Fahrern.

Die beste Zeit auf dem sehr eckigen, aber flachem 8 km Kurs hatte der Niederländer Ivar Slik. Zweiter wurde Mads Würtz-Schmidt aus Dänemark vor Silvio Herklotz aus Berlin.

Nach dieser 1. Etappe liegt das Team Baden auf dem 6. Rang von insgesamt 21 Mannschaften.

Auf der morgigen Königsetappe durch den Taunus von Frankfurt nach Wiesbaden/Naurod über 113, 5 km warten 4 Berg- und zwei Sprintwertungen auf die Fahrer.

Abendrennen Bad Säckingen 11.05.2011: - Nico gewinnt Hauptrennen beim Säckinger Abendkriterium

Da mangels Teilnehmer in diesem Jahr wieder kein Jugendrennen stattfindet, haben sich Nico und Timo entschlossen am Hauptrennen teilzunehmen.

Das Rennen ging über 50 Runden  = 50 km. Am Start waren 48 Fahrer aus allen Startklassen der Männerklasse U23, A/B/C Klasse, Master, Elite, Senioren, Frauen, Hobby, Nico und zwei weitere Juniorenfahrer, sowie Timo als einzigster Jugendfahrer. Auch vier Fahrer der US-amerikanischen Mountainbike Nationalmannschaft und Mountainbike Olympiasiegerin Sabine Spitz waren am Start.

Nico dominierte von Anfang an das Rennen und punktete Runde um Runde. Auch Timo hielt sich wacker in dem großen Feld. Er konnte ohne Probleme 41 schnelle Runden in der Spitze (Feld) mitfahren und konnte sich insgesamt sogar 6 Punkte sichern. Es bildeten sich wohl immer wieder kleine Gruppen, die sich allesamt aber nicht deutlich absetzen konnten und nach wenigen Metern gestellt wurden.

In der 42. Runde fiel Timo dann aus der Spitze heraus und wurde kurz vor Rennende überrundet. Für Timo als Jugendfahrer eine respektable Leistung...

Das Tempo war sehr hoch. Die Fahrzeit von Nico für die 50 Runden wurde mit 1:07:41 Stunden gemessen. Er war somit drei Minuten schneller als der Sieger der Vorwoche unterwegs.

Nico siegte souverän mit 53 Punkten und 21 Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten Philip Jansen, U23/C Fahrer aus der Schweiz und 28 Punkten Vorsprung vor Kerry Werner, U23/A aus dem US-Nationalteam.

Für beide ist es ein super Training, in diesem schnellen Feld mitrollen zu können...

Baden-Württembergische Meisterschaft Straße – Leutkirch Sonntag 08.05.11:

NICO Baden-Württembergischer Meister auf der Straße - Goldmedaille

TIMO mit dem 4. Platz knapp an Bronze vorbei

Am Sonntag ( Muttertag) stand dann das Straßenrennen auf dem Programm.
Die 9,3 km lange Strecke mit ca. 150 hm pro Runde ist meiner Meinung nach eine der schwersten in Baden-Württemberg.
Schwierigster Streckenabschnitt war ein etwa 4 km langer Anstieg, welcher sich in einen 10% steilen und etwa 400 m langen Abschnitt zu Beginn, und eine 18% steile Rampe im oberen Teil des Anstieges aufteilte.
Überbrückt wurden die beiden schweren Passagen von einer etwa 1,5 km langen und etwa 4% steilen „Flachstücks“.
Nach der 200 m langen Rampe folgte erneut eine leicht ansteigende Straße bis hin zur Abfahrt.
Diese konnte mit Ausnahme von einer gefährlichen Linkskurve recht schnell bewältigt werden.
Am Ende der Abfahrt gelangte man auf die Zeitfahrstrecke vom Vortag und fuhr dort noch einmal über eine Welle zur abfallenden Zielgerade.

Junioren U19:

Im Rennen um den Titel des Baden-Württembergischen Meisters mussten die Junioren 9 Runden = 83,7 km absolvieren.
Ich (Nico) zeigte mich gleich zu Beginn vorne und merkte gleich, dass meine Form endlich da zu sein schien…
In der 2. Runde ging ich dann auch gleich bei den ersten Attacken mit und konnte mich nach dem 2. Berg mit einem weiteren Fahrer minimal absetzten, wurde aber bereits nach der Abfahrt an der Welle vor dem Ziel gestellt, sprang dann aber gleich beim nächsten Ausreißversuch mit – aber erfolglos.
Nach der 2. Zielpassage ergriff ich dann selbst die Initiative und konnte mich schon vor dem Berg entscheidend absetzen und meinen Vorsprung am Berg noch weiter vergrößern.

Nach der Kuppe gesellte sich noch ein weiterer Fahrer zu mir, mit dem ich die nächsten 4 Runden an der Spitze fuhr.
3 Runden vor Schluss am Berg kam das Feld uns allerdings gefährlich nahe, so dass ich das Tempo am Berg deutlich höher als in den Runden zuvor ansetzte, was meinem Fluchtgefährten endgültig den Stecker zog.

So war ich die letzten 2,5 Runden auf mich allein gestellt. Mir gelang es meinen Vorsprung zu verteidigen und überquerte am Ende als Sieger die Ziellinie mit etwa 30 Sekunden vor dem ersten Verfolger.

Auf die nächsten Verfolger betrug mein Vorsprung schon über eine Minute. Das Feld kam sogar erst 2 Minuten nach mir ins Ziel. Nach dem Doppelerfolg im letzten Jahr, in diesem Jahr erneut den Titel zu holen und noch eine weitere Medaille zu holen war für mich total überraschend und dadurch auch umso schöner…

Ich bin froh, dass es an diesem Wochenende endlich mal richtig geklappt hat und freue mich, dass meine aktive Fahrweise nun mal belohnt wurde.                   

Interview / Audiobeitrag durch Bastian König: 

http://bastiankoenig.podspot.de/post/siegerstimmen-bei-den-bawu-meisterschaften-1er-strasse-in-leutkirch/

Jugend U17:

Im U17-Rennen mussten 6 Runden = 55,8 km gefahren werden. Ich (Timo) war das ganze Rennen über vorne in der Spitze mit dabei.

Der Berg bereitete mir keine Probleme und ich konnte ihn jede Runde von vorne hochfahren.

2 Runden vor Schluss ging am Berg dann die entscheidende Attacke. Eine Spitzengruppe von 13 Mann setze sich ab. Auch ich war mit von der Partie und half mit, den Vorsprung weiter auszubauen.

Als der Zieleinlauf näher rückte, sicherte ich mir eine gute Position, doch ich verpasste das Podium um wenige Hundertstel Sekunden und beendete das Rennen auf Rang 4 knapp an der Bronzemedaille vorbei....

BaWü Einzelzeitfahren in Leutkirch/Allgäu am Samstag 07.05.2011:

Erfolgreich: Silber für Timo und Bronze für Nico

Am Samstag fanden die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren in Leutkirch statt.
Die 13,8 km lange Strecke war für ein Zeitfahren eher untypisch, da der Kurs eher wellig war und damit recht anspruchsvoll.

                           
Zeitfahren Jugend U17

Silbermedaille - TIMO Baden-Württembergischer Vizemeister im Einzelzeitfahren

Ich (Timo) konnte erneut meine Qualitäten im Einzelzeitfahren unter Beweis stellen, indem ich nach meiner Zieldurchfahrt eine neue Bestzeit aufgestellt habe, die nur noch von dem Top-Favoriten unterboten werden konnte.

Mit meiner Zeit von 19:11:84 bin ich zufrieden, da ich mit 5 Sekunden Vorsprung auf den 3. Rang eine gute Leistung aufweisen konnte.

 

Zeitfahren Junioren U19            

Bronzemedaille - NICO 3. bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren 

Ich (Nico) musste dieselbe Distanz wie die Jugendfahrer bewältigen und bin mit meiner Zeit von 18:00:53 Minuten, welche mir die Bronzemedaille mit dem 3. Platz bescherte, sehr zufrieden.

Am Ende trennte mich nur eine Hundertstel Sekunde von Rang 2 und ebenfalls nur 9 Sekunden auf den Sieger.

Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden…als Juniorenfahrer im ersten Jahr....

Frankfurt-Eschborn Junioren Bundesliga und U 17 Rennen 01.05.2011:

Beim 50. Rennen " Rund um den Frankfurt-Eschborner Finanzplatz" mussten die U19 Bundesligateams ( 136 Fahrer aus 17 Teams ) 116,5 km auf einem äußerst schweren Kurs durch den Taunus zurücklegen.

Rund um den Opernplatz in Frankfurt am Main war der Start/Zielbereich mit einem riesigen Event. Auch für die Fahrer ein wirklich tolles Erlebnis, entlang der Strecke das große Interesse der Zuschauer zu erfahren...

Die Strecke führte vom Opernplatz hinaus aus Frankfurt. Nach etwa 20 flachen Kilometern mussten die Fahrer 4 Berge überqueren. Der erste Berg war der „Feldberg“, welcher zwar eher flach aber dafür etwa 10 km lang war. Der vierte Berg war mit 26 % Steigung mit Abstand der steilste. Dafür war er aber auch nur ca. 200 - 300 m lang – doch dies reichte völlig aus! Gleich zu Beginn ging es schon zur Sache und andauernd wurde attackiert. Diese Attacken hatten aber alle keinen Erfolg.

Nach etwa 10 km ergriff ich ( Nico) ebenfalls die Initiative und sprang zu einem anderen Ausreißer nach vorne und es bildete sich eine 4er Gruppe. Diese Gruppe konnte sich dann auch absetzen und wir hatten zeitweise einen Vorsprung von etwa 1 Minute auf das Feld.

Aus dieser Gruppe heraus konnte ich mir dann auch gleich die erste Sprintwertung sichern. Am Feldberg konnten dann zwei weitere Fahrer von hinten auf uns aufschließen und brachten unsere Gruppe nach und nach zum Verfallen. Letzten Endes war ich dann noch der letzte Fahrer aus unserer ursprünglichen Gruppe, musste aber kurz darauf nach einem weiteren Antritt von Silvio Herklotz, der uns drei verbliebenen Fahrer in drei einzelne „Gruppen“ aufteilte ebenfalls abreißen lassen.                                                                                                                                         

So fuhr ich mein Tempo weiter und rettete mich gerade noch so als dritter über den Berg und sicherte mir den dritten Platz bei der Bergwertung und verschwand dann erst mal im Feld um mich zu erholen. Für die nächsten Berge stand erst mal „Schadensbegrenzung“ auf dem Programm und ich rettete mich irgendwie im Feld bis in die Abfahrt.

Für den letzten Berg versuchte ich mit etwas Vorsprung vor dem Feld in den steilen Berg zu kommen, was aber leider schief ging und ich verlor bereits vor der Rampe wertvolle Positionen. Zu meinem Missvergnügen teilte sich das Feld an diesem Anstieg und ich – wie ich bereits erwartet hatte – stand regelrecht und kam im zweiten Feld über den Berg. 

Nach der Abfahrt reihte ich mich gleich wieder vorne ein und half das Loch zu schließen. Dies gelang dann auch relativ bald. Ca. 35 km vor dem Ziel attackierte ich erneut und es bildete sich wieder eine 4 Mann-Spitze. Kurz darauf konnten aber 6 weitere Fahrer auf uns aufschließen, in der auch mein Teamkollege Mike Egger vertreten war.

Diese Gruppe lief relativ gut und wir konnten unseren Vorsprung auf das Feld immer weiter vergrößern. Aus dieser Gruppe heraus gelang es mir, in der zweiten Sprintwertung 2. zu werden und die dritte Sprintwertung zu gewinnen. Somit hatte ich in allen Sprintwertungen gepunktet und konnte diese auch komplett für mich entscheiden.

Leider kamen von hinten immer wieder kleine Gruppen nach vorne gefahren. Allerdings war in jeder der Gruppen immer ein Fahrer aus unserem Rothaus-Team dabei, so dass wir am Ende 4 Mann in der 25 Fahrer starken Spitze hatten. Etwa 15 km vor Schluss konnten sich dann Rick Zabel ( der spätere Sieger) und Mike Egger aus meinem Team ( 2. Platz) von uns absetzen. Ich und die anderen beiden Fahrer aus meinem Team ( Thorsten Mörstedt und Sören Seip ) bremsten unsere Gruppe dann noch für ihn aus und versuchten keine anderen Fahrer wegfahren zu lassen.

Ich, durch die vielen Fluchtkilometer geschwächt versuchte alles um eine drei Mann Verfolgergruppe wieder aufzufahren, wurde aber wieder von meinen Beinen aufgehalten, die schon längere Zeit zu verkrampfen drohten. So konnten die drei Fahrer der zweiköpfigen Spitze ca. 6 km vor dem Ziel folgen und ich wollte nur noch die Gruppe halten.

Im Schlusssprint holte ich noch einmal alles aus mir heraus und kam in der Mitte unserer Gruppe als 16. Ins Ziel. Desweiteren holten wir durch die hervorragende Teamarbeit erneut den Sieg in der Bundesliga Teamwertung und bauten somit unseren Vorsprung aus.

Ich bin mit diesem Rennen sehr zufrieden, da es für mich zum ersten Mal in dieser Saison richtig gut lief und ich ein gutes Rennen abliefern konnte.

1. Rick Zabel

2. Mike Egger

3. Maximilian Schachmann

16. Nico Denz

Tages-Teamwertung:

1. Team Rothaus Baden

2. Ghost Junior Team Stuttgart

3. Alfred-Lippert Berlin

Gesamtführung Teamwertung:    1. Platz Team Rothaus Baden

Video Link auf Youtube von der Team-Siegerehrung:  http://www.youtube.com/watch?v=aU-9zk5b7ag

Frankfurt/Main - Jugend 01.05.2011

Auch für die Jugendfahrer fand ein Rennen rund um den Finanzplatz statt. Bei einer super Atmosphäre und einer riesigen Eventkulisse kam richtiges Radsportfeeling auf.

Allerdings hatten die Jugendfahrer einen schnellen Rundkurs rund um den Frankfurter Finanzplatz und Opernplatz zu absolvieren. Da blieb keinerlei Verschnaufpause.

Der Rundkurs hatte eine Länge von 4,4 km und musste 11 mal gefahren werden. Von den rund 70 Startern wurden zahlreiche Fahrer aus dem Rennen genommen die mit Rückstand auf das Feld fuhren.

Ich ( Timo) hielt mich immer in den vorderen Rängen im Feld auf. Trotz des hohen Tempos ging ich sehr viele Attacken mit. Wenige Runden vor Schluss gingen jedoch zwei Fahrer, die dann auch durch kamen.

Im Schlusssprint reichte es mir dann nur noch auf Rang 22.

Schönaich – Ostermontag 25.04.2011

Junioren:
Im Juniorenrennen mussten 10 Runden = 90 km gefahren werden. Gleich zu Beginn merkte ich ( Nico ) aber, dass meine Beine nicht die Besten waren, was wahrscheinlich auch auf den Bahnlehrgang an den Tagen zuvor zurück zu führen ist.
Dennoch versuchte ich das Beste aus der Situation zu machen und zeigte erneut eine offensive Fahrweise.
Dadurch gelang es mir zwischenzeitlich in Ausreißergruppen vertreten zu sein.                                                              
Das Feld erhöhte aber dann immer das Tempo und schloss die Lücken zu mir. Leider nahmen sie aber dann die Beine sofort wieder hoch und ließen Fahrer die nur wenige Meter vor mir waren weiterfahren.                                             
So konnten 5 Fahrer das Feld auf Abstand halten und ihren Vorsprung ins Ziel retten.
Desweiteren zeigte außer mir niemand Interesse daran, sich an der Verfolgung der Ausreißer zu beteiligen und ich verlor die Motivation im Rennen.                                                                                                                                        
In der letzten Runde verpasste ich die Möglichkeit mich noch vor dem Anstieg optimal zu positionieren und hielt dann nicht mehr richtig rein und landete letzten Endes mitten im Feld auf dem 49. Rang.....

   

Jugend:
Beim Jugendrennen mussten 6 Runden = 54 km zurückgelegt werden. Timo fährt die LBS Rennserie im Team Huk Coburg Reute.
Er konnte sich in der Spitze und im vorderen Drittel aufhalten. Allerdings war dieses Rennen mal wieder chaotisch, da die Elite-Fahrer auch auf der Strecke waren.                                                                                                             
Während des Rennens konnte sich kurzzeitig eine vierköpfige Spitzengruppe absetzen. Aber aufgrund des Eliterennens wurden dann alle Jugendfahrer neutralisiert und so lief das komplette Feld wieder zusammen wobei ein anderer Fahrer in Timos Vorderrad fuhr und er somit einen Defekt erlitt....                                                           
Nach erfolgreichem Radwechsel konnte er wieder an das Feld heranfahren...... die Jugendfahrer wurden dann bei Ihrer Zielankunft am Berg ausgebremst ..... und zum Teil sogar angehalten, da die Elitefahrer mittlerweile auf die Jugendfahrer aufgeschlossen waren. Die Jugendfahrer sollten rechts ranfahren, damit die Elite vorbeiziehen kann - und das wenige 100 Meter vor Ihrem Zieleinlauf!!!!                                                                                                          
Somit wurden die Jugendfahrer um Ihren Zielsprint gebracht, und ausgebremst während vereinzelte Jugendfahrer dieses Chaos nutzten und mit Elitefahrern ins Ziel fuhren .... ein wahres durcheinander, wie es eigentlich überhaupt nicht passieren sollte... - unglaublich!
Die Ergebnisse dieses Rennens sind eigentlich nichts wert !!!
Einige Jugendfahrer mussten beim Zieleinlauf sogar anhalten und vom Rad steigen!!! Andere wurden in Stürze verwickelt.... nun ja, auf zahlreichen Fotos die bereits schon im Internet zu finden sind - ist die Empörung der Jugend - wie Elitefahrer mit Gesten bei der Zieldurchfahrt und mit Blick zur Jury deutlich erkennbar...                    
Timo kam dann auf Rang 22 von 66 Startern .... So sollte ein Zieleinlauf nicht ausgehen .... schade für die Jugendfahrer....

Überherrn 17.04.2011:

Jugend U17:

Beim Rennen in Überherrn musste die Jugend 3 Runden auf der 14 km langen Strecke mit einigen Wellen und einem 2,5 km langen Berg zurück legen.

Ich ( Timo ) war während des Rennens oft an der Führungsarbeit beteiligt. Ich ging fast alle Attacken mit und startete selbst einige.

Jedoch ließ das Feld nicht zu, dass die Ausreißer durch kamen, weshalb das Rennen in einem Sprint entschieden wurde, bei dem ich auf Rang 8 gelandet bin.

                                 

Junioren U19:

Im Juniorenrennen mussten dann sogar 5 Runden = 70 km zurückgelegt werden.

Ich ( Nico) fühlte mich relativ gut und ging deshalb auch bei zahlreichen Attacken mit und startete auch noch einige selbst.

Zwischenzeitlich bildeten sich somit auch vielversprechende Gruppen, die vom Feld aber immer wieder konsequent aufgefahren wurden.

Dennoch kamen am Ende nur noch 13 von über 30 Fahrern ins Ziel.

Ca. 1000 m vor Schluss habe ich es noch ein letztes Mal versucht davon zu fahren, da ich in der Abfahrt ein kleines Loch auf das Feld hatte.

Dadurch fuhr ich mit etwa 20 m Vorsprung in den Schlussanstieg. Leider platzte ich ca. 200 m vor dem Ziel und musste noch mit Krämpfen kämpfen. Somit wurde ich noch vom Feld überrollt und landete am Ende auf einem enttäuschenden 8. Platz.

   

Ehrung am Sportlerball.201116.04:

Am Samstag wurde Nico beim Sportlerball in Tiengen für seine hervorragenden Leistungen in der Saison 2010 geehrt. Der Abend wurde umrahmt mit der Tanzband Mendocino und zahlreichen Showeinlagen   

Cadolzburg 10.04.2011:

starke Feld der Jugendklasse 4 Runden auf der 16 km langen Strecke zurücklegen.

Da ich erst sehr wenige Rennen mit derart großen Fahrerfeldern bestritten hatte, fiel es mir schwer, mich durchzusetzen und war deshalb fast das ganze Rennen über im hinteren Teil des Feldes.

Als sich endlich eine Lücke auftat, nutzte ich die Gelegenheit um nach vorne zu fahren, wo ich auch gleich eine Attacke mit ging.

Als wir jedoch gleich wieder aufgefahren wurden, gab es eine Konterattacke, welche ich ebenfalls mitgehen konnte. Zu Dritt fuhren wir etwa 4 km und wurden dann wieder vom Feld geschluckt. Ehe ich mich versah, war ich schon wieder fast ganz hinten im Feld. So auch beim Zieleinlauf... reichte leider nur für Rang 57....

 

Cottbus: Junioren Rundfahrt 08.04.-10.04.2011 - Mit dem Team Rothaus Baden

Freitag: 1.Etappe: Straßenrennen- 4 Runden = 77,2 km
Die Strecke war zwar topfeben, aber dafür wurden wir mit einer enormen Windkante konfrontiert!
Nach dem Start ging es zunächst rechts und dann gleich wieder links wo der Wind richtig zuschlug.
Dies führte dazu, dass die Fahrer sich komplett gegen den Wind lehnen mussten.
Leider verfolgte mich schon wieder das Sturzpech und ich musste gleich in der ersten Runde durch einen Hinterraddefekt nach dem Massensturz das Feld ziehen lassen und kassierte etwa14 min auf die Spitze. So war die Rundfahrt jetzt schon für mich gelaufen.

                                  
Samstag 2.1. Etappe: Einzelzeitfahren 11,4 km
Das Zeitfahren war relativ flach und zunächst Windgeschützt. Die letzten 1,5 km vor der Wende waren jedoch erneut von einer Windkante geprägt.
Man konnte dennoch fast auf der gesamten Strecke mit dem dicksten Gang fahren.
Am Ende landete ich auf dem 14. Platz mit nur 23 Sek. Rückstand auf den Sieger Herklotz, was für mich ok ist.


Samstag 2.2.Etappe Kriteriumskurs: Rundstreckenrennen 40 Runden = 60 km

Ich war die ganze Zeit unter den ersten 10 Fahrern des Feldes und ging bei fast allen Attacken mit, konnte mich aber nicht entscheidend absetzten. 5 Runden vor Schluss stürzten dann wieder einige Fahrer vor mir und ich verlor zahlreiche Positionen, und musste dann versuchen in der Schlussphase noch einmal nach vorne zu fahren, kam dann aber irgendwo in der Mitte des Feldes an.


Sonntag 3.Etappe: Straßenrennen 5 Runden = 120 km 
Strecke war ebenfalls ziemlich eben und erneut gab es wieder eine Windkante, diese war aber bei weitem nicht so stark wie bei der ersten Etappe.

Ich fuhr fast über die gesamten 120 km ganz vorne und fuhr bei fast allen Attacken mit und bremste das Feld entscheidend aus, so dass unser Kapitän, der am besten in der Gesamtwertung platziert war, mit seiner Gruppe das Feld bis zur Sprintwertung, an der es Bonussekunden gab, die ihm letzten Endes den 8. Platz bescherten, auf Distanz halten konnte.

Ca. 20 km vor Schluss klappte es dann auch endlich bei mir: Ich war in einer Gruppe. Unglücklicherweise wollten nicht alle Fahrer in dieser Gruppe mitführen, wodurch der Fluchtversuch zum scheitern verurteilt war.

Gerade einmal 3 km vor dem Ziel wurden wir wieder vom Feld geschluckt und ich musste völlig entkräftet, da ich ja im Prinzip die ganze Zeit über im Dienste der Mannschaft bei Attacken mitgefahren bin, dieses auch noch ziehen lassen.

Während dem kleinen Zwist um die Führungsarbeit in der Spitze löste sich Nils Politt um einige Meter, was ich leider zu spät bemerkte und das Loch nicht mehr schließen konnte. Von den anderen Fahrern war nun endgültig keine Hilfe mehr zu erwarten…

Insgesamt bin ich mit der Etappe sehr zufrieden, weil ich gemerkt habe, dass ich in der Lage bin bei vielen Attacken mitzufahren. Es ist auf der anderen Seite natürlich auch ärgerlich, dass ich den Angriff von Politt verpasst habe…

Backnang 03.04.2011

Beim Rundstreckenrennen in Backnang mussten wir Jugendfahrer an dem sonnigen Sonntag 18 Runden = 45 km auf der Strecke mit dem langgezogenen Berg zurücklegen.                                                           
Ich ( Timo ) war das ganze Rennen über vorne im Feld mit dabei und konnte auch einige Attacken mitgehen, die dann aber immer wieder zu Nichte gemacht wurden.
Unterwegs konnte ich mir eine Geldprämie ersprinten.                                                                                                    
Im Schlusssprint kam ich trotz guter Position nur auf Rang 8. Denn leider hatte der Fahrer direkt vor mir einen Defekt, was mich dadurch natürlich kurz ausbremste.... aber das ist halt Rennen!

Erstes Bundesligarennen in Günzach/Bayern am 03.04.2011 - 1.Teamwertungssieg für Team Rothaus Baden

In dieser Saison fahre ich ( Nico) als junger Juniorenfahrer im Bundesligateam Rothaus Baden. Bei sonnigen Temperaturen mussten 11 Runden mit ca. 800 hm gefahren werden. Insgesamt kamen wir so auf 102 km auf dem 9,3 km langen Rundkurs.

Die Strecke war wie oben schon genannt ziemlich schwer. Man konnte sich praktisch nie erholen, da es ein ständiges auf und ab war. Gleich zu Beginn ging es mächtig zur Sache .... ständig wurde attackiert.

In der Anfangsphase ging ich auch bei zahlreichen Attacken mit, konnte mich aber nicht entscheidend absetzen. Dafür konnte ich aber etwas für mein Team tun. Später musste ich mich dann mehrmals übergeben, wodurch ich dann auch weiter zurück fiel.                                                                                                                                                                                                                                                            Kurz darauf fuhr ich dann nochmal nach vorne und versuchte mein Team zu unterstützen. Ein paar Attacken fuhr ich dann auch wieder mit, doch dann machte mein Magen schon wieder Probleme und ich musste mich wieder übergeben....

Am nächsten Anstieg, an dem sich das Feld dann teilte, fiel ich zurück. Im Schlusssprint des zweiten Feldes fuhr ich dann als zweiter über die Ziellinie und kam somit auf Rang 39.

Wenigstens reichte es für unser Team dann noch zum Sieg in der Mannschaftswertung.

Mit meinem Ergebnis bin ich allerdings nicht zufrieden, da ich mir schlichtweg mehr erhofft hatte!

Tagessieg und Gesamtsieg beim Schmolke-Carbon-Cup in Pfullendorf am 02.04.2011:

Beim letzten Rennen des Schmolke Carbon Cups, auf dem windigen Kurs in Pfullendorf beim Flugplatz, galt es für mich ( Timo ) die Gesamtführung zu verteidigen.

Wieder mussten wir Jugendfahrer mit den Senioren, den Juniorinnen und den Frauen, bei denen unter anderem auch Sabine Spitz ( Olympiasiegerin ) fuhr, an den Start gehen.

Der Rundkurs hatte dieses Mal eine Länge von 3,5 km und war sehr windig und wellig. Das Wetter war genial.   
Schon in der zweiten Runde konnte ich mich mit 3 weiteren Fahrern vom Feld absetzen.                                                                                                Nach etwa einer Runde wurden wir vom Feld wieder geschluckt, doch ich drückte einfach weiter und konnte meinen Vorsprung auf der windigen Strecke mit einer ca. 45 minütigen Solofahrt auf ca. eine Minute ausbauen, den ich auch bis ins Ziel hielt.

Durch diesen Tagessieg konnte ich meinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter verbessern und den Gesamtsieg des Schmolke-Carbon-Cups gewinnen.

Ergebnisse der Sportlerwahl 2011:

Die Leser der WOM-Zeitung wählten Ihre beliebtesten Sportler für 2011. Das gab es noch nie: In diesem Jahr dominierten die Radfahrer des VBC-Waldshut-Tiengen bei der WOM-Sportlerwahl - Sie füllten das komplette Podest. 

In der Sparkasse Hochrhein in Waldshut, die die Wahl zusammen mit dem Schwarzwälder Boten/WOM   durchgeführt haben, wurden die beliebtesten Sportler verkündet. Nico erreichte völlig überraschend den zweiten Platz, hinter seinem Vereinskollegen Nico Knab. Auch der dritte Platz ging an einen VBC Fahrer - David Pancke (Special Olympics) . 

Die Sportler erhielten jeweils eine Urkunde die individuell mit ihren Fotos erstellt wurde. Auf einer großen Film-Leinwand wurden die größten Erfolge und Fotos der Sportler präsentiert. 

Nach der Auszeichnung gab es noch ein reichhaltiges, leckeres Büffet für alle Sportler, Trainer und Begleiter.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die für Nico gestimmt haben und ihm damit auch gezeigt haben, dass Ihr/Sie Nico und seinen Sport schätzt. Ohne Eure/Ihre Stimme hätte er das nicht geschafft! Danke!

Zusmarshausen 27.03.2011

Wie schon fast jedes Jahr, waren die Wetterbedingungen auch diese Jahr wieder schlecht. Es regnete immer wieder zwischendurch. Die 27 km lange Strecke war ausser einem ca. 2 km langen Anstieg relativ flach. Zunächst ging es 700-800 m mit etwa 15 % bergauf. Oben zog es sich dann noch einmal etwa genau so lang hin bis zur Abfahrt.

Junioren U 19:

Ich ( Nico ) musste mit in der Juniorenklasse, wir waren über 120 Starter, die Runde 3 x bewältigen. In der ersten Runde rollte ich erst einmal nur im Feld mit, musste dann aber allerdings am Berg feststellen, dass ich meine Top-Form noch nicht erreicht habe...

In der zweiten Runde nutzte ich dann die Gelegenheit, zu attackieren und mit einer kleinen Gruppe, der 4-köpfigen Spitze, welche sich bereits in der ersten Runde absetzen konnte, hinterher zu fahren.

Unsere Flucht war allerdings nicht von langer Dauer. wir wurden nach nur 8 km wieder eingeholt.

Danach versuchte ich mich erst einmal wieder im Feld zu verstecken und im Feld über den Berg zu kommen.

In der letzten Runde teilte sich dann das Feld am Berg erneut, wodurch ich leider im zweiten Feld war.

Im Sprint aus dem zweiten Feld, das wenige Sekunden hinter der Spitzengruppe lag, kam ich dann noch auf den 17. Platz.

Mit dem Rennen bin ich nicht wirklich zufrieden, da es bei mir am Berg nicht wirklich gut lief. Ich konnte zwar auf der Ebene ein hohes Tempo drücken, verlor im Anstieg aber immer zu viele Positionen, was letzten Endes auch zu dem nicht zufriedenstellenden Ergebnis führte. 

 

Jugend U17:

Wir Jugendfahrer mussten die 27 km lange Strecke zweimal bewältigen. Auch unser Starterfeld war mit über 80 Startern beachtlich groß.

Ich ( Timo) hielt mich die erste Runde über im Feld auf und ging einige Attacken mit, die jedoch immer wieder aufgefahren wurden.

Als wir zum Berg kamen, merkte ich, dass meine Beine nicht mehr ganz frisch waren. Trotzdem konnte ich das kleine Loch, dass ich auf die Spitzengruppe am Berg hatte wieder schließen.

Da in dieser Gruppe niemand bereit war, Tempo zu machen wurden wir von den VErfolgern aufgefahren.

Nachdem wir den Berg zum zweiten Mal bestritten hatten, waren wir noch ca. 25 Fahrer in der Spitzengruppe, die sich die letzten paar km bis ins Ziel hielt.

Im Sprint kam ich auf den 14. Platz.

 

Dritte Etappe des Schmolke Carbon Cup in Moos-Weiler am 26.03.2011:

Das Rennen am Samstag nutzten wir beide als Rennvorbelastung für Zusmarshausen. Während ich ( Nico) mit den Junioren bei der KT und A/B/C Klasse und den Senioren 1 mit an den Start ging startete Timo in der Jugendklasse wieder im zweiten Rennen gemeinsam mit den Elite Frauen; Elite FT Frauen und den Senioren 2,3 und 4.

Timo gelang es auch diesesmal wieder sich erneut in einer Spitzengruppe vom Feld abzusetzen und einen Vorsprung von ca. zwei Minuten heraus zu fahren.

Im Schlusssprint kam er auf den 5. Rang. Timo führt weiterhin die Schmolke-Carbon-Cup Gesamtwertung an.

Wieder in Deutschland:

Im letzten 3-er Block ging es noch einmal richtig zur Sache

Am ersten Tag fuhren wir über den Orient und kamen dann am Ende auf etwa 130 km, von denen 10 km am Orient im K3 absolviert wurden.

Am 2. Tag stand dann unsere Königsetappe auf dem Programm. Diese führte uns zunächst über den Soller, den wir bereits in der ersten Woche gefahren waren. Gleich danach ging es noch über den Puig, welcher mit etwa 15 km der längste Anstieg in Mallorca ist.

Am letzten Trainingstag absolvierten wir dann noch eine ca. 200 km Runde quer durch Mallorca, beließen es dabei aber bei einer flachen Streckenführung.

Mit dem Wetter waren  wir auch zufrieden. Nun sind wir schon wieder fast eine Woche zu Hause und die neue Rennsaison kann nun beginnen....

Volkertshausen 19.03.2011

Sieg in Volkertshausen - Weiterhin Gesamtführung in der Schmolke Carbon Trainingsrennserie

Beim Rundstreckenrennen gestern in Volkertshausen, mussten wir Jugendfahrer wieder zusammen mit den Frauen, Juniorinen und Senioren an den Start und 55 Minuten + 1 Runde auf dem 3,7 km langen Rundkurs zurücklegen.

Im Gegensatz zu den Fahrern im ersten Rennen um 13.30 Uhr hatten wir richtig Glück. Während diese Fahrer noch im Regen und bei kaltem Wind fahren mussten, ließ bei uns der Regen nach und auch der Wind stellte sich ein, so daß es für uns, bis auf die nasse Straße, angenehmer, und vor allem nicht so kalt zum Fahren war.

Trotz des anfänglichem Regen war ich (Timo) vollkommen motiviert. Schon gleich in der ersten Runde am Berg erhöhte ich das Tempo und konnte mich auch gleich schon mit drei weiteren Jugendfahrern und zwei Seniorenfahrern vom Feld deutlich absetzen.

Nach vier Runden musste ein Jugendfahrer abreißen lassen, so daß wir nur noch zu fünft waren.

Mit dieser Gruppe konnten wir über zwei Minuten Vorsprung herausfahren.      

Am Schluß entschied ein Sprint über den Sieg.

Ich gewann mit ein paar Zentimeter Vorsprung vor Moritz Backofen, Jugendfahrer aus Offenburg/Fessenbach.

Meine Gesamtführung im Schmolke Carbon Cup konnte ich halten.

Mallorca News: 15.03.2011

Das Wetter ist bei uns im Moment nicht gerade so toll.... Gestern hat es schon geregnet. Wir hatten die Trainingsfahrt immer etwas verschoben. Eigentlich waren gestern so 140 - 150 km geplant, aber nach ca. 60 km hat es angefangen zu regnen und da sind wir dann gleich wieder zurück Richtung Hotel gefahren. Da wurden es halt nur rund 80 km.

Von den Temperaturen her ist es mit ca. 20°C recht angenehm.... und meine Verletzungen vom Sturz sind zum Glück nicht so dramatisch, wie es auf den ersten Blick ausgesehen hat.... alles nur oberflächlich...bin zwar immer noch voll zugepflastert - aber es heilt alles ganz prima.... und trainieren geht trotzdem...das ist das wichtigste!

Heute hatten wir den schlechtesten Tag - die Wetter-Prognose war nicht so toll, deshalb hieß es, dass wir statt auf´s Bike zur Gymnastik gehen müssen.... da das Wetter besser wurde, trafen wir uns bereits um 12 Uhr wieder zum gemeinsamen Training auf dem Rad....wir haben dann bei angenehmen ca. 20°C und bewölktem Himmel noch ca. 120 km fahren können....

Morgen am Mittwoch ist dann erst mal wieder Ruhetag mit Rumpfkräftigung usw. angesagt....und dann bleibt evtl. auch noch Zeit, nochmal etwas für die Schule zu tun...

Grüße aus Malle,

Nico

Saisonstart 2011 mit der Schmolke-Carbon-Rennserie im Hegau

Mühlhausen-Ehingen 13.03.2011 – Zweiter Platz zum Saisonauftakt

In Mühlhausen-Ehingen musste die Jugend zusammen mit den U19 Juniorinnen, den Frauen und den Senioren auf den 2,3 km langen windanfälligen Rundkurs und einem leichten Anstieg 55 Minuten plus eine Runde fahren.

Ich ( Timo) konnte mich schon zu Beginn vorne im Feld behaupten. In der vierten Runde konnte ich mich nach einer Attacke mit zwei weiteren Jugendfahrern und einem Seniorfahrer vom Feld absetzen. Unser Vorsprung wuchs von Runde zu Runde.

Zwei Runden vor Schluss attackierte ich aus der Gruppe heraus, was jedoch lediglich den Seniorenfahrer aus der Gruppe abspaltete. Kurz vor der Zieleinfahrt überrundeten wir das Hauptfeld, da wir inzwischen fast 5 Minuten herausgefahren hatten.

Um ein Durcheinander beim Zieleinlauf zu verhindern, hatte das Hauptfeld unserer Spitzengruppe kurz vor der Ziellinie noch Platz gemacht und ließ uns vorbei ziehen...das war wirklich super, denn sonst wäre es ganz schön kompliziert für die Kommissäre geworden ....alle auseinander zu halten.... die Befürchtung hatten sie ja auch schon geäußert...

Nun ja, beim Zielsprint gelang es mir nicht mehr Tobias Wauch aus Österreich zu bezwingen und musste mich dann mit Rang zwei zufrieden geben, womit ich aber sehr zufrieden bin....

Neuigkeiten aus Malle: Sonntag 13.03.2011

Das Wetter ist hier ganz okay und das Essen „saugut“!

Der zweite Block war jetzt schon intensiver als der erste. Am ersten Tag, am Mittwoch, stand zum ersten Mal K3 auf dem Plan.

Wir sind von Alcudia über Sineu, Algaida nach Randa gefahren und dort dann 3 x 5 km K3 und dann wieder zurück. Das waren dann wieder rund 130 km.

Am nächsten Tag, fuhren wir dann wieder die Schoilfgrasrunde über Petra zum Soller – das ist ein Pass im Norden von Mallorca. Von dort sind wir dann von jeder Seite 1 X K3 hoch gefahren und dann wieder ab nachhause ins Hotel. An diesem Tag hatten wir dann auch wieder so um die 135 km.

Am Freitag, war es echt anstrengend. Wir fuhren ca. 150 km wellig und richtig hart. Es ging im Prinzip alles an der Küste entlang, über Arta, Porto Christo, dann über Petra und Can Picafort zurück nach Alcudia. Das war schon sehr hart, obwohl es keine richtigen Berge waren. Aber der Wind kam immer ganz ekelhaft von der Seite und wir haben dann einen Kreisel aufgemacht, also belgische Reihe und dann halt G2 bis EB gefahren.
Und dann hat uns unser Trainer noch hinters Auto genommen, was auch nicht gerade langsam war.
Gestern, Samstag war dann Ruhetag angesagt, an dem wir dann auch immer noch Rückenschule mit Rumpfkräftigung und so haben. Das ist auch ganz schön anstrengend.....

Naja, und ab heute Sonntag beginnt dann der dritte Block, der noch härter werden soll...
Leider habe ich den dritten Block nicht ganz so gut begonnen. Habe vorher noch bemerkt, dass etwas mit meinem Hinterrad nicht stimmt und der Mechaniker hat mir dann ein anderes Hinterrad gegeben.
Bei der Abfahrt hat es dann gekracht. Obwohl ich die gleiche Fahrspur wie meine Kollegen genommen hatte, wir nicht zu schnell waren und die Straße eigentlich auch sauber war, ist mir bei der Abfahrt das Hinterrad weggerutscht.... vielleicht lag es auch am Reifen? Keine Ahnung... naja, ich hab´ dann mit dem Gesicht gebremst.... ein paar Schürfwunden im Gesicht und am ganzen Körper... Kiefer geprellt.... würde mal sagen, nochmal Glück im Unglück gehabt.... Bike ist laut Mechaniker anscheinend auch noch in Ordnung... ich hoffe, dass das auch so ist!
Morgen möchte ich auch wieder mit trainieren.... hoffe doch, dass das klappt.....

In diesem Sinne liebe Grüße aus Malle,
Nico

Bericht aus der Toscana:

Im Trainingslager in der Toscana war es bei herrlichem Sonnenschein ein Traum auf dem Rennrad zu sitzen und den Wind in den Haaren zu spüren. Schon morgens beim Frühsport hat uns die Sonne geblendet. Wir fuhren in dieser Woche über 700 Km wobei sich die längste Etappe über 160 Km erstreckte. Man konnte sowohl flach fahren doch ließen auch Berge nicht auf sich warten. Auf der vorletzten Etappe am Donnerstag fuhren wir 140 Km und über 2000 Höhenmeter. Am Freitag ließen wir es dann mit einer 90 Km Runde langsam ausklingen.
Und schon ging es wieder nach Hause.

Erster Bericht aus Spanien:

Nach einer kurzen Nacht, ich bin am Freitag, 04.03.2011 um 1.45 Uhr aufgestanden, da unser Flug bereits um 6.10 Uhr in Stuttgart ging, kamen wir am frühen Freitag morgen auf Mallorca an und konnten dann auch am gleichen Tag unsere erste Trainingseinheit fahren.

Bei warmen Temperaturen fuhren wir so ca. 100 - 120 km flach (KB).

Am Samstag hatten wir so ca. 15-20° C und fuhren so 100 km wellig.

Auch am Sonntag, 06.03.11 waren wieder so 105 km wellig angesagt mit 6 x K1.

Gestern, am Rosenmontag, standen 120 km auf dem Plan. Dazu wollten wir dann noch 6x 6 Sekunden K1-Antritte machen.
So fuhren wir dann also in Port d`Alcudia , wo unser Hotel befindlich ist, los in Richtung Palma über Santa Maira. Dort drehten wir jedoch ab und fuhren gen Süden über Santa Eugenia nach Algaida.
Im weiteren Verlauf kamen wir dann noch durch Porrerres und Felanitx um dann über Petra und Santa Margalida wieder in Richtung Heimat abzubiegen.
Aus den geplanten 120 wurden dann knappe 140 km.
Spontan schoben wir auf den letzten 20 km auch noch ein Motortraining ein was sich nicht nur positiv auf den Schnitt auswirkte, sondern uns auch schneller zurück ins Hotel brachte.
Am Nachmittag bekomme ich dann noch die erste Massage in diesem Trainingslager.
Heute steht dann der erste Ruhetag auf dem Programm, also nur 1 – 1,5 h KB-Training, damit wir dann für den nächsten Dreierblock gerüstet sind, welcher dann auch um einiges intensiver werden soll. Voraussichtlich wird auch schon morgen K3 gefahren werden.

In diesem Sinne liebe Grüße aus dem sonnigen Mallorca

Nico

 

Erster Bericht aus der Toscana:

Nachdem am Freitag abend alle Fahrräder und Koffer im Bus verstaut waren, ging die Fahrt los, Richtung Toscana.

Wir kamen am frühen Samstagmorgen an und nachdem wir gefrühstückt hatten machten wir uns auch gleich los, unsere erste Trainingseinheit zu fahren. Mein Schnupfen machte mir zwar noch etwas zu schaffen, aber ich hoffe, dass es bald besser wird....

Das Wetter war schön, aber windig. wir fuhren ca. 100 km.

Am Sonntag fuhren wir dann auch wieder so ca. 110 km.

Meine Erkältung ist jetzt etwas besser geworden, aber der heutige Tag mit den rund 160 km, hat mich ganz schön geschafft.... Jetzt ist erst einmal relaxen angesagt.

Liebe Grüße aus der Toscana,

Timo

Trainingslager:

Endlich ist es soweit! Morgen 04.03.2011 starten wir ins Trainingslager.

Nico fliegt mit der Deutschen Nationalmannschaft nach Mallorca. Dort wird er über zwei Wochen sich intensiv auf die Saison vorbereiten. Am 20. März 2011 kommt er dann wieder zurück.

Ich ( Timo) fahre ebenfalls ins Trainingslager. Da es in diesem Jahr zu wenig Fahrer in unserem Verein gab, die am Trainingslager teilnehmen konnten, habe ich mich umgehört und entschlossen, mit anderen Vereinen in die Toscana zu fahren. Denn hier habe ich Trainingspartner in meiner Altersklasse. Allerdings gehen wir nur eine Woche. Wir kommen am Samstag, den 12. März 2011  wieder zurück.

Nico und ich werden versuchen, euch regelmäßig von unserem Training zu berichten. Wir müssen aber erst mal abwarten, ob wir Internet haben. Ansonsten gibts die Infos halt später....

28. Januar 2011 - Murg-Niederhof

Ehrung für Nico durch den Radsportbezirk Hochrhein Wiesental

Direkt nach seinem Krankenhausaufenthalt ( Nico´s Platte kam endlich raus) fuhr Nico zur Jahresauftaktsitzung des Radsportbezirks Hochrhein Wiesental, wo die beiden Straßenfahrer Nico Knab und Nico Denz für Ihre herausragenden Leistungen in der vergangenen Saison 2010 geehrt wurden. Rennsport Fachwart Alois Stöcklin war sichtlich stolz, die Ehrungen vorzunehmen und die beachtliche Anzahl von hervorragenden Platzierungen und Titel vorzulesen.

Nico Denz erreichte eine Vielzahl von sehr guten Platzierungen und Titeln, so dass wie schon bei den anderen Fahrern nur ein Bruchteil vorgelesen werden konnte – Das hätte sonst den Rahmen gesprengt.
Nico gewann die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren und auf der Straße und holte sich somit zweimal Gold. Auch bei Baden-Württembergischen Bahnmeisterschaften war Nico Denz sehr erfolgreich. Insgesamt 6 Medaillen nahm er an dem Wochenende mit nach Hause. Die Krönung setze Nico Denz dann bei den Süddeutschen Meisterschaften in Biberach und den Deutschen Meisterschaften in Bundenthal auf, bei denen er sich jeweils Silber mit dem Vizemeistertitel holte. Dazu kommen noch unzählige Top Ten Ergebnisse. Dies alles wurde vom BDR mit der Aufnahme in die Deutsche Nationalmannschaft in der Juniorenklasse belohnt. Nico beendete die Saison 2010 mit einem 1. Platz in Forst auf dem Treppchen.

Desweiteren wurde auch Timo, der im jungen Jahrgang der Jugendklasse unterwegs war, für seine Erfolge hervorgehoben. Bei den Baden-Württembergischen Bahnmeisterschaften konnte sich Timo Denz zwei Medaillen sichern. Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften war er beim Einzelzeitfahren der zweitbeste in seiner Altersklasse. Auch durfte er bereits in der letzten Saison einige Male auf dem Treppchen stehen. Beim Kriterium in Rheinfelden sicherte er sich nach einer Solofahrt den 1. Platz. Auch in Eichstetten durfte er aufs Treppchen steigen. Beim Einzelzeitfahren in Leutkirch zeigte Timo wieder, dass er auch ein guter Zeitfahrer ist. Er landete auf dem zweiten Platz. Der erste Platz beim großen Weinpreis in Achkarren war ein toller Saisonabschluss für Timo. 
Rennsport Fachwart Alois Stöcklin lobte die Fahrer für Ihren Fleiß und das Training und wünschte weiterhin viel Spaß und Erfolg, sowie eine sturzfreie Saison 2011.

Lehrgang Schluchsee vom 21.01.-23.01.10:

Am vergangenen Wochenende fand der Lehrgang bei knackigen Temperaturen, aber Bilderbuchwetter, unmittelbar vor unserer Haustüre - am Schluchsee- statt.

Hierzu eingeladen waren die Jugend - und Juniorenfahrer des Badischen Landesverbandes.

Die erste Trainingseinheit war gleich am Freitag Nachmittag. Wir gingen 1 Stunde joggen, wobei wir im Wald fast von einer Herde Hirsche überrannt wurden.

Der Samstag begann mit Frühsport. Nach dem Frühstück eine kurze Pause und dann kam auch schon die erste Trainingseinheit des Tages. Ein Teil ging biken, da war auch ich ( Timo) dabei - und die anderen wurden auf den Feldberg gefahren zum Langlaufen. In dieser Gruppe war auch Nico.

Nach einer Pause ging es am Nachmittag zur zweiten Trainingseinheit des Tages - MTB fahren. Jedoch fuhren jetzt, anders als am morgen, die Jugend und Juniorenfahrer getrennt voneinander. Danach hatten die Jugendfahrer Ihre Besprechung bezüglich der kommenden Saison, welche die Juniorenfahrer bereits am Vortag schon hatten.

Nach dem Abendessen folgte für die U17 Fahrer dann noch die übliche Anti-Doping-Prävention, welche die Junioren bereits im Herbst in Breisach am Lehrgang besucht hatten.

Auch am Sonntag morgen gab es wieder Frühsport. Nach dem Frühstück und einer kurzen Pause gingen wir wieder auf´s Rad. Diesesmal wieder alle zusammen.

Gegen Mittag gab es dann noch eine Abschlussbesprechung und nach dem Essen war der Lehrgang dann auch schon wieder vorbei.....

BDR Bahnlehrgang 02.01. - 08.01.2011 in Frankfurt /Oder:

Für den ersten Lehrgang im neuen Jahr ging es für mich ( Nico) gleich mal in das fast 900 km entfernte Frankfurt/Oder auf die Bahn. Für mich war es von allen Teilnehmern die weiteste Anreise.

Eine Woche lang standen jeden Tag jeweils zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Desweiteren wurden zum ersten Mal in dieser saison überwiegend intensive Einheiten gefahren. Viele EB´s und SN bestimmten das Programm, wobei vor allem auf saubere Wechsel und optimales Hinterradfahren Wert gelegt wurde.

Alles in allem kann man sagen, dass der Lehrgang mir mehr Sicherheit auf der steilsten Bahn Deutschlands ( und der 3. steilsten Bahn der Welt) beschert hat und ich zufrieden aus dem BDR-Lehrgang nach Hause fuhr.

Der nächste Lehrgang findet bereits in zwei wochen statt. Diesesmal habe ich Glück. Es wird für mich die kürzeste Anreise aller Teilnehmer sein, denn der Lehrgang findet in Schluchsee statt und wird vom Badischen Landesverband organisiert.

Auch mein Bruder Timo ist zu diesem Lehrgang eingeladen.

Silvesterlauf in Gippingen/CH am 31.12.2010:

Wie bereits schon im letzten Jahr haben wir uns auch dieses Jahr wieder entschlossen am Silvesterlauf in Gippingen/CH rund um den Stausee teilzunehmen. Bei sehr kalten Temperaturen fand dann heute gegen Mittag der 32. Stauseelauf statt.

 

Jugend B / Jahrgang 1995/1996:

Bei der Jugend befand ich (Timo) mich während des ganzen Laufes über in der 3-köpfigen Spitzengruppe, die sich schon von Beginn an bildete. Wir mussten insgesamt die kleine Runde über 2,7 km laufen.

Jedoch musste ich nach ca. 2,3 km abreißen lassen und lief die letzten 400 m alleine, wo ich dann noch kurz vor dem Zieleinlauf von einem weiteren Läufer eingeholt wurde und erreichte somit Rang 4. 

 

Jugend A / Jahrgang 1993/1994:

Für mich (Nico) war es das erste Mal, dass ich die große Runde über 7,53 km rund um den Stausee laufen musste.

Meine Altersklasse startete zusammen mit dem Jahrgang 1991 und 1992. Gleich zu Beginn setzte sich der erste Läufer ab, der aber nicht zu meiner Altersklasse gehörte.

Ich befand mich in einer 3-er Verfolgergruppe dahinter. Etwa nach der Hälfte konnte ich die Gruppe nicht mehr halten und fiel zurück

Ca. 3 km vor dem Ziel wurde ich dann von einem weiteren Läufer aufgeholt.

Schließlich kam ich aber als Zweiter meiner Altersklasse im Ziel an.

Ich denke mit den Rängen 2 und 4 können wir beide zufrieden sein, da wir ja eigentlich auch keine Läufer sind......

Saisonwechsel 2010/2011:

Die Radsportsaison 2010 ist bereits zu Ende gegangen und wir möchten uns hiermit recht herzlich bei unseren Sponsoren und Gönnern bedanken, die uns trotz des schlechten Radsport-Images unterstützen.

Nico und ich ( Timo ) konnten unsere Ziele für diese Saison zum größten Teil verwirklichen. Nico, dessen Ziel es war, in die deutsche Nationalmannschaft zu kommen, hat sein Ziel erreicht!

Sein größter Verlust in diesem Jahr war mit Sicherheit sein mehrwöchiger Ausfall in Folge eines Schlüsselbeinbruchs, der ihm die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Zweier-Mannschaftsfahren auf der Bahn und unter anderem auch die Rundfahrt in Hamburg, den Vattenfall Youngclassics zu Nichte machte.

Fielen auch nicht alle Sichtungsrennen so aus, wie er sich das gewünscht hatte, konnte er dennoch das ganze Jahr hindurch sein Können zeigen.

Nico fährt in der Saison 2011 bereits in der Juniorenklasse U19 (17 und 18-jährige) in der deutschen Nationalmannschaft für den BDR Kader, sowie für den Badischen Radsportverband im Bundesligateam Rothaus.

Für ihn wird es wieder eine schwierige Saison geben, da er dem jungen Juniorenjahrgang angehören wird.

Auch für mich lief die Saison 2010 im Großen und Ganzen gut ab. Musste ich mich als junger U17-er immer wieder anstrengen, nicht abgehängt zu werden.
Im Laufe der Saison merkte ich, dass ich meine Leistungen kontinuierlich steigern konnte. Es gelang mir immer mehr, mich zumindest im Hauptfeld zu halten, oftmals sogar in der Spitzengruppe.

Leider reichten meine Leistungen bisher noch nicht aus, dass ich eine Rundfahrt bestreiten durfte. Aber mein Ziel für 2011 ist ganz klar, vorne mit zu fahren!

Ich durfte in diesem Jahr wohl zwei Siege und mehrere Top 15 Platzierungen einfahren, aber für die neue Saison muss ich nun diszipliniert weiter trainieren, damit ich meine gute Form weiter ausbauen kann.

Mit dem ersten November Wochenende begann dann auch die Saison 2011, mit einem Straßenlehrgang in Breisach für die Altersklassen U17 und U19 zusammen.

Bereits einen Tag später musste Nico wieder nach Freiburg zur Kraft-Leistungs-Diagnostik (KLD). Diese wird ab der Juniorenklasse 2x jährlich durchgeführt.

Unsere Trainingskalender für die Wintermonate sind auch wieder prall gefüllt.
Wir hoffen, dass wir auch in der nächsten Saison wieder Schule und Leistungssport unter einen Hut bringen, obwohl das Trainingspensum von Jahr zu Jahr steigt. In der Saison 2011 muss Nico im ersten Jahr der Juniorenklasse insgesamt 17.500 km fahren und ich im zweiten Jahr der Jugendklasse 14.000 km.

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön für das Entgegenkommen, die Hilfe und das Verständnis an unsere Familie, Verwandte, Lehrer und den Schuldirektor, die es uns alle ermöglichen, unseren Sport so intensiv ausüben zu können.
Ohne diese Unterstützung könnten wir dem Radsport auf diesem hohen Niveau gar nicht nachgehen!

Danke auch an unsere Freunde, die trotz unserer wenigen Freizeit, Verständnis für uns zeigen und noch immer zu uns halten. 


                                      Nico und Timo Denz

Fotos: Gettysport

Instagram

Folge mir auf Strava
Velo & Bike Club Waldshut-Tiengen 1894 e.V.