2012

28.12.2012

Trainingslager Mallorca

Seit Sonntag sind wir jetzt über 1000 Km von zu Hause weg, um unser Training bestmöglich absolvieren zu können.
Mit perfekten Trainingsbedingungen bei Temperaturen von fast 20°C hier auf Mallorca, hat sich die weite Reise auf alle Fälle gelohnt.
Die Rückkehr erfolgt dann im nächsten Jahr.
Wir wünschen euch ein frohes neues Jahr.
Liebe Grüße Nico und Timo.



28.12.2012

Bahn in Genf

Am Dienstag vor Weihnachten ging es wieder mal auf die Bahn nach Genf.
Nach einem 1 stündigen Training stand diesmal auch noch ein kleines Trainingsrennen an.
Für mich (Nico) lief es trotz meiner beschränkten Bahnfähigkeiten gar nicht mal so schlecht.
Mir gelang es sogar im Scratch eine Runde herauszufahren und dann das ganze im Punktefahren zu wiederholen.

 

Alles in Allem ein gelungenes Training

15.12.2012

Perfektes Trainingswetter...

 

Heute bin ich ( Nico) 2h30 Rad gefahren.

Und das bei Frühlingshaften 15°C.

Besser geht´s nicht mehr....!

09.12.2012

Erstes Langlauf -Training in Bernau

Obwohl ich mich (Timo) heute nicht so gut fühlte, habe ich mich eine knappe Stunde auf die Loipe gewagt.

 

Die Spur war optimal und das Wetter hat auch gepasst.

 

Das Wintertraining kann kommen.

08.12.2012

Langlauf-Training in Chambery 08.12.2012

Aufgrund des starken Schneefalls wurde das gemeinsame MTB-Training abgesagt und einige von uns Fahrern beschlossen dafür Langlaufen zu gehen.

 

Das war also für uns die Eröffnung der Langlaufsaison.

 

Die Schneebedingungen waren nicht optimal. Ständig sackte der Stock am Rand tief in den Schnee ein und schnell war die Spur auch nicht.

 

Dafür war aber der Preis mit 8,50 € für einen Morgen auf der Loipe für mich (Nico) als Schwarzwälder etwas hoch.

 

Desweiteren war die Anfahrt in die Berge rund um Chambery relativ abenteuerlich, da noch immer Schnee auf der Straße lag und das Auto herumgerutscht ist.....

 

Alles in allem war es ein gelungenes Training und wir hatten sehr viel Spaß!

 

 

 

26.11.2012

Cross-Wochenende

Foto: Uli Hugger

 

Dieses Wochenende standen gleich 2 Crossrennen für mich (Nico) auf dem Programm.

Am Samstag in Seynod (Frankreich) und am Sonntag bei der Baden-Württembergischen Meisterschaft in Wangen im Allgäu.
In Seynod herrschten sehr schwere Bedingungen, da die Strecke so schon technisch ánspruchsvoll war und es dann dazu auch noch feucht war.
Für mich war es also erneut ziemlich schwierig und ich landete am Ende etwa auf dem 25. Platz aus über 60 gstarteten Fahrern.
 
Am Sonntag waren es die vielen engen Kurven in denen ich jedes mal viel zu viel auf die anderen Fahrer verlor.
Ich landete hier auf Rang 16. 
Dennoch war es ein gelungenes Trainingswochenende und ich hatte sehr viel Spaß!
 

18.11.2012

Erstes Crossrennen mit dem neuen Team in der Männer Eliteklasse

Foto: Daniel Sarraillon

 

Heute war mein erstes Crossrennen  seit 4 Jahren.

 

Nach nur 1 Trainingseinheit ging ich (Nico) also wieder an den Start.

 

 

Letztes Jahr hatte ich mir beim Crosstraining noch das Schlüsselbein gebrochen, dennoch möchte ich dieses Jahr nicht auf den Spaß verzichten bei einigen Rennen an den Start zu gehen.

 

Da am Start die Reihenfolge nach Startnummern war, stand ich ganz hinten und schaffte es zunächst mich weiter vor zu arbeiten.

 

In den technischen Passagen musste ich allerdings viele Fahrer ziehen lassen, die ich noch in der Laufpassage und technisch einfachen Stücken überholt hatte.

 

Besonders an den matschigen Steilhängen hatte ich so meine Probleme.

 

Ich bewegte mich stets im Mittelfeld und landete am Ende dann auf Rang 29 von über 50 gestarteten Fahrern.

 

Alles in Allem bin ich mit meiner Premiere im Cyclocross, als auch in der Eliteklasse zufrieden, da ich gemerkt habe, dass mein Druck für das, dass ich aus der Pause komme gar nicht so schlecht ist.

 

Lediglich an der Technik muss ich noch arbeiten ;)

 

15.12.2012

2. Platz für Nico bei WOM Sportlerwahl

 

Sportler des Jahres 2012:


Mit nur wenigen Stimmen Rückstand war Nico knapp hinter dem Erstplazierten.

 

Leider konnte Nico an der Sportlerehrung nicht persönlich teilnehmen.

Stellvertretend schickte er seine Familie, die für ihn den Preis entgegen nahm.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle, auch im Namen von Nico, die ihn mit ihre Stimme unterstützt haben!

08.11.2012

WOM Sportlerehrung - Ergebnis Sportlerwahl

Am Dienstag abend  ( 13.11.2012) ist es soweit.

Denn da werden die Ergebnisse der WOM Sportlerwahl bekannt gegeben.

Der Schwarzwälder Bote und die große Wochenzeitung WOM führen auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit der Sparkasse die Leserwahl der beliebtesten Sportlerinnen und Sportler im Landkreis Waldshut unter der Schirmherrschaft von Herrn Landrat Tilmann Bollacher durch. 

07.11.2012

Hallo aus Chambery

Mein französisch wird von Tag zu Tag besser.

Bsonders am Anfang fiel mir alles sehr schwer, doch mittlerweile werde ich immer besser und verstehe schon ziemlich viel.

Auch das Reden fällt mir einfacher....

 

Grüße aus Chambery,

 

Nico

28.10.2012

Neue Teambekleidung ist eingetroffen

26.10.2012

Interview Badische Zeitung Herr Kaufhold an Nico Denz

 

Ich möchte  vorweg nehmen, dass ich es schade finde, dass der Radsport nur große Aufmerksamkeit erhält, die durch Doping hervorgerufen werden und nicht durch sportliche Leistungen!!! Obwohl diese auch beachtlich sind!



Es interessiert niemanden mit welchen Entbehrungen ein Radsportler tagtäglich konfrontiert wird, geschweige denn das jahrelange, harte Training, welches die meisten Kritiker nicht mal einen Winter lang auf sich nehmen würden, sondern nur, dass ein Fahrer gedopt ist.

Alles andere wird vergessen.....

 

 Was ist Ihnen als Erstes durch den Kopf gegangen, als Sie von der  umfangreichen USADA-Akte gegen Armstrong hörten?

 

Ø  Das erste was mir durch den Kopf ging war, wie das ganze erst jetzt rauskommt und nicht schon vorher.


Ø  Wie konnte es funktionieren, ein solches Dopingprogramm über die ganzen Jahren geheim zu halten.                                                                                      

 

Ist die Aberkennung der Tour-Titel durch den Weltverband UCI richtig?

 

Ø  Der UCI blieb nichts anderes übrig als die Titel abzuerkennen um ihre eigene Glaubwürdigkeit zu halten. 

 

Sollte es für UCI Funktionäre, an der Spitze Präsident McQuaid, Konsequenzen geben?

 

Ø  Ich bin nicht in der Position um zu entscheiden was richtig ist und vor allem ist es mir nicht möglich zu sagen, wie tief die UCI da wirklich drin steckt....

 

Ø  Sollten die Anschuldigungen aber als wahr gelten, sehe ich keine Zukunft für die momentane Spitze der UCI im Radsport.

 

 War Lance Armstrong für Sie als Jugendfahrer ein Vorbild, gar ein Idol?

 

Ø  Lance Armstrong ist der Grund aus dem ich einst anfing Radsport zu betreiben.

 

 Wie sehen Sie ihn heute?

 

Ø  Es ist natürlich einer der größten Skandale in der Geschichte des Radsports und bestätigt nur die öffentliche Meinung über den Radsport.

 

Ø  Dennoch darf man nicht vergessen, wie viel Arbeit dahinter steckt um die Unmengen an Training zu bewältigen.

 

Ø  Somit möchte ich hier einmal sagen, dass Radsport nicht nur aus Doping besteht und nur der gewinnt, der die Besten und meisten Substanzen konsumiert, sondern der, der am härtesten an sich arbeitet, am konzentriertesten im Rennen ist und konsequent bereit ist, enorme Qualen auf sich zu nehmen.

 

 Hat Ihr Traum vom Profiradsport durch die Doping-Aussagen rund um  das Armstrong-Team gelitten?

 

Ø  Nein! Ich möchte weiterhin Radprofi werden und das selbstverständlich auf einem sauberen Weg!

 

Ø  Es reift eine neue Generation von Radsportlern heran und man muss dieser Generation eine Chance geben.

 

 Befürchten Sie Auswirkungen des Falls Armstrong auf Ihr Team oder den Rennstall ag2r?

 

Ø  Ich hoffe, dass ag2r - einer der größten Sponsoren im Radsport, sich weiterhin in diesem Maße engagiert.

 

Ø  Allerdings sieht man nach dem Ausstieg von Rabobank, einem der größten und ältesten Sponsoren im Radsport überhaupt, dass die Zukunft im Radsport keine rosarote Welt mehr ist, sondern ein erbitterter Kampf um Geldgeber entbrannt ist. Noch mehr als je zuvor.

 

 Glauben Sie, dass man im Profiradsport bis ganz nach oben ohne Doping kommen kann?

 

Ø  Auf jeden Fall ist es möglich ohne Doping ganz nach oben zu kommen!

 

Könnte der Fall Armstrong die Nachwuchssituation im deutschen Radsport weiter verschlechtern?

 

Ø  Schlimm finde ich, dass vor allem der Nachwuchs unter den Dopingvergehen der „Großen“ leidet.

 

Ø  Der Radsport wird einfach im Voraus von der Öffentlichkeit als „Dopingsport“ bezeichnet, obwohl er das auf gar keinen Fall ist!

 

Ø  Kaum einer sieht, was wir wirklich leisten!

 

Ø  Radsport ist ein knochenharter Sport und man muss aus hartem Holz geschnitzt sein, um es im Radsport zu etwas zu bringen

 

Ø  Man muss bereit sein, auf vieles zu verzichten, seien es z.B. lange Partys, Süßigkeiten oder Alkohol.

 

Ø  Das Training steht im Vordergrund. Und gerade während Schule und Ausbildung bleibt sehr wenig Zeit für etwas anderes.

 

Ø  Somit sehe ich die Basis des Radsports unverändert. Die Devise lautet: Harte Arbeit an sich selbst den eigenen “Schweinehund“  in Grund und Boden fahren und konzentriert mit eisernem Willen seine Ziele verfolgen.

 

Ø  Diese Basis kann auch nicht durch die Dopingvergehen zerstört werden, denn junge Radsportler wie ich widmen ihr Leben dem Radsport und wir sind nicht so leicht von unseren Zielen abzubringen.

 

Ø  Solange die Sponsoren an Bord bleiben habe ich in diese Richtung also

   keine Bedenken!

 

Ø  Der Fall Armstrong betreibt sicherlich keine positive Werbung für den Radsport, allerdings liegt es an den Eltern, die durch die Medien eine falsche Impression vom Radsport erhalten und ihre Kinder dann vom Radsport fernhalten möchten, da es ja eine „Dopingverseuchte“ Sportart ist

 

Ø  Viele Menschen sind auch davon überzeugt, dass Fußball sauber ist!

 

Ø  Dass aber bei der Fußball-Junioren-Weltmeisterschaft ein ganzes Team positiv auf EPO getestet wurde, wissen die meisten aber nicht! 

 

Ø  Aber warum?

 

Ø  Weil es in den Medien nur am Rand erwähnt wird. Im Radsport hingegen gibt das gleich eine neue Schlagzeile!

 

Wir benötigen zu allererst also eine Gleichberechtigung der Sportarten in den Medien!!!

 

Interview in der Badischen Zeitung vom 26.10.2012:

 

 

BZ-Interview: Der Remetschwieler Nico Denz über das Doping-Desaster, seinen Profi-Traum und den Grund für seine Radsport-Leidenschaft: Lance Armstrong. RADSPORT...Mehr anzeigen

www.badische-zeitung.de

26.10.12

Krafttraining....

Gestern war ich das erste Mal im Kraftraum....

24.10.12

Erstes Radtraining in Frankreich...

Gestern war ich endlich mal wieder mit dem Rad unterwegs.

Das hat richtig Spaß gemacht...

22.10.2012

Heute war es endlich soweit. Nach drei Wochen des nichts tuns nun endlich das Erste Training.

 

In einem halbstündigen Lauf erforschte ich ein bisschen die Strassen von Chambery auf der Suche nach einem Waldweg.

 

Letzten Endes wurde ich dann auch fündig aber ich hoffe, dass ich noch eine bessere Laufstrecke finden kann....

 

Bis demnächst, liebe Grüße aus Chambery, Nico 

10.10.2012

06.10.2012

Nico Denz unterschreibt Vertrag bei ag2r!

Alles ging ganz schnell!

 

Nur 2 Wochen vergingen vom Erstkontakt der durch das Schweizer Nachwuchsteam Team Jeunesse unter der Leitung von Sascha und Daniela Lemble hergestellt wurde und der Vertragsunterzeichnung.


Unter insgesamt 4 Teams in der engeren Auswahl fiel Nicos Wahl am Ende auf die U23 Division Chambéry Cyclisme Formation, welche das Nachwuchsteam vom Profirennstall ag2r verkörpert.

 

"Ich kann das alles noch nicht richtig fassen, dass ist einfach eine wahnsinns Chance!", so Nico Denz.


Am kommenden Montag beginnt sein Sprachstudium am Campus Jacob de Bellecombette.


Untergebracht ist Nico in einer WG zusammen mit 2 anderen Sportlern aus dem Team.

"Alle sind mega nett und ich fühle mich richtig wohl hier. Auch das Essen ist hervorragend ;-)"


Das Appartement befindet sich im Norden der Stadt Chambéry mitten in den Savoyer Alpen.

 

Homepage Chambery Cyclisme Formation: 

04.10.2012

Es ist wieder so weit: Sportlerwahl 2012

Jetzt seid Ihr wieder gefragt!

Bis zum 19. Oktober 2012 könnt Ihr eure Stimme beim WOM abgeben.

Gesucht wird der Sportler des Jahres 2012. Wir würden uns freuen, wenn Nico auch in diesem Jahr Eurer X auf dem Stimmzettel bekommt.

Danke an alle die Mitmachen!

01.10.2012

Bundesliga -Finale Bahn in Büttgen 29.-30.09.2012

Teamsieg und 2. in der Gesamt-Einzelwertung!

 

Beim Bundesligafinale auf der Bahn in Büttgen stand dem 3. Sieg in Folge des Junioren Team Rothaus in der Teamwertung nichts mehr im Wege, da uns der Sieg schon im Voraus nicht mehr zu nehmen war.

Auf der Bahn waren wir nur zu viert vom Team Rothaus. 

 

Auch in der Einzelwertung war uns Platz 1 und 2 schon so gut wie sicher, sollten wir nur an den Start gehen.

 

In einem Mannschaftomnium mussten insgesamt 2 Scratchs und jeweils 1 Rennen im Punktefahren, Ausscheidungsfahren, Madison, 3er Mannschaftsverfolgung, Einerverfolgung und Rundenrekord von verschiedenen Fahrern der Mannschaft bestritten werden.

 

Ich (Nico) ging bei beiden Scratchs und den Verfolgungsrennen an den Start.

 

In der Einerverfolgung wurde ich 7., während wir die Mannschaftsverfolgung gewannen und ich 4. Im Scratch wurde.

 

Durch die weiteren Ergebnisse der Mannschaft erreichten wir am Ende den 2. Platz in der Tagesmannschaftswertung.

 

Alle Fahrer vom Bundesligateam Rothaus 2012 waren zum Finale nach Büttgen gekommen um mit uns den Mannschafts-Geamtsieg zu feiern. Auch Timo war mit dabei.

 

Das war ein super Abschluss der Saison 2012.

Mannschafts-Gesamtsieg mit dem Team Rothaus Baden und 2. in der Gesamt Bundesliga-Einzelwertung!

 

Jetzt freue ich mich erst mal auf die Pause!

 

 

24.09.2012

Straßen-Weltmeisterschaft Valkenburg/Niederlande 23.09.2012

 

Beim WM-Rennen hatte ich anfangs einige Schwierigkeiten ins Rennen zu finden kam dann aber immer besser in Form.

Am Cauberg wendete ich die Steintaktik an; fuhr also vorne in den Anstieg herein um dann oben hinten im Feld zu sein, wodurch ich Kräfte sparen konnte. In der Abfahrt fuhr ich dann wieder nach  vorne.

In der letzten Runde fuhr ich als 2. In den Cauberg rein. Dann drehte ich mich um und sah Silvio Herklotz an meinem Hinterrad. Ich überlegte nicht, sondern trat sofort an.

Ich drückte das große Kettenblatt bis 100 m bevor es flach wurde und platzte dann. Ich hatte meine Körner wieder für einen Teamkollegen verschossen.

Doch Silvio konnte aus meiner selbstlosen Aktion keinen Nutzen ziehen und wurde wieder vom Feld geschluckt.

Ich habe somit meine eigenen Chancen wieder für das Team zurückgestellt; warum ich das getan habe weiß ich selbst nicht so richtig und ich bin sehr sauer auf mich, dass ich nicht selbst gefahren bin, da mindestens ein Platz unter den ersten 20 drin gewesen wäre.

Allerdings war immerhin die Stimmung einfach nur legendär. Es war so laut als man in den Cauberg reinfuhr und die Menschenmassen wollten einfach nicht abreißen. Fast an der ganzen Strecke drängten sich die Zuschauer dicht an dicht.

Es war einfach wundervoll dabei sein zu dürfen…


21.09.2012

Südkurier Interview 21.09.2012

16.09.2012

Bundesliga Neckarwestheim/Heilbronn 16.09.2012

 

 

Beim vorletzten Bundesligarennen über 8 Runden und insgesamt 118,4 km auf dem welligen Kurs war Nico von Anfang an vorne Rennbestimmend mit dabei.


Es bildeten sich immer wieder kleinere Gruppen in denen er teilweise auch vertreten war.

 

Etwa zur Rennhälfte war Nico wieder in einer Gruppe vertreten, die dann wieder aufgefahren wurde.

 

Daraufhin bildetete sich eine etwa 10 Mann starke Gruppe bei der er dann leider nicht dabei war.

 

Er versuchte in Alleinfahrt zur Fluchtgruppe aufzuschließen. Dies gelang ihm auch bis auf wenige Meter.

 

Jedoch wurde er in der Abfahrt wieder abgehängt und er gab dann den Fluchtversuch auf und ließ sich wieder ins Feld zurückfallen.

 

Zum Schluss blieben in der Spitzengruppe nur noch 4 Mann übrig.

 

Im Schlusssprint aus dem Hauptfeld mit 20 Sekunden Rückstand auf die Spitze kam Nico dann auf den 7. Platz.

 

In der Mannschaftswertung holten sie heute wieder den Tagessieg.

 

In der Gesamtwertung ist Nico nun auf Rang 3.

 

Das Team Rothaus Baden führt die Gesamtwertung nun mit 29 Punkten an.

 

1. Team Rothaus Baden 215 Punkte

2. Team Auto Eder Bayern ( 186)

3. Ghost Junior Team ( 174)

 

Das Bundesligafinale findet in zwei Wochen in Büttgen auf der Bahn statt.

 

Nico ist heute bereits mit der Nationalmannschaft nach Frankfurt gereist von wo aus sie morgen früh zur Weltmeisterschaft nach Valkenburg/Niederlande aufbrechen.....

 

 

11.09.2012

Offizielle Homepage der Straßen-Weltmeisterschaften 2012

11.09.2012

rad-net.de - Das Radsport-Portal



 
 
BDR benennt endgültiges WM-Aufgebot | Radsport bei rad-net.de
www.rad-net.de

10.09.2012

 

Karin Denz hat Velo & Bike Club Waldshut-Tiengen 1894 e.V.s Statusmeldung geteilt.
Hiermit ist es offiziell:
Für Nico Denz wird ein Traum zur Wirklichkeit.
Am 23.September wird er mit der Auswahl des Bund Deutscher Radfahrer in Valkenburg zur Weltmeisterschaft der Junioren an den Start gehen.
Das Rennen wird direkt vor den Profis am Sonntag gestartet werden, sodass mit einer großen Zuschauerzahl gerechnet werden darf.
Außerdem wird das Rennen live auf Eurosport zu sehen sein...

10.09.2012

ROTHAUS - REGIO - TOUR 06.09. - 09.09.2012

1. Etappe Hartheim-Heitersheim 06.09.2012

Die 1.Etappe war ein Mannschaftszeitfahren über 18 km.

 

Ich (Nico) merkte noch, dass meine Beine noch nicht ganz von Lunigiana erholt waren und litt unter dem hohen Tempo welches wir anschlugen.
Am Ende kamen wir geschlossen mit einer Zeit von im Ziel an, was Platz 5 mit 20 Sekunden Rückstand auf die Tagessieger aus Dänemark bedeutete.

2. Etappe Heitersheim - Neuenburg am Rhein 07.09.2012 - 77,8 km

Auch auf der 2.Etappe lief es für mich noch nicht so gut.

 

An der letzten Bergwertung musste ich das Feld ziehen lassen, schaffte es allerdings in der Abfahrt das Loch zum Peloton wieder zu schließen.
Ich beendete die Etappe im Feld.

3. Etappe im Elsass von Lutterbach nach Soultz/Thierenbach - 114,5 km am 08.09.2012

 

Auf der 3.Etappe hatte ich dann endlich meine Beine freigefahren und konnte meine übliche Stärke zeigen.
Ich überquerte die Bergwertung stets unter den ersten 10 Fahrern und war des öfteren in Fluchtgruppen vertreten.
So kam es, das ich 10 km vor dem Ziel noch einmal attackiert und alleine zu einer 3 Mann Gruppe aufschloss.
Leider wurde diese Gruppe aber etwa 5 km vor dem Ziel wieder eingeholt.
Nichts desto trotz reihte ich mich wieder vorne ein und versuchte noch einmal den Sprint vorzubereiten, da ich zu viele Körner bei Ausreisversuchen liegen gelassen habe um effizient auf eigene Kappe fahren zu können.

4. Etappe Teningen - Teningen 82,4 km am 09.09.2012

Meine Persönliche Bestform in dieser Rundfahrt erreichte ich erst auf der 4.Etappe.

 

Ich fühlte mich von Beginn an richtig stark und fuhr immer vorne.
Auch der Anstieg stellte kein Problem für mich dar. Stets fuhr ich vorne im Feld über die GPM und war einer der Ersten die in die anspruchsvolle und schmale Abfahrt gingen.
Somit hielt ich mich auch gut aus Stürtzen heraus.
4 Runden vor Schluss setzte ich mich oben am Berg mit 10 weiteren Fahrern vom Feld ab. Wir wurden aber bald wieder eingeholt.
Im Flachen sprangen dann immer wieder kleine Gruppen nach vorne und auch ich versuchte mein Glück hatte aber das Pech, dass ich in der ersten Gruppe war, die es nicht nach vorne schaffte, sodass ich weiterhin im Peléton verweilte, während vorne 20 Mann davon fuhren.
Nach der Bergwertung versuchte ich es dann gleich noch mal alleine nach vorne zu fahren und kam auch bis auf 40 Sekunden an die Spitzengruppe heran, musste dann aber aufgeben, weil der Weg nach vorne für mich alleine eben doch zu lang war.
Ich versuchte noch einige weitere Male vergeblich eine Gruppe zu inszenieren, schaffte es aber nicht nach vorne.
Am Ende landete ich auch auf dieser Etappe im Feld.
Gerade auf der letzten Etappe sollte es für mich also eben einfach nicht sein.
Ich habe mich wirklich richtig gut gefühlt und hätte wirklich richtig vorne reinfahren können, aber ich habe eben die entscheidende Gruppe verpasst...
Alles in allem ist bei mir ein ordenlicher Formanstieg zu beobachten und ich bin zuversichtlich in Richtung der nächsten Rennen.
Außerdem darf man nicht vergessen, dass ich vor der Regio Tour nur 3 Tage Pause hatte, da ich zuvor noch den Giro della Lunigiana gefahren bin...

02.09.2012

Einzelzeitfahren in Zeihen / CH am 02.09.2012

Sieg für Timo

Beim Einzelzeitfahren in Zeihen über 3 Runden zu je 9,4 km ( = 28,2 km) konnte ich ( Timo ) noch einen guten Saisonabschluss in dieser Disziplin ablegen.

 

Die Strecke war recht hügelig, dafür kaum Kurven, so dass man die meiste Zeit im Sattel bleiben konnte.

 

Mit einer Zeit von 45:13:2 Minuten konnte ich das Rennen in meiner Altersklasse, sowie in der Gesamten männlichen Klasse für mich entscheiden was auch den Gesamttagessieg für mich bedeutete.

02.09.2012

Giro della Lunigiana 30.08. - 02.09.2012

Beim Giro della Lunigiana gingen 28 Teams mit insgesamt 165 Fahrern an den Start.

 

La Spezia - Brugnato - 109,9 km am 30.08.2012 

 

Auf der ersten Etappe zeigte ich ( Nico ) mich ständig vorne und besetzte die Ausreisergruppen.

So ergab es sich, dass ich bei der ersten Sprintwertung 3. wurde.

 

Am Ende landete ich im Hauptfeld.

 

Follo - Follo - 104,75 km am 31.08.2012

 

Die 2. Etappe war schon deutlich anspruchsvoller, da 2 x ein 7 km langer Anstieg mit 9% durchschnittlicher Steigung zu bewältigen war.

 

Bei  der ersten Passage fühlte ich mich noch richtig stark und fuhr vorne im Feld über die Kuppe.

 

Beim 2. Mal stieß ich jedoch an meine Grenzen und musste einige Fahrer ziehen lassen und wurde auf Platz 37 klassiert.

 

Silvio Herklotz attackierte in die Abfahrt zum Ziel hinein und trug seinen ersten Etappensieg davon.

 

Fosdinovo - Fosdinovo -116,9 km am 01.09.2012

 

Etappe 3 stellte mit einer Bergankunft von 8 km Länge und durchschnittlich 7% Steigung die größte Schwierigkeit des Tages dar.

 

Ich zeigte mich erneut ständig vorne und war des Öfteren in Spitzengruppen vertreten. Erneut rollte ich als dritter über die Sprintwertung.

 

Das Tempo war bereits in der Berganfahrt extrem hoch.

 

Ich schaffte es vorne in den Schlussanstieg hereinzufahren und spannte mich dann vor das Feld um das Tempo für Silvio Herklotz hochzuhalten.

 

Durch meine Tempoarbeit auf den ersten 2 km des Anstieges zerriss das Feld schon sehr früh, was bereits den Grundstein für Silvios 2.Etappensieg legte.

 

Ich persönlich habe die Bergankunft zu sehr überschätzt, da ich obenraus noch einige Körner übrig hatte, wodurch durchaus mehr als Platz 32 drin gewesen wäre!

 

Santo Stefano Magra - Casanovo di Ortonovo 

 

Die Schlussetappe war zunächst flach und es wurde sehr schnell gefahren. Ich zeigte mich wie immer vorne und aktiv.

 

Bei der Anfahrt in den Berg bauten wir Deutschen einen Zug für Silvio auf, da es für ihn noch um den 2.Gesamtrang ging.

 

So gingen wir alle einer nach dem anderen aus dem Wind und Silvio vollendete dann mit einemAngriff oben am Berg die hervorragende Teamarbeit mit seinem 3.Etappensieg in Folge.

 

Ich war währenddessen nicht so sehr vom Glück gesegnet und mir fiel am Anstieg 2 x die Kette herunter wodurch ich kurz anhalten musste was mich nicht nur meinen Rhythmus, sondern auch eine Platzierung unter den ersten 20 kostete.

 

In der Gesamtwertung bin ich auf Rang 35 gelandet.

 

Alles in Allem bin ich mit dieser Rundfahrt jedoch sehr zufrieden, da ich auf einem guten Weg bin.

 

Am Donnerstag geht es dann weiter zur Regio Tour.

 

Ich hoffe, dass ich meine guten Leistungen dort auch mal mit einem Ergebnis bestätigen kann…

 

„The Form is coming…“

 

28.08.2012

Giro della Lunigiana vom 30.08.2012 - 02.09.2012

26.08.12

Nico - Schnellster Mann am Kaistenberg

1. und 2. Plätze für Nico und Timo

Am gestrigen Samstag fuhren Nico und Timo in Kaistenberg/CH beim Bergzeitfahren hervorragende Zeiten heraus.

 

Zwar waren nur wenige Teilnehmer in ihrer Altersklasse am Start aber die Ergebnisse waren doch super.

 

Nico fuhr die 5,6 km lange Strecke, die zwei steile Berge beinhaltete in einer Zeit von 11,01,5 Minuten und gewann somit das Rennen der U19 Lizenzklasse.

 

Timo wurde Zweiter mit einer ebenfalls schnellen Zeit von 11,36,4 Minuten.

Dritter wurde Timo Güller/Sulz mit 12,04,4 Minuten.

 

Gleichzeitig fuhr Nico die schnellste Zeit aller männlichen Teilnehmer und holte sich somit den Gesamtsieg aller Klassen.

Timo war gesamt Dritter. Nur Marcel Herzog vom VC Kaisten (Männerklasse) war mit seiner Zeit von  11,26,8 Minuten schneller als er.

 

Damit haben die Jungs mal wieder gezeigt, dass ihnen das Bergzeitfahren gut liegt.

16.08.2012

Brugg - Finale Abendrennserie - 15.08.2012

 

Beim Saison Abschlussrennen in Brugg ging ich ( Nico ) zum ersten Mal auch an den Start.

Timo hatte die Gesamtwertung schon vorher sicher und strebte den Prestigesieg an zu dem ich ihm verhelfen wollte.

 

Allerdings zeigte es sich schnell, dass Timo heute keine gute Form hatte und so fuhren wir stattdessen für mich. 

 

Timo rundete seinen überlegenen Gesamtsieg noch mit dem 7. Platz ab.


Leider fehlte mir 1 Punkt zum Sieg. Diesen habe ich am Anfang liegen gelassen, da ich da noch für Timo gefahren war.

In der zweiten Rennhälfte sammelte ich fast alle Punkte ein.

 

Im Anschluss ging ich auch noch beim Hauptrennen mit insgesamt 70 Fahrern über 60 Runden an den Start.


Ich rollte hier allerdings nur im Feld mit und sprintete ab und zu um die Punkte und zeigte mich vorne.


2 x startete ich sogar einen Ausreißversuch, was dann allerdings schnell an meiner Übersetzung scheiterte die für einen Schnitt von 47,5 einfach zu klein ist um vorne mitzumischen. 


Alles in Allem ein gelungenes Training für mich., welches ich mit dem 24. Platz beendete.

13.08.2012

Rothaus-Regio-Tour 2012

Bericht über Nico online....

Nico Denz: "Ich möchte vorne rein fahren"

Montag, 13. August 2012 um 13:45 

Die Rothaus Regio-Tour ist für viele Rennfahrer der Saisonhöhepunkt. Vor allem natürlich für die Badener, die entweder in der deutschen Nationalmannschaft oder in der von Landestrainer Michael Sievers betreuten Regio-Auswahl mit dabei sind. Dazu zählt auch Nationalfahrer Nico Denz aus Waldshut-Tiengen. Im Folgenden berichtet er von seinen Ambitionen für seine zweite Teilnahme an der Rothaus Regio-Tour. 

"Gerade nach meinem Schlüsselbeinbruch bei Paris-Roubaix zu Beginn dieser Saison und den durch Krankheiten etwas verkorksten Meisterschaften sind die Erwartungen meinerseits für die zweite Saisonhälfte umso höher und somit ist die Rothaus Regio-Tour für mich definitiv einer der Saisonhöhepunkte in diesem Jahr.

 

Gerade nach meinem Sturz auf der 1. Etappe im letzten Jahr möchte ich dieses Jahr noch mehr angreifen und richtig vorne rein fahren.
  

Bei der Europameisterschaft konnte ich schon ein Ansteigen meiner Formkurve beobachten. In den nächsten Wochen werde ich nun richtig intensiv trainieren, um bei der Regio-Tour in Top-Form am Start zu stehen.
 
Auch das Mannschaftszeitfahren wird unserem Team entgegenkommen, da wir sehr viele starke Zeitfahrer im Team haben werden und dann hoffe ich, schon dort den Grundstein für eine Topplatzierung in der Gesamtwertung legen zu können.

 

Wenn ich am Ende in der Top Ten lande, denke ich kann ich zufrieden sein, da die Rothaus Regio-Tour auch dieses Jahr sehr stark besetzt sein wird, da auch zahlreiche andere Nationen dort den letzten Schliff für die WM vornehmen werden.
 
Die weiteren Etappen werden wie im letzten Jahr definitiv nicht einfach werden und richtig schnell werden, was mein Vorhaben sicher nicht einfacher machen wird.

 

Die Zuschauerzahlen im letzten Jahr waren allerdings fantastisch und es war ein tolles Gefühl als Lokalmatador dort fahren zu dürfen und ich bin überzeugt, dass ich dieses Jahr weiter vorne landen werde!"

12.08.2012

Europameisterschaft - Goes/Holland 11.08.2012

Bei den Europameisterschaften in Goes/Holland gingen 200 Fahrer an den Start.

 

Gleich zu Beginn gelang es mir im Feld nach vorne zu fahren.

Die vorderen Positionen waren allerdings hart umkämpft, sodass man äußerst konzentriert fahren musste.

Dennoch gelang es mir mich nahezu über die gesamte Renndistanz von 129 km unter den ersten 20 im Feld zu fahren. Der Kurs war total flach und da auch der Wind ausblieb entwickelte sich das Rennen zur reinsten Glückslotterie.

 

Ich besetzte im gesamten Rennverlauf immer wieder die Fluchtgruppen, es konnte sich allerdings keine entscheidend vom Peloton lösen.

Erst 3 Runden vor Schluss bildete sich eine 4 Fahrer starke Spitzengruppe mit deutscher Beteiligung.

Ich störte daraufhin hinten im Feld die Nachführarbeit  und hoffte mit einer weiteren Gruppe nach vorne zu springen. Diese Gruppe löste sich dann auch auf einer Kopfsteinpflasterpassage vom Feld die ich aber leider knapp verpasste.

Ich fuhr etwa auf Position 15 über das Paves und ein Fahrer vor mir lies eine Lücke reißen, was ich allerdings zu spät bemerkte, sodass 6 weitere Fahrer sich vom Feld absetzen konnten und an die Spitze aufschlossen.

 

Da sich unsere Sprintstarken Fahrer noch im Feld befanden beschlossen wir die Lücke auf die 10 Fahrer wieder zu schließen und so fuhr ich von km 3 - 1 vor dem Ziel alles was ich konnte von vorne.

Leider gelang es uns nicht mehr die Lücke ganz zu schließen, sodass wir im Spurt nur noch an die Gruppe herankamen allerdings nicht mehr vorbei.

Von der 1 km-Marke aus lies ich es dann nur noch ausrollen, da ich meine Körner für das Team verschossen habe, da ich im Sprint selbst keine Ambitionen habe.

Alles in Allem bin ich mit meinem Rennen sehr zufrieden, da ich mich ununterbrochen vorne zeigen, mich also im Feld durchsetzen konnte - und meine Aufgabe sehr gut ausgeführt habe.

 

12.08.2012

Oberbaselbiet - Zunzgen/CH 12.08.12

 

Auf dem anspruchsvollen  7,9 km langen Rundkurs gingen genau 40 Fahrer an den Start.

Ständig ging es bergauf und bergab auf schmalen, engen und kurvigen Straßen.

 

In den ersten beiden Runden konnte ich ( Timo ) mich an den Bergen noch vorne zeigen.

Danach löste sich eine 12 köpfige Spitze, deren Vorsprung mit fortschreitender Zeit immer weiter wuchs.

Ab  Rennhälfte merkte ich, wie meine Beine immer schwerer wurden, bis ich schlielich die Verfolgergruppe ziehen lassen musste und meine gute Position zu Grunde ging.

Auf einem der hintersten Ränge ( 28. Platz) kam ich schließlich ins Ziel.

Jetzt ist erst einmal intensives Training angesagt.

09.08.2012

Brugg 08.08.2012

Zweimal zweiter Platz für Timo

Beim vorletzten Brugger Abendrennen konnte ich (Timo) meinen Vorsprung in der Gesamtwertung nun soweit ausbauen, dass mir der Gesamtsieg sicher ist. 

 

Trotz der Unterstützung meiner Teamkollegen aus dem Team Jeunesse fehlte mir 1 Punkt auf den Tagessieger, da ich einfach zu schwach war und daher mit Rang zwei sehr zufrieden bin.

 

Im anschließenden Supersprint, zu dem lediglich die ersten 10 der Gesamtwertung, sowie alle Tagessieger der letzten Rennnen zugelassen werden, musste ich mich noch einmal richtig zusammenreißen um nicht abzufallen.

 

Mit brennenden Beinen konnte ich auch dort noch mit "Hängen und Würgen" auf Rang zwei fahren. 

30.07.2012

Int. Niedersachsen Rundfahrt 27.07. - 29.07.2012

 

Bereits auf der ersten Etappe war die Rundfahrt für mich ( Nico) schon gelaufen.


In der 2. von insgesamt 3 zu fahrenden Runden hielt ich mich im hinteren Teil des Feldes auf und geriet hinter einen Sturz.


Im weiteren Verlauf gelang es mir jedoch nicht mehr die Lücke zum Feld wieder zu schließen und verlor einiges an Zeit.


Auch das Zeitfahren verlief nicht gut für mich und ich kam auf einen enttäuschenden 32. Rang.


Bei den letzten beiden Etappen setzte ich mich für das Team ein und fuhr einige Löcher zu und fuhr die Sprints für Phil Bauhaus an.

 

Ich beendete das Rennen jeweils im Feld.

30.07.2012

Bundenthal 29.07.2012

Timo enttäuscht in Bundenthal

 

Auf der 11,8 km langen Strecke mit etwa 5 km Anstieg mussten wir 6 Runden fahren.

Von den knapp 30 Fahrern befanden sich nach der ersten Passage nur noch etwa die Hälfte im Feld.

In Runde zwei lösten sich 8 Fahrer, an die ich (Timo) nur knapp den Anschluss verpasste.

 

Nachdem ich eine Runde lang vergeblich versuchte an die Spitze anzuschließen fand ich einen Platz in der 3-köpfigen Verfolgergruppe.

 

In der letzten Runde am Berg musste ich jedoch reißen lassen, da mir das Laktat in die Beine schoss und daher jede Pedalumdrehung schwerer wurde.

Mit dem 12. Rang bin ich komplett unzufrieden.

27.07.2012

Bericht aus Radnet vom 27.07.2012:

www.rad-net.de/nachrichten/bdr-gibt-aufgebot-fuer-strassen-em-bekannt;n_27188.htm l

 

27.07.2012 13:27
BDR gibt Aufgebot für Straßen-EM bekannt

Goes (rad-net) - Vom 09. bis 12. August finden in der niederländischen Provinz Zeeland rund um die Stadt Goes die Straßen-Europameisterschaften der männlichen und weiblichen Klassen U19 und U23 statt. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gab jetzt für die Rennen sein Aufgebot bekannt.

In der U23 vertreten Michel Koch, Harry Kraft, Alexander Krieger, Theo Reinhart, Fabian Schnaidt und Rick Zabel die deutschen Farben, wobei Koch, Kraft und Thiel neben dem Straßenrennen auch das Zeitfahren fahren.

Im vergangenen Jahr gewann Julian Kern überraschend das U23-Straßenrennen. Kern, der bei der diesjährigen Elite-DM Dritter wurde, gehört seit dieser Saison nicht mehr zur U23. Koch wurde im Zeitfahren Sechster.

Lisa Fischer, Sarah-Lena Hofmann, Mieke Kröger, Marie-Theres Ludwig sowie Anna-Bianca Schnitzmeier gehen in der weiblichen U23 an den Start, Kröger und Fischer, die beide ihr erstes Jahr in der Frauen-Klasse fahren, bestreiten zusätzlich das Zeitfahren.

Bei den Junioren setzt Bundestrainer Wolfgang Ruser auf Pascal Ackermann, Phil Bauhaus, Jan Brockhoff, Nico Denz, Arne Egner, Silvio Herklotz und Maximilian Schachmann. Im Zeitfahren gehen Brockhoff, Herklotz und Schachmann an den Start. «Wir wollen wieder gute Platzierungen erreichen und sowohl im Straßenrennen als auch im Zeitfahren unter die Top Ten», erklärte Ruser gegenüber rad-net das Ziel. «Im Nationencup liegen wir nach dem GP Patton auf Platz fünf. Die Dänen, Franzosen und Belgier zum Beispiel fahren dieses Jahr sehr stark und wir wollen bei der EM beweisen, dass wir auch zur Weltspitze gehören.»

Bei den Juniorinnen starten Anna Knauer, Corinna Lechner, Madeleine Ortmüller, Tatjana Paller, Sarah Scharbach und Ann-Leonie Wiechmann. Knauer, Lechner und Ortmüller sollen weiter auch im Zeitfahren teilnehmen.


Das EM-Aufgebot des BDR:
Männer U23:

Michel Koch
Harry Kraft
Alexander Krieger
Theo Reinhardt
Fabian Schnaidt
Rick Zabel

Frauen U23:
Lisa Fischer
Sarah-Lena Hofmann
Mieke Kröger
Marie-Theres Ludwig
Anna-Bianca Schnitzmeier

Junioren:
Pascal Ackermann
Phil Bauhaus
Jan Brockhoff
Nico Denz
Arne Egner
Silvio Herklotz
Maximilian Schachmann

Juniorinnen:
Anna Knauer
Corinna Lechner
Madeleine Ortmüller
Tatjana Paller
Sarah Scharbach
Ann-Leonie Wiechmann


Hier die Infos von der Website:  

 

www.internationale-niedersachsen-rundfahrt.de

 

 


18. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Radsport-JUNIOREN als UCI - Rennen der Kategorie 2.1

vom 27. bis 29.07.2012  in Wallenhorst / Osnabrück 

 

 

 

Bisher gemeldete Teams und Fahrer finden Sie hier


Die aktuellen Streckenpläne und Kartenausschnitte finden Sie hier

26.07.2012

Brugg 25.07.2012

 

Noch etwas geschwächt vom Wochenende fiel es mir (Timo) diesesmal schwer zu punkten.

Mit viel Glück reichte es mir auf Rang zwei.

 

Meiner Gesamtwertung hat dies keineswegs geschadet. Mit meinen 178 Punkten in der Gesamtwertung habe ich den Gesamtsieg schon jetzt so gut wie sicher.

23.07.2012

Bundesliga - Ingolstädter Straßenpreis 22.07.2012

 

Am Sonntag stand dann das Bundesliga Straßenrennen in Ingolstadt über 95,4 km auf dem Programm. 

 

Auf dem flachen Kurs war das Tempo die ganze Zeit sehr hoch und das Feld sehr unruhig. 

 

Ich (Nico) konnte als 23. des Tagesergebnisses mein gelbes Trikot leider nicht verteidigen und übergab die Führungsposition an meinen Teamkollegen Domenic Weinstein, der das heutige Rennen für sich entschied. 

 

Das Team Rothaus hat nach dem Sieg in der Tages-Mannschaftswertung nun 19 Punkte Vorsprung vor dem Ghost Junior Team aus Württemberg. 

 

Desweiteren haben wir nun eine Doppelführung in der Bundesliga-Einzelwertung. 

 

In Heilbronn ist auch für mich noch mal alles drin, da ich gerade mal 50 Punkte hinter Weinstein auf Platz 2 bin.

 

22.07.2012

Schauinsland-Bergzeitfahren 22.07.2012

Timo klarer Favorit seiner Altersklasse

 

Am heutigen Sonntag ging ich (Timo) auf die letzte Etappe der Schwarzwaldkönig Rennserie im Bergzeitfahren.

 

Diese führte vom Ortsteil Bohrer bei Freiburg, 11,5 km hinauf zum Schauinsland.

Mit einer Zeit von 33:40:89 Minuten kam ich in meiner Altersklasse mit fast 3 Minuten Vorsprung auf den zweiten als Sieger ins Ziel.

 

Unter allen 747 Zeitfahrern aller männlichen Altersklassen kam ich sogar auf den 16. Rang in der Tageswertung!!!

 

In der gesamten Rennserie, schaffte ich es, obwohl mir ein Rennen fehlte (ich ging in Ebringen nicht an den Start) unter allen männlichen Startern auf den 9. Gesamtrang!

22.07.2012

DM - Berg und Bundesligarennen 21.07.2012

Nico und Timo im Finale

Silbermedaille und Bundesliga Führung für Nico

 

Beim Bundesligarennen in Urnau wurde der Titel des Deutschen Berg-Meisters nach der Gunderson Methode ausgefahren.

 

Als erstes stand ein Zeitfahren an.

Hier schaffte ich (Nico) die drittbeste Zeit - Zeitgleich mit meinem Teamkollegen Arne Egner.

 

Wir beide hatten 23 Sekunden Rückstand  auf den schnellsten (Silvio Herklotz).

 

Timo, der hier seinen ersten Bundesliga-Einsatz bekam, schaffte es auch gleich mit seiner Zeit ins Finale zu fahren.

 

Mit dem hervorragenden 2. Platz von Arne Egner, sowie meinem 3. Platz und dem 4. Rang von Domenic Weinstein ( alle Team Rothaus Baden) entschieden wir die Teamwertung für uns und ich baute meine Führung in der Bundesliga-Gesamtwertung weiter aus. 

 

Am Nachmittag durften dann die schnellsten 30 aus dem Zeitfahren noch in ein Verfolgerrennen.

Gestartet wurde mit dem Rückstand aus dem Zeitfahren. Der Erste im Ziel darf sich dann Deutscher Bergmeister nennen.

Arne Egner und ich (Nico)  waren uns einig und wir schlugen von Beginn an ein hohes Tempo an, kamen aber nicht näher als 10 Sekunden an Herklotz heran.

Im letzten steilen Abschnitt konnte Arne mir dann nicht mehr folgen und ich errang die Silbermedaille bei diesen Meisterschaften.

 

Timo kam im Verfolgerrennen auf Rang 29.

 

Arne machte das Tagesergebnis als dritter perfekt.

20.07.2012

5. Sieg im Brugger Schachen - 18.07.2012

 

Mit einem weiteren Sieg in Brugg konnte ich ( Timo ) meine Führung in der Gesamtwertung auf 60 Punkte weiter ausbauen.

 

Es war wieder recht eng bei der Punktevergabe, da meine Mitstreiter auch wieder stark gefahren sind.

 

Mit 35 Punkten sicherte ich mir den Tagessieg vor Gino Mäder vom VC Wiedlisbach ( 30 Punkte) und Manuel Zobrist vom Fischer Junior MTB Team ( 25 Punkte).

 

In der Gesamtwertung liege ich mit 158 Punkten an der Spitze gefolgt von Styfen Schaer ( 98 Punkte) und Timo Güller ( 95 Punkte ).

17.07.2012

Podestplatz in Eichstetten - 15.07.2012

Beim Rennen in Eichstetten merkte ich (Nico) schnell, dass ich der stärkste Fahrer im Feld war und griff ständig an.

 

Etwa 20 Runden vor Schluss konnte ich mich dann mit drei weiteren Fahrern entscheidend absetzen.

 

Im Sprint der Gruppe verpasste ich den Sieg um wenige cm und landete auf Rang 2.

 

Timo belegte Rang 14.

11.07.2012

4. Sieg für Timo beim Brugger Abendrennen

 

Obwohl das erfolgreiche und harte Rennwochenende nicht spurlos an Timo vorbei ging, konnte er erneut seine Spitzenreiterposition behaupten.

 

Er fuhr ein beherztes Rennen und kämpfte um seine Punkte. Letztendlich sicherte er sich seinen 4. Sieg beim Brugger Abendrennen mit 2 Punkten Vorsprung vor Gino Mäder - VC Wiedlisbach (17 Punkte) und Marcel Fluekiger RB Brugg Bike-Zone (17 Punkte)

 

Timo führt die Gesamtwertung mit 133 Punkten vor Timo Güller - BH-Cycling Team/RV Sulz (95  Punkte) und Marcel Flueckiger - RB Brugg Bike Zone ( 90 Punkte) an.

09.07.2012

N-Cup General Patton/Luxemburg 07.07. - 08.07.2012

Am Wochenende beim Nation Cup General Patton in Luxemburg lief für mich (Nico) gar nichts zusammen.

Zu Beginn der Etappe war noch alles in Ordnung.

Ich fühlte mich gut und besetzte dementsprechend auch gleich die erste Fluchtgruppe, so dass ich nach 4 km in einer 4-köpfigen Gruppe schon einen Vorsprung von ca. 35 Sekunden auf das Feld hatte.

Wir wurden allerdings nur kurz darauf - nach 8 km Flucht - wieder gestellt.

 

Die erste Bergwertung war ein etwa 5 km langer, mittelsteiler Anstieg, an dem das Feld schon deutlich auseinander riss.

Ich fuhr zwar ganz vorne in den Anstieg rein, konnte dem hohen Tempo aber bald nicht mehr folgen und musste bei der 1000 m Marke das Feld ziehen lassen.

Hiermit war das Rennen für mich gelaufen und ich beendete im Gruppetto das Rennen.

 

Am Sonntag galt es für mich Helferdienste zu übernehmen.

 

Da ein gefährlicher Fahrer bereits nach 4 km zur ersten Bergwertung attackierte, verbrachte ich die ersten 30 km des Rennens damit die Lücke auf diesen nicht zu groß werden zu lassen und sorgte für Tempo im Feld.

In der 2. Runde hatte dann unser Kapitän Silvio Herklotz am Anstieg zur Bergwertung Schwierigkeiten und befand sich in einer abgehängten Gruppe.

Demnach spannte ich mich vor ihn und schloss die Lücke wieder.

 

Kurz darauf hatte Jan Brockoff, dessen Bremsen in der regnerischen Abfahrt den Dienst versagten, ebenfalls Probleme und ich fuhr auch ihn wieder ans Feld heran.

 

Im weiteren Verlauf des Anstieges musste ich diesen Aktionen allerdings Tribut zollen und ich fiel mit mehreren Fahrern zurück.

 

Ich schaffte es allerdings als einziger dieser Fahrer wieder zurück ins Peloton zu springen.

 

Dort angekommen sorgte ich noch einmal auf der Windkante vor Start und Ziel für Tempo und musste mich dann auch auf der 2.Etappe endgültig vom Feld verabschieden.

 

Bei miesen Wetterbedingungen wurde ich dann eine Runde vor Schluss aus dem Rennen genommen.

 

Alles in Allem war diese Rundfahrt mein schlechtestes Rennen seit der Europameisterschaft im vergangenen Jahr….

09.07.2012

08.07.2012

Sieg beim Bergzeitfahren zum Kandel

Beim Bergzeitfahren mit Start am Waldkircher Marktplatz, 12,5 km hinauf zum Kandel (1241 m ) und 941 zurückgelegten Höhenmetern, konnte ich (Timo) mir mit einer Zeit von 41:19:58 Minuten den Tagessieg in meiner Altersklasse sichern.

 

In der Gesamtwertung aller 157 Fahrer aus allen Altersklassen wurde ich 9.

 

Das war für mich wieder eine ideale Vorbereitung für die Deutsche Bergmeisterschaft in zwei Wochen.

07.07.2012

Sieg in Rheinfelden

Bei wallender Hitze in der Rheinfeldener Innenstadt mussten die Junioren 45 Runden auf dem 1,2 Km langen Kurs zurücklegen.

Alle fünf Runden erfolgte eine Wertungsabnahme von 5,3,2 und einem Punkt.

Zu Beginn des Rennens reichten meine (Timo) Sprintkünste nicht aus um mein Ziel –den Tagessieg- zu verwirklichen.

Als Ich jedoch ca. 20 Runden vor Schluss einen Ausreißversuch wagte, gelang es mir die restlichen Wertungen auf mein Konto einzufahren und in meiner Solofahrt einen Vorsprung von 12 Punkten und ca. 36 Sekunden ins Ziel zu retten.

 

1. Timo Denz (36 Punkte)

2. Arne Sandhofer (24 Punkte)

3. Fabian Egle (23 Punkte)

28.06.2012

Erneuter Sieg in Brugg

 

In Brugg gelang es mir bei schwülen Temperaturen meine Gesamtführung zu verteidigen, da ich             (Timo) mich jeder Ausreißergruppe anschloss und in den Sprints immer vorn mit dabei war.

 

Da in jeder Runde (960 m) eine Wertung ist und es auch wieder zahlreiche Spurtprämien gab, war das Tempo wie immer von Anfang an sehr hoch.

Die Ø - Geschwindigkeit lag bei 41,3 km/h.

24.06.2012

Bergzeitfahren am Hochblauen - 24.06.2012

 

Das Rennen um den Titel des Blauenkönigs erstreckte sich über 9 km von Badenweiler auf den 1165 m Markgräfler Hausberg den Hochblauen.

 

Mit einer Zeit von 31:58:58 Minuten wurde ich ( Timo ) 1. in meiner Altersklasse und 11. unter allen 129 gestarteten Fahrern sämtlicher Klassen.

21.06.2012

Brugg 20.06.2012

Tagessieg und Gesamtführung übernommen

 

 

Beim Rennnen in Brugg konnte ich (Timo) meine ansteigende Form unter Beweis stellen, indem ich über die Hälfte des Rennens in einer drei-köpfigen Spitzengruppe agierte.

 

Da ich dort fleißig Punkte sammelte, war mir der Tagessieg schon früh sicher.

 

Dadurch führe ich im Moment auch die Gesamtwertung an.   

19.06.2012

Trofeo Buffoni - Italien - 17.06.2012

Foto: Hans Hanebeck

Bei fast 40° ging es um 14 Uhr mit insgesamt 138 Fahrern in Italien auf den 135 km langen Kurs.

Die ersten 70 Kilometer der Trofeo Buffoni wurden auf 5 flache Runden verteilt, welche ich (Timo) trotz sehr hohem Tempo problemlos im Feld mitfahren konnte.

 

Nach den 5 flachen Runden galt es, 6 Mal eine Runde mit Berg zu fahren. Da ich mich am Bergeingang im hinteren Teil des Feldes aufhielt, befand ich mich nach wenigen Kilometern schon nicht mehr im Feld, sondern im Grupetto.

 

Es dauerte auch nicht lang, bis die Autokolonne an uns vorbei war.  Somit war das Rennen für uns beendet....

 

Von den 138 Startern kamen nur noch 30 in die Wertung!

19.06.2012

Deutsche Meisterschaft Straße in Rheinbach - 17.06.2012

In Rheinbach bei den Deutschen Meisterschaften lief für mich ( Nico) nichts zusammen.

Die ganze Zeit hielt ich mich im Feld auf und hatte keinerlei nennenswerte Szenen.

Am Ende rollte ich mit dem Feld ins Ziel, da ich bei der gefährlichen Zielanfahrt um Platz 8 nichts mehr riskieren wollte....

13.06.2012

Brugg 06.06.2012

Momentan 2. Platz in der Gesamtführung

Auch das 4. Brugger Abendrennen nutzte ich (Timo) als Vorbereitung auf einen der Saisonhöhepunkte - DM Einzelzeitfahren.

 

Da ich mich nicht sonderlich stark fühlte, ließ ich die anderen den Vorsprung der Jugendfahrer auffahren, so wie sie es die Woche davor mit mir gemacht hatten.

 

Obwohl ich mich dadurch geschont hatte, war ich bei den Wertungen nicht sehr Sprintstark.

Dennoch konnte ich mir im gesamten 14 Punkte sichern.

Ich kann von Glück reden, dass so viele Fahrer gepunktet haben, so dass ich noch auf Rang zwei gelangte.....

11.06.2012

Deutsche Meisterschaft Einzelzeitfahren in Luckau 10.06.2012

Bundesliga-Gesamtführung übernommen

Nachdem ich (Nico) mit meinem Sieg am letzten Wochenende meine gute Form bestätigt sah, ging ich mit großen Hoffnungen auf den Titel im Einzelzeitfahren ins Training in der darauffolgenden Woche.

 

Allerdings wurden diese Hoffnungen schnell begraben, da ich mir im nassen Ilsfeld wohl eine Erkältung eingefangen haben musste. Von Mittwoch an hieß es Bettruhe statt auf dem Rad.

 

Ich schraubte also meine Erwartungen zurück und beschloss einfach alles zu geben und das Beste aus der Situation zu machen.

Leider verhinderte die Erkältung eine Spitzenplatzierung und ich landete am Ende auf Rang 10 im Tagesergebnis.

 

Angesichts der Umstände muss ich mit dieser Top Ten Platzierung zufrieden sein. Es war an diesem Wochenende einfach nicht mehr drin, da ich mich noch immer geschwächt fühlte.

 

Dennoch durfte ich nach dem Zeitfahren das Spitzenreitertrikot der Junioren-Radbundesliga überstreifen.

 

Damit habe ich nach diesem verkorksten Rennen gar nicht mehr gerechnet, bin aber auch sehr glücklich, dass ich eines meiner Zwischenziele nun erreicht habe.

 

Desweiteren haben wir auch noch den Sieg in der Tagesmannschaftswertung errungen und somit auch den Anschluss in der Gesamtteamwertung wiederhergestellt.

 

Mit dem Team Rothaus sind wir nun auf Rang zwei.

03.06.2012

3. und 4. Bundesligarennen in Ilsfeld-Auenstein 02./03.06.2012

Bei den Auensteiner Radsporttagen ging ich ( Nico) motiviert und mit guter Form ins Rennen.

Sonntag 03.06.2012 - Rennen über 110 km:

Bundesliga-Sieg in Ilsfeld Auenstein

Am Sonntag spielte das Wetter nicht mehr so mit wie am Vortag.

Am Start regnete es bereits in Strömen.

Nichts desto Trotz fühlte ich mich auch heute gut und fuhr immer unter den ersten 5 über den Berg.

Desweiteren war ich in jeder Spitzengruppe vertreten.

Gegen Rennhälfte konnten wir uns dann zu viert absetzen und spulten die restlichen Runden zusammen ab.

Dabei entschied ich sowohl die Bergwertung als auch die Sprintwertung für mich , wodurch ich gleichzeitig auch die Wertung des aktivsten Fahrers für mich entschied.

Trotz einiger Angriffe kam es zum Spurt der Gruppe den ich eröffnete und mit über einer Radlänge Vorsprung für mich entschied.

 

1. Nico Denz ( Waldshut)

2. Jonas Tacaks ( WTB)

3. Maxilmillian Schachmann ( Berlin)

 

Desweiteren wurde ich

1. in der Tagesgesamt-Bergwertung und

1. in der Tagesgesamt-Sprintwertung.

1. in der Wertung des aktivsten Fahrers

 



Mit unserem Team Rothaus sind wir nach den beiden Bundesligarennen auf dem 3. Gesamtplatz mit 15 Punkten hinter der führenden Mannschaft Ghost Junior Team und 14 Punkte hinter den 2. Platziertem Team Auto Eder Bayern.

 

Durch meinen ersten Saisonsieg und den gestrigen 4. Platz bin ich in der Bundesliga Gesamtwertung auf Rang 3 vorgerückt, obwohl ich verletzungsbedingt in Cadolzburg nicht am Start war.

 



Samstag 02.06.2012 - Rennen über 85 km:

Am Samstag war das Tempo auf dem extrem schweren Kurs von Beginn an sehr hoch. Bereits in der 2. runde ging eine 8-köpfige Spitzengruppe in der auch ich vertreten war.

Drei Runden vor Schluss verschärfte Silvio Herklotz am Berg das Tempo.

Leider war ich in diesem Moment etwas unaufmerksam und verpasste den Anschluss an die nun 2 Mann starke Spitzengruppe.

Im Zielsprint aus der Verfolgergruppe wurde ich dann 2. - was am Ende Rang vier für das heutige Bundesligarennen bedeutete.

 

Mit dem Ergebnis bin ich zwar zufrieden, es hätte aber mehr drin sein können.

 

1. Silvio Herklotz (Hamburg)

2. Maximillian Schachmann (Berlin)

3. Jan Brockhoff ( niedersachsen)

4. Nico Denz (Waldshut )

 

Desweiteren wurde ich

2. in der Tagesgesamt-Bergwertung und

3. in der Tagesgesamt-Sprintwertung.

 



28.05.12

Merdingen 28.05.12

Am Pfingstmontag ging es dann in Merdingen um 8 Uhr an den Start.

7 Runden a´13,6 km = 95,2 km mussten die Junioren zusammen mit den C-Fahrern bewältigen.

 

Timo und ich (Nico) fuhren ständig vorne und ich gehörte am Berg zu den stärksten, wodurch ich immer unter den ersten fünf über die Kuppe fuhr.

 

Auch im Flachen fuhr ich offensiv und startete zahlreiche Attacken. Oft war ich in Gruppen vertreten.

 

Kurz vor der letzten Zielpassage forcierte ich noch einmal das Tempo und konnte mich deutlich vom Feld absetzen, während Timo hinten zu machte.

Am Berg wurde ich dann wieder vom Feld gestellt.

 

Leider verpasste ich hier den Anschluss an die Spitze, die mangels Bereitschaft des Feldes Führungsarbeit zu leisten - noch vor dem Feld ins Ziel kam!

 

Im Zielsprint waren wieder einige Leute vorne, die sich über das gesamte Rennen im Feld versteckt und nichts getan hatten um das Rennen zu gestalten.

 

Fahrer wie ich, die wirklich etwas für das Rennen getan haben, gingen dadurch leer aus...

Dadurch, dass wir zusammen mit der C-Klasse gefahren sind wurde das Ergebnis extrem verfälscht, da sonst die Hälfte der Fahrer, die am Ende in der Top Ten gelandet sind, nicht mehr im Feld gewesen wären!



Ich landete auf Rang 8 und Timo auf Rang 22.

28.05.12

Schwenningen 27.05.12

Beim LBS Cup in Schwenningen mussten die Junioren zum Start um 7 Uhr früh raus.

 

Gleich von Beginn war das Tempo sehr hoch und es gab über die Runden so gut wie keine Verschnaufpausen.

 

Ständig wurde attackiert und ich (Nico) war in fast allen Gruppen vertreten und zeigte mich ständig vorne.

 

In der letzten Runde wollte ich erneut antreten, wobei mir die Kette riß und ich zu Boden ging....

 

ZumGlück kam ich mit ein paar Schürfwunden noch glimpflich davon...

Timo konnte nach Rennhälfte dem hohen Tempo nicht folgen und musste federn lassen.

24.05.12

Timo gewinnt überlegen rasantes Abendrennen in Brugg (CH) am 23.05.12

Beim Brugger Abendrennen starteten die Jugendfahrer mit 30 Sekunden Vorsprung vor uns Junioren.

Das Rennen ging über 25 Minuten und drei Runden.

Nach drei Runden auf dem flachen 1 km Kurs hatten wir die Jugendfahrer bereits eingeholt. Wir hatten einen Schnitt von 41,48 km/h.

 

Gleich bei der Wertung merkte ich ( Timo) dass ich den anderen im Sprint (weit) überlegen war.

Ich ging die eine oder andere Attacke mit und sicherte mir bis auf 4 Wertungen immer die Höchstpunktzahl.

Am Schluss siegte ich mit weit mehr als 20 Punkten Vorsprung.



21.05.2012

Trofeo Karlsberg 17.05.2012 - 20.05.2012

Bei der Trofeo Karlsberg lief es für mich nicht so, wie ich es mir erhofft habe.

In den Straßenrennen musste ich zunächst darum kämpfen den Anschluss an das Feld zu halten. Das Tempo war immer sehr hoch.



Meine Form wurde aber von Tag zu Tag besser.

Im Zeitfahren erreichte ich dann den 13. Platz, mit dem ich selbst nicht zufrieden bin, da ich aufgrund meines 6. Platzes im Vorjahr mir mehr erhofft hatte...

 

Bei der 2. Halbetappe konnte ich dann schon selbst einige Attacken setzen, die allerdings nicht zum Erfolg führten.



Am letzten Tag wurde es dann noh einmal richtig hart.

In den Bergen riss das Feld auseinander, wobei ich mich noch in der ersten Gruppe halten konnte.

 

Im Schlusssprint hatte ich dann auch noch etwas Pech:  Da ich beinahe auch noch zum Sturz gebracht wurde, musste ich raus nehmen und landete letztendlich auf Platz 33.



Angesichts meiner aktuellen Form nach meinem Schlüsselbeinbruch muss ich mit meinem 14. Platz in der Gesamtwertung ( 22 Sekunden Rückstand auf den Sieger) zufrieden sein, da es für mich zum Teil ziemlich hart war, die erste Gruppe zu halten.

 

Gewonnen hat die Rundfahrt der Däne Mads Pedersen vor dem Schweden Frederik Ludvigsson und dem Amerikaner Timo Eisenhart.

 

Unser Nationalteam kam in der Gesamtwertung auf Platz 4.

16.05.12

Bericht über Trofeo Karlsberg in Saarbrücker Zeitung vom 16.05.12

15.05.2012

Int. 3-Etappen Rundfahrt in Frankfurt/Main

vom 11.05.2012 - 13.05.2012

Am Freitag stand das Zeitfahren auf dem Programm.

Der Kurs lag mir (Nico) nicht wirklich, da er äußerst winklig und für meinen Geschmack mit 8 km deutlich zu kurz.

Am Ende sprang noch Rang 18 für mich heraus.

 

Am Samstag stand dann ein Straßenrennen über wellige 110 km auf dem Programm.

Ich fuhr von Beginn an aufmerksam und immer unter den ersten 20 im Feld.

So gelang es mir auch mir die erste Sprintwertung zu sichern und durfte so auf der Schlussetappe im Sprinttrikot an den Start gehen.

Im Spurt des Feldes kam ich auf Rang 7.



Die Schlussetappe führte über 100 km auf einem eher flacheren Kurs.

Erneut zeigte ich mich ständig vorne im Feld und versuchte mein Wertungstrikot zu verteidigen.

Trotz 5-Mann Rothaus – Zug merkte ich schnell, dass ich im Sprint nicht schnell genug war um gegen meine Mitstreiter zu gewinnen.

 

5 km vor Schluss startete ich zusammen mit Carl Soballa (Württemberg) noch einen letzten Ausreißversuch, der aber schon ca. 1,5 km später wieder neutralisiert wurde.

Kaum vom Feld geschluckt, wurde ich in einen Sturz verwickelt und ging vom Rad.

 

Glücklicherweise stürzte ich selber nicht, sondern konnte auf den Beinen bleiben.

Dennoch musste ich nun erst wieder den Anschluss an das Fahrerfeld herstellen, was mir direkt vor dem Schlussanstieg noch gelang.

 

Nun fuhr ich so gut ich konnte wieder nach vorne, wurde aber am Anstieg immer wieder durch zurückfallende Fahrer ausgebremst.

 

500 m vor dem Ziel platzte ich dann komplett und kassierte somit als 60. noch 42 Sekunden auf den Tagessieger und rutschte dadurch in der Gesamtwertung von Platz 13 auf Platz 29 ab.



15.05.2012

Keltern-Ellmendingen am Sonntag 15.05.2012

Das Ellmendinger Rundstreckenrennen, bekannt durch den steilen Zielanstieg verlief über 15 Runden zu je 4 km.

 

Es gelang mir (Timo) jede Runde im Feld über den Berg zu fahren, dennoch merkte ich, wie es mir von Runde zu Runde zu schaffen machte.

 

Beim Positionskampf in der vorletzten Runde geriet ich gegen die Bordsteinkante und kam zu Fall.

 

Dadurch konnte ich das Rennen nicht mehr beenden....

15.05.2012

Berner Rundfahrt am Samstag den 12.05.2012

Die Berner Rundfahrt erfolgte für die Junioren über 3 Runden von je 34 km mit einem 10 km langen Anstieg mit bis zu 9 % Steigung.

 

Schon gleich in der ersten Runde am Berg bildete sich eine knapp 15 Mann starke Spitzengruppe durch eine Attacke des Schweizer Meisters Tom Bohli.

 

Meine (Timo) Form erlaubte es mir jedoch nicht dem Tempo zu folgen und so musste ich mich in der VErfolgergruppe einreihen.

In Runde 2 begann es dann heftigst zu regnen und zu stürmen.

 

Durch ein Loch von etwa 5 Metern verpasste ich die Verfolgergruppe an der zweiten Bergpassage, da der starke Wind es mir unmöglich machte, wieder aufzuschließen.

Den Rest des Rennens fuhr ich dann in einer 4 köpfigen Gruppe und wurde dann noch 25.



11.05.2012:

Nico geht mit dem Badischen Landesverband vom 11.05.12 bis 13.05.12 an der int. Frankfurt Rundfahrt an den Start.



1. Etappe am 11.05.2012 Einzelzeitfahren über 8 km

 

2. Etappe am 12.05.2012 über 111,2 km von Frankfurt nach Wiesbaden/Auringen

 

3. Etappe am 13.05.2012 über 103,6 km von Frankfurt nach Frankfurt-Bergen



 

Insgesamt sind wieder 21 Teams am Start.

11.05.12

Timo startet morgen an der Berner Rundfahrt.

Start ist bereits um 7.30 Uhr......das heißt mal wieder ganz früh aufstehen....

 

Die aus der Nordwestschweizer Rundfahrt hervorgegangene Berner Rundfahrt findet zum 12. Mal in Lyss statt.

06.05.2012 - Baden-Württembergische Meisterschaft Achkarren

Silbermedaille - Vize-Meistertitel für Nico

Bei angenehmen Wetter musste die U19 acht Runden = 98,4 km auf dem anspruchsvollen Kurs fahren.

Top motiviert gingen Timo und ich an den Start.

In der 2. Runde schaffte Timo dann den Sprung in eine 4-köpfige Spitzengruppe, die über zwei Runden etwa 30 Sekunden vor dem Feld fuhren.

 

Dann wurde die Gruppe aber wieder gestellt und alles war wieder offen.

 

Oben zur Bergwertung startete ich dann in der vierten Runde einen Angriff, wodurch sich eine 7 Mann starke Spitzengruppe bildete.

 

Wir arbeiteten perfekt zusammen und distanzierten das Feld ziemlich schnell.

 

In der letzen Runde am Berg erhöhten wir noch einmal das Tempo, wodurch wir nur noch zu viert waren.

 

Ca. 5 km vor dem Ziel beging ich dann einen schweren taktischen Fehler, der mich letzten Endes den Sieg kostete!

 

Eric Süßemilch und Simon Henke setzten sich leicht ab und ich pokerte darauf, dass Jonas Tacaks das Loch wieder zufährt, was dieser aber nicht mehr konnte.

 

Viel zu spät startete ich meinen Angriff und schaffte es noch Eric Süßemilch auf der Zielgerade zu stellen.

Simon Henke war für mich aber ausser Reichweite....

 

Mit meinem zweiten Platz und der Silbermedaille - kann ich eigentlich zufrieden sein, angesichts der Umstände hätte ich aber das Rennen gewinnen müssen....

 

1. Platz - BaWü Meister - Goldmedaille - Simon Henke

2. Platz - BaWü vize Meister - Silbermedaille - Nico Denz

3. Platz - Bronzemedaille - Eric Süßemilch

25. Platz - Timo Denz

Frankfurt/Main 01.05.2012

Bundesligarennen - Rund um den Finanzplatz

Im ersten Rennen knapp drei Wochen nach meiner Schlüsselbein-OP ging ich optimistisch und äußerst motiviert ins Rennen.

Und so fuhr ich dann auch!

Ich ( Nico) war von Beginn an aufmerksam und zeigte mich vorne. Doch das sollte nichts nützen:

Obwohl ich ganz vorne in den ersten Berg - den 7 km langen Feldberg - hereinfuhr, nachdem ich 2. in der ersten Sprintwertung des Tages wurde, konnte ich etwa nach der Hälfte mit zahlreichen weiteren Fahrern den Anschluss an das Feld nicht mehr halten.

 

Ich beendete das Rennen in einer der hinteren Gruppen und wurde dann wie alle Fahrer, die nicht mehr auf den abschließenden Rundkurs gelassen wurden auf dem 50. Rang klassiert.

 

Für mich ist dieses Ergebnis enttäuschend, da ich zumindest damit gerechnet hatte, im Feld anzukommen.

Offenbach 01.05.2012

In Offenbach starteten wir zusammen mit den Senioren und bewältigten 10 runden auf dem flachen 6,3 km langen und zum teil recht windigen Rundurs.

 

Das Rennen war Dank der Seniorenfahrer immer schnell - gut Grund vieler Attacken.

 

Ich ( Timo ) ließ mir keine dieser Angriffe entgehen und fuhr auch selbst zahlreiche Attacken.

Eine Gruppe konnte sich jedoch nie länger als ein paar Kilometer in Führung halten.

Im Schlusssprint gelangte ich dann - Positionsbedingt- auf Rang 10.

Überherrn 29.04.2012

Das Rennen in Überherrn konnte man gar nicht als solches bezeichnen. Vielmehr war es eine Korsofahrt!

Trotz vieler Ausreißversuche war das Renntempo weit unter dem "Normalwert".

In Runde 2 gelang es 2 Fahrern sich vom Feld abzusetzen. Der Rest machte jedoch keinerlei Anstalten die Lücke zu schließen.

So gewannen die 2 Spitzenreiter von Runde zu Runde mehr Vorsprung.

Und zum krönenden Abschluss fuhr in der letzten Runde ein kleiner Teil unseres Feldes mit der Elite mit, so dass diese mit einem Vorsprung in den Berg gelangten, den wir nicht mehr schließen konnten!

Somit landete ich ( Timo) auf Rang 14.



Erstes Training nach meiner Schlüsselbein OP - 22.04.2012

Gestern bin ich ( Nico) nach gut 2 Wochen Pause zum ersten Mal wieder draußen auf meinem Rad gesessen.

 

Wie zu erwarten sehnte ich diesen Tag schon länger herbei und war dann auch froh, dass ich endlich wieder aufs Rad durfte.

 

Total motiviert absolvierte ich also meine 2-stündige Trainingsrunde ohne jeglichen Beschwerden.

 

Alles in Allem lässt sich also sagen, dass alles optimal verlaufen ist, mein Schlüsselbein ideal am Verheilen ist und ich es gar nicht erwarten kann wieder ins Renngeschehen einzugreifen…





Schönaich 09.04.2012

Am Ostermontag in Schönaich mussten die Junioren 10 Runden á 9 Km fahren. 

Die Strecke ist äußerst wellig mit einem ca. 200m langen, relativ steilen, Zielanstieg.

Ich (Timo), hielt mich das ganze Rennen über etwas zurück, da Ich schon gleich zu Beginn merkte, dass Ich noch nicht richtig in Form bin.

Dies verdeutlichte sich auch am Berg, da Ich große Mühe hatte dem Tempo des Feldes Stand zu halten.
Dennoch gelang es mir im Feld anzukommen.



Paris Roubaix Juniors 08.04.2012

Bei der Juniorenaustragung des Klassikers Paris-Roubaix nahmen die 18 verschiedenen Nationen die 119 km mit insgesamt 18 Pavés= ca. 25 km Kopfsteinpflaster unter die Räder.

 

Nachdem das Lenkerband doppelt gewickelt und die 25er Mäntel aufgezogen waren ging ich (Nico ) optimistisch ins Rennen:

 

Die ersten 40 km wurden dabei auf einem 20 km Rundkurs absolviert, der noch kein Kopfsteinpflaster beinhaltete.

 

Nach 20 absolvierten Rennkilometern begann dann der Positionskampf vor dem ersten Pavés in welchem ich die Oberhand behielt und als einer der ersten auf das erste Pavés fuhr.

 

Dieses erste Kopfsteinpflasterpassage war 1,2 km lang und hatte 2 Sterne (5 Sterne=schwerste Kategorie).

­

 

Zunächst hatte ich noch großen Respekt vor dem Pflaster und fuhr eher vorsichtig und nicht so schnell wie ich eigentlich konnte…

 

Ich hoffte, dass sich dies im Laufe des Rennens legen würde.

Die Schläge durch das Kopfsteinpflaster bereiteten mir dabei keine Schmerzen, da ich mein Lenkerband vorher ja optimal präpariert hatte und mit meinen neuen Roeckl Handschuhen perfekte Dämpfung erhielt!

 

Leider sollte das Rennen für mich schon auf dem dritten Pavés zu Ende gehen:

 

Als der Kontakt zur ersten Gruppe abzureißen drohte, wollte ich die Ideallinie verlassen und die Lücke nach vorne wieder schließen, da ich noch immer bei Kräften war.


Allerdings kam es nie dazu:

Ich fuhr ganz links im Sand mit etwa 1 m Loch nach vorne. Daraufhin zwängte sich ein weiterer Fahrer dazwischen und ich wich reflexartig nach links aus, wo ich aber von der Kante zur Wiese neben der Straße aufgehalten wurde und es mich überschlug…

 

Konsequenz davon ist ein Schlüsselbeinbruch.

 

Jetzt heißt es für mich erst mal schauen wie es weiter geht und das Rad erst einmal zur Seite stellen.

 

Bericht aus Rad-net.de vom 07.04.2012

Eine staubige Angelegenheit verspricht der Auftakt des Nations-Cups der Junioren morgen zu werden. Foto: Etienne Garnier / UCI

07.04.2012 18:24
Auftakt in der Hölle: Nations-Cup der Junioren beginnt mit Paris-Roubaix

Roubaix (rad-net) - Nur einen Tag nach dem Auftritt des U23-Teams des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei der U23-Ausgabe der Flandern-Rundfahrt beginnt mit der verkürzten Version der Tour durch die Hölle des Nordens auch für die Junioren-Nationalmannschaft der Nations-Cup. Im Aufgebot von Wolfgang Ruser für Paris-Roubaix stehen Maximilian Schachmann, Phil Bauhaus, Nico Denz, Jan Brockhoff, Tim Reske und Arne Egner, die sich am morgigen Sonntag auf den legendären Pflastersteinen bewähren dürfen. Nach den Asien-Meisterschaften im Februar in Malaysia ist Paris-Roubaix gleichzeitig Saisonstart zum Nations-Cup für die europäischen Top-Mannschaften.

Eine größere Bühne als bei Paris-Roubaix können sich die Junioren dafür kaum wünschen: Das Rennen findet drei Stunden vor dem Profirennen statt, das Ziel ist ebenfalls im Velodrom von Roubaix. Allerdings sind bis dahin bei den Junioren nur 119,1 Kilometer zu fahren. Geschenkt wird den Nachwuchsfahrern trotzdem nicht. Start ist in Saint-Amand-les-Eaux, ab dort warten auf dem Weg ins Ziel, der zum großen Teil mit dem der Profis identisch ist, gleich 25 Kilometer Kopfsteinpflaster-Passagen. Gemeldet sind 18 Nationalteams mit jeweils sechs Fahrern. Als Favoriten gehen die Gastgeber aus Frankreich in die Nachwuchs-Ausgabe von Paris-Roubaix.

Pfullendorf 31.03.2012

In Pfullendorf starteten die Junioren zusammen mit der Elite und den Senioren1. Das Rennen ging über 80 Minuten + 2 Runden.

Der 3,5 Km lange Rundkurs wurde von heftigem Wind konsultiert.
Schon in der ersten Runde am Berg bildete sich eine Spitzengruppe, die bis Rennende in Führung blieb.

Ich (Timo) konnte mich in der Verfolgergruppe halten bis drei Runden vor Schluss halten. Dann konnte ich am Berg dem hohen Tempo nicht mehr Stand halten und fiel schließlich in die nächste Verfolgergruppe zurück.

Schlussendlich rangierte ich auf Rang 5 der Juniorenwertung.



Cottbus – Int. Junioren-Etappenfahrt 30.03 -01.04.2012

03.04.2012

Letztes Wochenende stand die erste Rundfahrt des Jahres an.

Dafür begaben wir uns auf eine 8-stündige Autofahrt nach Cottbus.

 

Im Gegensatz zu den fantastischen Frühlingstemperaturen im sonnigen Südbaden bot uns Cottbus Temperaturen zwischen 0 und 10°.

Um das ganze noch schlimmer zu machen hielt sich auch der Wind nicht zurück wodurch zahlreiche Windkantensituationen zustande kamen.

 

Ich ( Nico ) merkte gleich am ersten Tag, dass ich noch nicht richtig in Form war. Dies äußerte sich dadurch, dass ich im Flachen einfach keinen Druck aufs Pedal bekam und folglich auch nicht vorne rein fahren konnte.

 

Trotzallem bemühte ich mich in Fluchtgruppen zu kommen, konnte aber nie entscheidend in das Renngeschehen eingreifen.

Gegen Rennende verpasste ich dann auch auf der Windkante die entscheidende Gruppe, wodurch ich bereits am ersten Tag keine Chancen mehr auf die Gesamtwertung hatte.

 

Auch im Zeitfahren, welches von heftigen Regenfällen und starkem Wind begleitet wurde, war ich nicht in der Lage mein übliches Potenzial abzurufen.

Ich schaffte es einfach nicht alles aus mir heraus zu holen, sodass ich im Ziel nicht einmal vollständig erschöpft war.

Am Ende reichte es trotzdem noch für Platz 11 mit 39 Sekunden Rückstand auf den Sieger Maximilian Schachmann, der dadurch auch den Gesamtsieg errang.

 

Die Nachmittagsetappe wurde dann nach 2 Runden wegen Hagel und Schneefall bei 1° C abgebrochen.

 

Die 120 km Schlussetappe am Sonntag lief dann schon besser für mich.

 

Ich merkte gleich zu Beginn, dass meine Beine in besserer Verfassung waren, stellte mich trotzdem, was aufgrund meiner Position in der Gesamtwertung auch das einzig Sinnvolle war, in den Dienst der Mannschaft und bemannte die Gruppen am Anfang des Rennen, sodass ich in einer etwa 8 Mann Spitze fast 3 Runden vorm Feld fuhr.

Als wir eingeholt wurden attackierte Domenic Weinstein und fuhr mit einer Gruppe einen Vorsprung von bis zuweilen über einer Minute heraus.

 

Hinten im Feld störte ich derweil die Verfolgungsarbeit der anderen, da Domenic zeitweise im virtuellen Gelben Trikot fuhr.

 

Irgendwann war es uns aber nicht mehr möglich die Masse an Verfolgern an der Nachführarbeit zu hindern und das Feld riss auf der Windkante auseinander.

Zunächst war Rothaus noch mit 3 Fahrern in diesem ersten Feld vertreten, doch dann brach unserem „2.Kapitän“ Arne Egner der Sattel wodurch er erstmal reißen lassen musste.

 

Als Arne den Defekt notdürftig behoben hatte hielt ich ihn auf der Windkante aus dem Wind und fuhr das Loch nach vorne wieder zu und ermöglichte ihm dadurch den Sprung in die erste Staffel im ersten Feld.

Für mich war es danach nicht mehr möglich die Gruppe zu halten und ich fiel zurück.

Leider konnte auch Arne die Gruppe nicht mehr halten, da ihn sein Sattel doch zu sehr behinderte und auch er fiel zurück.

 

Als ich dies bemerkte startete ich einen letzten verzweifelten Versuch doch noch einmal nach vorne zu springen, schaffte es aber nicht.

 

Letzten Endes überquerte ich die Ziellinie im Hauptfeld auf dem 26. Rang.

Domenic wurde Etappenzweiter was ihm am Ende noch Rang 4 in der Gesamtwertung einbrachte.

 

Mit meiner Leistung bin ich ziemlich zufrieden, da eine Tendenz nach oben zu bemerken ist und ich nach meinem Abi nun richtig durchstarten kann.

Auch was die Leistung des Teams angeht können wir zufrieden sein. Auch wenn es zum Teil noch einige Kommunikationsschwierigkeiten gibt harmonieren wir doch sehr gut und mit Blick auf die Bundesliga können wir doch optimistisch nach vorne schauen…

 

Nächstes Wochenende geht es für mich dann nach Paris-Roubaix, wo das erste Nations-Cup Rennen der Saison auf dem Programm steht.

 

Paris-Roubaix ist durch seine historischen Kopfsteinpflaster-Passagen bekannt geworden, welche dafür verantwortlich sind, dass in der Regel von rund 150 Startern letztlich nur ungefähr ein Drittel im Ziel ankommt, da eben zahlreiche Stürze und Defekte vorprogrammiert sind.

 

Ich bin schon sehr gespannt wie es dort wird, da ich noch nie ein vergleichbares Rennen gefahren bin aber freue mich auch schon riesig auf meinen ersten Einsatz im Nationaltrikot in diesem Jahr.

Zusmarshausen 25.03.2012

Zieleinlauf

 

Bei morgendlichen Temperaturen um die 8° C musste die U19 drei Runden = 81 km durch den Nebel fahren.

Leider ist Timo krank geworden und konnte an diesem ersten Rennen nicht starten.

 

Gleich in der ersten Runde setzte sich ein Quartett vom Feld ab, welches auf Grund großer Uneinigkeit unangefochten vorneweg fuhr und somit den Sieg unter sich ausmachte.

Ich ( Nico) probierte währenddessen vergeblich die Lücke zu schließen und das Feld zur Nachführarbeit zu animieren, was aber durchweg scheiterte…

Am Berg setzte sich in der letzten Runde dann noch Yannik Achterberg (Bayern) ab und schaffte es 20 Sekunden vor dem Feld ins Ziel zu kommen.

Ich fuhr immer vorne über den Berg mit und schaffte es dann mich gut zu positionieren und konnte den Spurt des Feldes für mich entscheiden.

Am Ende bedeutete das Rang 6.

Mit meiner Leistung bin ich im Allgemeinen zufrieden.

 

  1. Florian Nowak (Auto Eder Bayern)
  2. Fabian Schormaier (Auto Eder Bayern)
  3. Carl Soballa (Deislingen)

6. Nico Denz (Waldshut)



Wieder Zuhause... 20.03.2012

Nach 16 Tagen und unzähligen Kilometern ist auch Timo seit Sonntag wieder zurück in Deutschland.

Während Timo im sonnigen Mallorca seine Runden mit seinen Kollegen fuhr, musste Nico, der schon seit einer Woche wieder zurück ist, seine Kilometer größtenteils alleine zurücklegen und sich für das Abitur vorbereiten.

Zumindest war auch das Wetter in Deutschland sehr angenehm zum Trainieren....

 

Am nächsten Sonntag, fällt für die beiden dann der Startschuss für das erste Rennen in dieser Saison. Es findet in Zusmarshausen bei Augsburg statt.

 

In diesem Jahr fahren sie gemeinsam in der Juniorenklasse.

Mallorca-Infos vom 07.03.2012

Nico und Timo sind bereits seit einigen Tagen auf Mallorca im Trainingslager.

Neben dem ganzen Training findet natürlich auch noch Unterricht statt.

Nico bereitet sich nebenher noch auf sein Abitur vor und Timo hat auch täglich Unterricht, wo er sich für seinen Führerschein und die Berufsschule vorbereitet.

Beide haben sehr viel Spaß und genießen das Trainingslager mit Ihren Kollegen.

Nur noch eine Woche....

22.02.2012

Nachdem wir am letzten Wochenende auf dem Lehrgang in Oberhausen waren, geht es als letzte große Vorbereitung für die Saison 2012 nächste Woche nach Mallorca.

 

Da Nico im März sein Abitur schreibt, kann er leider nur eine Woche im Trainingslager mit der Nationalmannschaft trainieren, aber danach will er sich mehr auf den Radsport konzentrieren....

 

Ich (Timo) werde mit dem Badischen Landesverband für zwei Wochen im Trainingslager sein!

 

 

Winter-Trainingslager auf Mallorca

 

 

In den Weihnachtsferien waren wir auf Mallorca und haben einige Kilometer gefahren. Das Wetter war einfach ideal. Während bei uns Zuhause Regen, Schnee und eisige Teperaturen herrschten, haben wir auf Malle bei strahlendem Sonnenschein knapp 20°C genossen. Bis auf den Wind war es einfach bestens zum Trainieren.

Fotos: Gettysport

Instagram

Folge mir auf Strava
Velo & Bike Club Waldshut-Tiengen 1894 e.V.